1, 2 oder 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel 1,2 oder 3
1,2oder 3 logo.svg
Produktionsland Deutschland
Österreich
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 1977
Produktions-
unternehmen
ZDF
ORF
Nordmovie
Länge ca. 25 Minuten
Episoden 878+
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
(samstags)
Genre Spielshow
Titelmusik Stefan Raab (seit Folge 750)[1]
Moderation Derzeitiger Moderator

Elton (seit 2010)


Ehemalige Moderatoren

Erstausstrahlung 04. bzw. 10. Dezember 1977 auf FS1 und ZDF
Ehemaliges Logo

1, 2 oder 3 ist eine Quizshow für Kinder, die im ZDFtivi, KiKA und okidoki auf ORF eins (bis 2006 auch SF) ausgestrahlt wird. Die Erstausstrahlung fand am 04. Dezember 1977 im ORF bzw. am 10. Dezember 1977 im ZDF statt. Seit 2008 ist die aktuelle Folge sieben Tage lang auch auf der Website zu sehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Konzept der Sendung stammt aus den USA. Dort wurde die Sendung von 1972 bis 1973 unter dem Titel Runaround von NBC Networks produziert. Von 1975 bis 1981 lief sie unter diesem Titel auch im Vereinigten Königreich, produziert von Southern Television für ITV.

Der Kern des Konzepts wurde für die deutsche Ausgabe übernommen und die Spielregeln modifiziert. 1, 2 oder 3 gilt als die erste echte Kindershow im deutschen Fernsehen.

Der erste Moderator war Michael Schanze, der von 1977 bis 1985 durch 59 Sendungen führte. Er verhalf der Sendung, die damals im Samstagnachmittag-Programm des ZDF lief, zu großer Popularität – nicht zuletzt durch sein selbstgesungenes Titellied (1, 2 oder 3… Du musst Dich entscheiden, 3 Felder sind frei…) und das deutliche Plopp (der Zeigefinger wird zur Erzeugung des Ploppgeräuschs schnell seitlich aus der angespannten Mundhöhle geführt) als Stopp-Signal in den Raterunden.

In der allerersten Sendung gab es einen Fehler: Auf die Frage „Welches Gas befindet sich überwiegend in einem von einem Menschen aufgeblasenen Luftballon?“ wurde als Antwort Kohlendioxid angegeben, richtig wäre aber Stickstoff gewesen. Dies wurde in der Sendung zum zehnjährigen Jubiläum durch erneutes Stellen der Frage und späteres Bekanntgeben des Fehlers aufgeklärt. Einer der Kandidaten, der damals auf dem Feld für CO2 gestanden hatte, brachte symbolisch den Ball zurück, den er damals bekommen hatte.

Die Sendung lief am Sonntag bei Sonntags Nach-Tisch.

Michael Schanze wurde 1985 von Birgit „Biggi“ Lechtermann abgelöst, die die Sendung bis 1995 zehn Jahre lang moderierte. Rolf Zuckowski komponierte ein neues Titellied, und der heutige Slogan 1, 2 oder 3 – letzte Chance – vorbei! ersetzte das Plopp-Kommando.

Von 1995 bis Ende 2005 moderierte Gregor Steinbrenner die Sendung. Der Drache Fauchi war damals Partner des Moderators im Studio. Zusammen mit dem Bären Ted Tatze und der Robbe Piet Flosse bildeten sie die drei Maskottchen der Sendung. 2002 stellte Gregor Steinbrenner im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums einen Rekord im Dauerquizzen auf: Am Strand von St. Peter-Ording moderierte er 25 Stunden lang ohne Unterbrechung 1, 2 oder 3. 11.040 Kandidaten beantworteten die 1.364 Fragen und erspielten 9.022 Punkte, die, in Euro umgewandelt, als Spende der Deutschen Sportjugend zugutekamen. Steinbrenners Nachfolger wurde der Radiomoderator Daniel Fischer, der die Sendung von Ende 2005 bis Oktober 2010 präsentierte. Am 16. Oktober 2010 übernahm der aus TV total bekannte Elton die Moderation der Sendung.

Seit Mai 2009 gibt es 1, 2 oder 3 auch als mobile Bühnenshow. Die Pilotshow fand in Hückeswagen am 17. Mai 2009 statt.[2]

Im April 2011 erfolgte ein Bühnenbild- sowie Grafik- und Designrelaunch.

Kandidatenauswahl[Bearbeiten]

In jeder Sendung treten drei Mannschaften gegeneinander an: ein Team aus Deutschland, eines aus Österreich und bis Ende 2006 eines aus der Schweiz. Bei den aktuellen Folgen reist das dritte Team jede Woche aus einem anderen europäischen Land an. Jede Mannschaft besteht aus einem gemischten Team aus drei Kindern (zwei Jungs und ein Mädchen, oder zwei Mädchen und ein Junge), welche die vom Moderator gestellten Fragen beantwortet. Damit die Spieler einen möglichst einheitlichen Kenntnisstand haben, treten immer Schüler einer vierten oder fünften Klasse gegeneinander an. Die Sendeanstalten ZDF und ORF verfolgen bei der Kandidatenauswahl unterschiedliche Ansätze: In beiden Fällen können sich sowohl ganze Klassen als auch einzelne Kinder der Klassenstufe 3, 4 und 5 als Kandidaten bewerben. Teilnehmen dürfen die Kinder aber erst in der 4. Klasse. Nach der Auslosung überlässt es das ZDF aber ganz der Klasse, welche 3 Kinder ausgewählt werden, während der ORF innerhalb der Klasse ein kleines Casting veranstaltet.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Die Fragen jeder Sendung haben ein bestimmtes Schwerpunktthema. Der Moderator gibt pro Frage drei mögliche Antworten vor, die zusätzlich durch Cartoons auf Bildschirmen visualisiert werden. Um zu antworten, müssen die Kinder auf das richtige Antwortfeld vor dem Symbol springen. Um den Mitspielern dadurch aber nicht die Antwort zu verraten, wechseln die Kandidaten so lange zwischen den Feldern hin und her, bis der Moderator „1, 2 oder 3, letzte Chance… vorbei!“ ruft (früher: „Aufgepasst auf mein Plopp, denn Plopp heißt Stopp“.). Erst beim Vorbei gilt die Antwort, danach ist kein Wechsel mehr möglich. Mit den Worten „Ob ihr wirklich richtig steht, seht ihr wenn das Licht angeht.“ (in den Anfangsjahren „Ob ihr recht habt oder nicht, sagt euch gleich das Licht.“) wird das richtige Antwortfeld mit einem Feuerwerk erleuchtet und die Lösung verraten. Wer die Antwort wusste, wurde früher mit einem Punkt in Form eines Balls belohnt, und wer sogar als einziger Kandidat richtig lag, durfte sich seit vielen Jahren noch einen Extra-Ball nehmen. Seit 2010 wird ohne Bälle gespielt, es werden nur noch die Punkte verteilt. Von 2005 bis 2010 konnten die Teams auch für eine Frage ihren Piet setzen. Dieser nach dem Maskottchen Piet Flosse benannte Joker verdoppelte die Punktzahl bei einer richtigen Antwort.

Immer wieder helfen Experten, die als Gäste ins Studio geladen werden, komplizierte Fragen anschaulich zu erklären. Aber auch Demonstrationen und Experimente zu Themen aus Naturwissenschaft, Sport oder Technik helfen den Kindern, komplexe Sachverhalte zu verstehen.

Beim großen Finale erhält das Kandidaten-Team, das die meisten Bälle erspielt hat, den 1, 2 oder 3-Lego-Pokal sowie einen Zuschuss von 300 Euro (bis 2002: 500 DM) für die Klassenkasse, wobei die Zweit- und Drittplatzierten 200 bzw. 100 Euro erhalten. Außerdem bekommt jedes Kind ein Paket mit Überraschungen. Einige Zeit lang wurde auch ein Tagessieger geehrt. Dabei handelte es sich um den Einzelkandidaten, der am meisten Bälle erspielt hatte. Dieser erhielt einen speziellen Preis. Bei Sendungen welche im Lego-Land aufgezeichnet wurden gehörte dazu ein blauer Lego-Elefant, welcher dem Träger das dauerhafte Recht auf den Besuch des Vergnügungsparks zusicherte.

Einzigartig in der deutschsprachigen Fernsehlandschaft ist seit Beginn das Kamerakind. Jede Woche bedient ein Kind während der Aufzeichnung eine Fernsehkamera und nimmt eigene Fernsehbilder auf. Diese werden in der Sendung eingespielt und mit einem Rahmen gekennzeichnet, damit sie auch für die Zuschauer erkennbar sind.

Von 2002 bis 2010 konnte man auch interaktiv von zu Hause aus mitspielen. Dazu wählte man die Teletext-Seite 549 und drückte bei jeder Aufgabe die farbigen Knöpfe (rot = Antwort 1, gelb = Antwort 2, blau = Antwort 3) auf der Fernbedienung, allerdings war dies nicht bei allen Fernsehgeräten möglich. Nach jeder Antwort wurde der individuelle Punktestand angezeigt. Wenn man genauso viel oder mehr Fragen als die Kandidaten im Studio richtig beantwortet hatte, wurde am Ende der Sendung ein Lösungswort eingeblendet. Dieses Lösungswort konnte per Internet oder Postkarte eingeschickt werden und nahm an der Verlosung von Preisen teil. Technisch basierte diese Mitspielvariante darauf, dass jeder Tastendruck auf eine andere Teletext-Seite verwies.

Derzeitige Sendung[Bearbeiten]

Von 12. November 2005 bis Herbst 2010 wurde die Sendung von Daniel Fischer moderiert, der am 30. Juni 2007 auch die 600. Sendung präsentierte. Seit dem 16. Oktober 2010 wird die Sendung von Elton moderiert. Der aktuelle Titelsong stammt von Stefan Raab.

Nach dem Ausstieg des Schweizer Fernsehens aus der Sendung Ende 2006 kommt mittlerweile das dritte Team in jeder Folge aus einem anderen Land. Es waren unter anderem bereits Kinder aus Namibia, Griechenland, Georgien, Finnland, Italien, dem Libanon, Russland; der Türkei oder den USA dabei, um gegen die Teams aus Deutschland und Österreich anzutreten.

Seit 2002 steht neben dem Moderator auch die blaue Robbe Piet Flosse im Rampenlicht: Im Studio unterstützt Piet die Kandidaten und ehrt am Ende die Sieger. In kleinen Filmen erlebt die sprechende Großpuppe spannende Abenteuer rund um die Studio-Themen. Meistens spielt in den gezeigten Sketchen Alexander Königsmann mit. Vor Piet war der Drache Fauchi als Partner des Moderators im Studio vor Ort. Zusammen mit dem Bären Ted Tatze ergeben sie die drei Maskottchen der Sendung, von denen es eines als Lego-Pokal am Ende der Sendung zu gewinnen gibt.

2006 war 1, 2 oder 3 mit Sondersendungen on Tour. Im Rahmen dieser Folgen wird an ungewöhnlichen, themenspezifischen Orten moderiert, von der Schlittschuhbahn über den Ponyhof bis hin zur Werft, die 1, 2 oder 3-Bühne mitsamt Moderator und Kandidaten schipperte sogar auf einem Ponton durch den Hamburger Hafen.

Seit Anfang 2007 kann jedes Team selbst entscheiden, wann es eine Frage zu seiner Bonusfrage macht: Ist sich eine Mannschaft besonders sicher, die richtige Antwort zu wissen, drückt sie auf ihren Buzzer und setzt so den Piet, den es am Anfang vom Moderator bekommen hat. Springt das Kind dann auf die richtige Antwort, erhält es die doppelte Anzahl an Bällen. Da bei jeder der sieben Fragen nur ein Team seinen Joker setzen darf, sind Schnelligkeit und Kalkül gefragt, da der Joker sonst verfällt. Davor gab es in jeder Sendung eine achte Frage, die Masterfrage, mit der man zwei Bälle erreichen konnte. Seit Januar 2007 wird 1, 2 oder 3 außerdem im Breitbildformat 16:9 gesendet.

Sendezeit[Bearbeiten]

1, 2 oder 3 wird derzeit samstags vormittags im ZDFtivi (8:25 Uhr) und ORF eins (9:35 Uhr) sowie samstags und sonntags im KI.KA (17.35 Uhr) ausgestrahlt (Stand: April 2011).[3] Seit 2007 wird die Sendung nicht mehr im Schweizer Fernsehen gesendet.

Rezeption[Bearbeiten]

Die Sendung 1, 2 oder 3 wird im Kinofilm (T)Raumschiff Surprise – Periode 1 zitiert. Das Set der entsprechenden Szene mit Michael Herbig, Rick Kavanian und Christian Tramitz wurde in die Bavaria Film Tour in den Bavaria Filmstudios München integriert.

Trivia[Bearbeiten]

Nach seinem Wechsel zur ARD moderierte Schanze die Kindershow Telefant. Auch dort war das „Plopp“ sein Markenzeichen. Am Samstag, den 8. September 2012 wurde im ZDF "1, 2 oder 3 - die große Jubiläumsshow" ausgestrahlt. Auch Michael Schanze war dabei und ließ es gelegentlich laut und deutlich "ploppen". Zum Schluss der Sendung sangen alle anwesenden Promis das ursprüngliche Titellied - von Schanze auf dem Klavier begleitet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.dwdl.de/nachrichten/30882/raab_komponiert_neue_1_2_oder_3titelmusik/
  2. Webseite zu den Bühnenshows von 1,2 oder 3
  3. Alexander Krei:Raab komponiert neue 1,2 oder 3 Titelmusik Meldung vom 11. April 2011 bei dwdl.de, abgerufen am 12. April 2011.