.gov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Vergabestelle

.gov ist eine generische Top-Level-Domain (gTLD), deren Bezeichnung sich vom Begriff government (Regierung) ableitet. Sie wurde am 1. Januar 1985 eingeführt und gehört damit zu den ältesten Adressen überhaupt.[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Die Verwendung von .gov ist ausschließlich Regierungsbehörden der Vereinigten Staaten vorbehalten und wird durch die General Services Administration mit Sitz in Fairfax (Virginia) überwacht.[1] Für den technischen Betrieb ist seit Dezember 2010 das Unternehmen VeriSign verantwortlich, das auch .com und .net betreut. Die Gebühr für eine .gov-Domain liegt bei 125 US-Dollar jährlich.[2] Die USA sind das einzige Land, das neben seiner länderspezifischen Endung .us eine zusätzliche TLD besitzt. Dies rührt daher, dass sich das Domain Name System und grundsätzlich das Internet aus dem ARPANET entwickelt hat, das ein Projekt der Bundesbehörden war. Einzelne Organisationen, wie zum Beispiel das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten greifen auf .mil statt .gov zurück.

Im Juni 2011 forderte Barack Obama als erster US-Präsident Einblick in die Datenbank der Vergabestelle. Ziel war es nach offiziellen Angaben, Erkenntnisse über sämtliche Websites der öffentliche Verwaltung zu erhalten und die Zahl der Angebote für den Bürokratieabbau zu reduzieren.[3]

Sicherheit[Bearbeiten]

Seit März 2009 verwendet .gov das DNSSEC-Verfahren, mit dem eine Manipulation von Domains unter der Endung erschwert werden soll.[4] Der Start war von Problemen gezeichnet: Unter anderem war der Server nicht erreichbar, der die Zertifikate des DNS validieren sollte. Später normalisierte sich der Betrieb, jedoch waren im August 2013 diverse .gov-Domains aufgrund eines erneuten Problems überhaupt nicht erreichbar. Die Vergabestelle nannte als Grund einen Programmfehler.[5]

Laut einer Untersuchung der Sicherheitsfirma McAfee stellt .gov die sicherste generische Top-Level-Domain dar. Grund dafür sind die strengen Vergabekriterien und die Tatsache, dass nur sehr wenige Domains vergeben wurden.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Domain Delegation Data. IANA, abgerufen am 16. Januar 2013 (englisch).
  2. Florian Hitzelberger: Neues von .bg, .kp und .gov. In: domain-recht. 18. Januar 2011, abgerufen am 16. Januar 2013.
  3. Florian Hitzelberger: Neues von .hamburg, .xxx und .gov. In: domain-recht. 29. Juni 2011, abgerufen am 13. Februar 2013 (Letzter Absatz).
  4. Monika Ermert: Holpriger Start für DNS Security bei .gov. In: Heise Online. 9. März 2009, abgerufen am 16. Januar 2013.
  5. Florian Hitzelberger: DNSSEC-Fehler bei .gov führte zu Ausfällen. In: domain-recht. 23. August 2013, abgerufen am 6. September 2013.
  6. Florian Hitzelberger: Weltkarte der gefährlichsten TLDs. In: domain-recht. 23. März 2007, abgerufen am 16. Januar 2013.