(7) Iris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(7) Iris Astronomisches Symbol von Iris
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,386 AE
Exzentrizität 0,2305
Perihel – Aphel 1,836 AE – 2,936 AE
Neigung der Bahnebene 5,52°
Länge des aufsteigenden Knotens 259,7°
Argument der Periapsis 145,2°
Siderische Umlaufzeit 3 a 250 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,0 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 209 km
Masse 1,25 · 1019 [1] kg
Albedo 0,28
Mittlere Dichte ≈ 1,8 g/cm³
Rotationsperiode 7,1 h
Absolute Helligkeit 5,5 mag
Spektralklasse S
Geschichte
Entdecker John R. Hind
Datum der Entdeckung 13. August 1847
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(7) Iris ist ein Asteroid des Hauptgürtels , der am 13. August 1847 von John Russel Hind als siebter Asteroid entdeckt wurde.

Benannt wurde der Himmelskörper nach Iris, einer Götterbotin aus der griechischen Mythologie.

Iris bewegt sich in einem Abstand von 1,8 (Perihel) bis 2,9 (Aphel) astronomischen Einheiten, in 3,7 Jahren auf einer exzentrischen Bahn um die Sonne. Die Bahn ist 5,5° gegen die Ekliptik geneigt, die Bahnexzentrizität beträgt 0,23.

Mit einem Durchmesser von 209 km ist Iris einer der größten Asteroiden des Hauptgürtels. Ihre Rotationsperiode beträgt 7,1 Stunden.

Iris besitzt eine relativ helle silikatreiche Oberfläche mit einer Albedo von 0,28. Während der Opposition erreicht Iris eine Helligkeit von 8,1 mag und ist damit einer der hellsten Asteroiden am Nachthimmel. Um sie aufzufinden benötigt man allerdings ein Teleskop oder ein lichtstarkes Prismenfernglas.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1.  Elena V. Pitjeva: High-Precision Ephemerides of Planets—EPM and Determination of Some Astronomical Constants. In: Solar System Research. 39, Nr. 3, S. 176-186 (PDF; 0.2 MB; doi:10.1038/nature03938, abgerufen am 23. September 2007).