(88611) Teharonhiawako

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(88611) Teharonhiawako
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp TNO, KBO
Asteroidenfamilie keine
Große Halbachse 44 AE
Exzentrizität 0,03
Perihel – Aphel 43 AE – 45 AE
Neigung der Bahnebene 2,6°
Siderische Umlaufzeit ca. 290 a
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser (176 ± 20) km
Masse 2.445×1018[1] kg
Absolute Helligkeit ca. 5 mag
Geschichte
Entdecker Deep Ecliptic Survey
Datum der Entdeckung 20. August 2001
Andere Bezeichnung 2001 QT297
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 2

(88611) Teharonhiawako ist ein transneptunisches Objekt im Kuipergürtel mit einem Durchmesser von rund 180 km. Es hat einen Begleiter namens Sawiskera (Mohawk: [zaɰískɛɺa]; offizielle Bezeichnung: (88611) Teharonhiawako I (Sawiskera)), der mit einem Durchmesser von etwa 120 km ungefähr zwei Drittel der Größe von Teharonhiawako aufweist.[2]

Teharonhiawako wurde am 20. August 2001 im Rahmen des Deep Ecliptic Survey entdeckt; einen Monat später wurde Sawiskera entdeckt.

Der Asteroid ist nach Teharonhiawako benannt, dem Gott des Maises im Schöpfungsmythos der Irokesen, während sein Begleiter nach Teharonhiawakos bösem Zwillingsbruder Sawiskera benannt wurde. Die Benennung der Objekte erfolgte im Jahr 2007.[3]

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grundy, W. M.; Noll, K. S.; Nimmo, F.; Roe, H. G.; Buie, M. W.; Porter, S. B.; Benecchi, S. D.; Stephens, D. C. et al. (2011). "Five new and three improved mutual orbits of transneptunian binaries (PDF; 839 kB)" doi:10.1016/j.icarus.2011.03.012
  2. Wm. Robert Johnston: (88611) Teharonhiawako and Sawiskera. Johnston's Archive. 6 May 2007. Abgerufen am 28. September 2008.
  3. Wm. Robert Johnston: List of Known Trans-Neptunian Objects. Johnston's Archive. 22. August 2008. Abgerufen am 28. September 2008.