1,5-Pentandiol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von 1,5-Pentandiol
Allgemeines
Name 1,5-Pentandiol
Andere Namen
  • Pentan-1,5-diol
  • 1,5-Dihydroxypentan
  • Pentamethylenglycol
Summenformel C5H12O2
CAS-Nummer 111-29-5
PubChem 8105
Kurzbeschreibung

farblose, viskose Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse 104,15 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,99 g·cm−3 (20 °C)[1]

Schmelzpunkt

−16 °C[1]

Siedepunkt

242 °C[1]

Dampfdruck

1 Pa (20 °C)[1]

Löslichkeit

mischbar mit Wasser[1]

Brechungsindex

1,4499[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

1,5-Pentandiol ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Diole. Sie besteht aus dem Grundgerüst des n-Pentans, an dessen terminalen Positionen sich Hydroxygruppen befinden.

Darstellung[Bearbeiten]

Die Verbindung kann durch die Hydrierung von Glutarsäure gewonnen werden.[3]

Ein weiterer Syntheseweg besteht in der Hydrierung von Furfural mit molekularem Wasserstoff und Eisen(II)-chlorid am Platinkatalysator.[2]

Eigenschaften[Bearbeiten]

1,5-Pentandiol ist eine farblose Flüssigkeit, die bei einer Temperatur von 242 °C siedet.

Verwendung[Bearbeiten]

1,5-Pentandiol findet Anwendung als Weichmacher in der Kunststoffindustrie.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Eintrag zu CAS-Nr. 111-29-5 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. Juli 2008 (JavaScript erforderlich).
  2. a b W. E. Kaufmann, R. Adams: The Use of Platinum Oxide in the Reduction of Organic Compounds: IV Reduction of Furfural and its Derivatives, in: J. Am. Chem. Soc., 1923, 45, S. 3029–3044.
  3. P. Werle, M. Morawietz: Alcohols, Polyhydric, in: Ullmann’s Encyclopedia of Industrial Chemistry, 2002, Wiley-VCH Weinheim. doi:10.1002/14356007.a01_305