.com

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

.com ist eine generische Top-Level-Domain, die durch Verisign betrieben wird.[1] Sie wurde am 1. Januar 1985 eingeführt und war damals primär für Unternehmen bestimmt[2], hat diese enggepasste Bedeutung aber durch die Dotcom-Blase verloren. Die Abkürzung com steht für die englischen Begriffe commercial oder commerce, zu Deutsch geschäftlich.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Da es heute keinerlei Beschränkungen bei der Registrierung gibt, kann jede natürliche oder juristische Person Inhaber einer .com-Domain sein. Die Registrierung dauert in der Regel nur wenige Minuten. Eine Domain darf zwischen zwei und 63 Zeichen lang sein, die Verwendung deutscher Umlaute nach dem IDN-Standard ist möglich.[3] Die Unterstützung soll laut Verisign außerdem auf Kyrillisch, Hebräisch, Arabisch, Devanagari, Thailändisch, Katakana, Chinesisch und Hangul ausgeweitet werden.[4] In der Vergangenheit wurden auch Registrierungen für .com-Domains mit nur einem Zeichen angenommen, die aktuell gültigen Vergabebedingungen lassen das aber nicht mehr zu.

Bedeutung[Bearbeiten]

Die erste .com-Domain, die jemals vergeben wurde, war symbolics.com und wurde dem gleichnamigen US-amerikanischen Unternehmen Symbolics zugewiesen.[5] Aufgrund ihrer universellen Bedeutung hat die Top-Level-Domain .com neben .net und .org eine enorme Popularität erreicht und ist seit Jahren die am häufigsten registrierte Top-Level-Domain.[6] Im Februar 2012 hat .com als erste Top-Level-Domain die Marke von 100 Millionen registrierten Adressen überschritten.[7] Ende 2012 betrug die Anzahl Adressen 106,2 Millionen.[8] Die hohe Verbreitung hat dazu geführt, dass kaum noch kurze und leicht zu merkende .com-Domains verfügbar sind. Das war einer der maßgeblichen Gründe für die ICANN, das Programm für neue generische Top-Level-Domains ins Leben zu rufen.[9]

Domains mit der Endung .com gelten als überdurchschnittlich wertvoll und werden rege auf Portalen wie Sedo gehandelt.[10] Besonders große Bekanntheit erreichte die Domain sex.com, die mehrfach den Inhaber gewechselt hat, zuletzt im Oktober 2010 für den Rekordpreis von 13 Millionen US-Dollar.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFlorian Hitzelberger: VeriSign vor Vertragsverlängerung. In: domain-recht. 16. April 2012, abgerufen am 2. September 2012.
  2. Delegation Record for .COM. IANA, abgerufen am 17. Februar 2013 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatEigenschaften einer .com-Domain. united-domains, abgerufen am 23. August 2012.
  4. Florian Hitzelberger: IDN-Pläne von VeriSign. In: domain-recht. 1. August 2013, abgerufen am 5. August 2013.
  5. Daniel Dingeldey: Ur-Domain wechselt Inhaber. In: domain-recht. 15. September 2009, abgerufen am 6. September 2013.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRegistrierte Domains im Vergleich. DENIC, abgerufen am 2. August 2012.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFlorian Hitzelberger: .com knackt die 100 Millionen! In: domain-recht. 3. Februar 2012, abgerufen am 23. August 2012.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDomain name industry-bericht. In: VeriSign, Inc. April 2013, abgerufen am 1. Juli 2013.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDaniel Dingeldey: Regiert König .com auch in Zukunft? In: domain-recht. 27. August 2012, abgerufen am 2. September 2012.
  10. .com Domain-Preise. In: domain-recht. Abgerufen am 21. Juli 2013.
  11. Ein Königreich für drei Buchstaben. In: united-domains Blog. 22. Oktober 2010, abgerufen am 18. September 2012.