1,1-Dichlor-1-fluorethan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von 1,1-Dichlor-1-fluorethan
Allgemeines
Name 1,1-Dichlor-1-fluorethan
Andere Namen
  • R 141b
  • HCFC-141b
  • Freon 141b
Summenformel C2H3Cl2F
CAS-Nummer 1717-00-6
PubChem 15586
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit mit schwach etherischem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 116,95 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig[1]

Dichte

1,250 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

−103,5 °C[1]

Siedepunkt

32 °C[1]

Dampfdruck

648 mbar (20 °C)[1]

Löslichkeit

schwer löslich in Wasser (4 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Brechungsindex

1,3600[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 412​‐​420
P: 273​‐​501​‐​502 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][1]
Umweltgefährlich
Umwelt-
gefährlich
(N)
R- und S-Sätze R: 52/53​‐​59
S: keine S-Sätze
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

1,1-Dichlor-1-fluorethan ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der gesättigten Halogenkohlenwasserstoffe.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

1,1-Dichlor-1-fluorethan kann durch Fluorierung von 1,1,1-Trichlorethan mit wasserfreiem Fluorwasserstoff bei 144 °C gewonnen werden, wobei auch 1-Chlor-1,1-difluorethan entsteht.[5]

1,1-Dichlor-1-fluorethan zählt zu den chemischen Substanzen, die in großen Mengen hergestellt werden („High Production Volume Chemical“, HPVC) und für die von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) eine Datensammlung zu möglichen Gefahren („Screening Information Dataset“, SIDS) angefertigt wurde.[6]

Eigenschaften[Bearbeiten]

1,1-Dichlor-1-fluorethan ist ein sehr leicht flüchtige, farblose Flüssigkeit mit schwach etherischem Geruch, die schwer löslich in Wasser ist. Bei Temperaturen über 200 °C zersetzt sich die Verbindung, wobei Fluorwasserstoff, Chlorwasserstoff und Phosgen entstehen. Die Verbindung hat ein Treibhauspotenzial von 600 und ein Ozonabbaupotenzial von 0,11.[1]

Verwendung[Bearbeiten]

1,1-Dichlor-1-fluorethan wird als Reinigungsmittel und für die Kunststoffverschäumung für PUR-Schäume[7] verwendet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m Eintrag zu CAS-Nr. 1717-00-6 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 10. März 2013 (JavaScript erforderlich).
  2.  W. M. Haynes (Hrsg.): CRC handbook of chemistry and physics. A ready-reference book of chemical and physical data. begründet von David R. Lide. 93. Auflage. CRC Press, Boca Raton 2012, ISBN 978-1-4398-8049-4, S. 3-162 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. carlo erba reagents: 1,1-Dichlor-1-fluorethan (PDF; 208 kB)
  4. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  5. Eintrag zu 1,1-Dichlor-1-fluorethan in der Hazardous Substances Data Bank, abgerufen am 10. März 2013.
  6. OECD: Screening Information Dataset (SIDS) Initial Assessment Report (SIAR) für 1,1-Dichloro-1-fluoroethane (HCFC) (PDF), abgerufen am 3. Oktober 2014.
  7. GisChem: Datenblatt