1. Liga (Tschechoslowakei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. hokejová liga
Voller Name 1. celostátní hokejová liga
Sportart Eishockey
Verband Tschechoslowakischer Eishockeyverband
Ligagründung 1936
Mannschaften 10/12/14
Land/Länder TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Rekordmeister Dukla Jihlava, LTC Prag (12)

Die 1. Liga oder halboffiziell auch 1. Gesamtstaatliche Eishockeyliga (tschechisch: 1. celostátní hokejová liga, slowakisch: 1. celoštátna hokejová liga, kurz ČSHL) war zwischen 1936 und 1993 die höchste tschechoslowakische Spielklasse im Eishockey, die den Titel des tschechoslowakischen Eishockeymeisters ausspielte. Unterhalb der 1. Liga wurde 1953 mit der 2. Liga die zweithöchste Spielklasse eingeführt. Zwischen der 1. und der 2. Liga gab es Auf- und Abstiege, wobei die Auf- und Absteiger entweder direkt oder über Relegationsspiele ermittelt wurden. Im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei und der Bildung der Slowakei und Tschechiens gingen aus der gemeinsamen Liga die slowakische und die tschechische Extraliga hervor.

Geschichte[Bearbeiten]

Die 1. Liga entstand 1936 aus der Meisterschaft der Länder der Böhmischen Krone (Mistrovství zemí Koruny české), die vor dem Ersten Weltkrieg ausgespielt wurde. Serienmeister dieser Böhmischen Meisterschaft war der SK Slavia Praha, der den Titel 1909, 1911 und 1912 gewann.

Das erste Spiel der 1. Liga wurde am 3. Januar 1937 zwischen dem ČSK Vítkovice und AC Sparta Prag ausgetragen. Neben diesen beiden Klubs gehörten fünf weitere der neuen Liga an: LTC Prag, AC Stadion České Budějovice, HC Tatry Poprad, Troppauer EV Opava, SK Slavia Prag und der BK Mladá Boleslav. Nach insgesamt sieben Spieltagen stand der erste Meister der Liga fest: LTC Prag.[1]

Die höchste Spielklasse im Eishockey änderte während ihres Bestehens mehrfach den Namen[2]:

  • 1936/37 - 1937/38 und 1945/46 - 1948/49 slowakisch: Štátna liga, tschechisch: Státní liga (deutsch: Staatsliga)
  • 1949/50 slowakisch: Celoštátna majstrovská súťaž, tschechisch: Celostátní mistrovská soutěž (deutsch: Gesamtstaatlicher Meisterwettberb)
  • 1950/51 slowakisch: Celoštátné majstrovstvo, tschechisch Celostátní mistrovství (deutsch: Gesamtstaatliche Meisterschaft)
  • 1951/52 - 1955/56 slowakisch: Majstrovstvo republiky, tschechisch: Mistrovství republiky (deutsch: Meisterschaft der Republik)
  • 1956/57 – 1992/93 slowakisch: 1. liga, tschechisch: 1. liga (deutsch: 1. Liga)

In der Saison 1938/39 verlief nur eine Torso-Meisterschaft. Während des Zweiten Weltkrieges und der Zerschlagung der Tschechoslowakei wurde parallel die Mistrovství Čech a Moravy / Národní liga im Protektorat Böhmen und Mähren und die Slovenská liga in der Slowakischen Republik ausgespielt. 1944/45 fand die Meisterschaft praktisch nicht statt.

Nach 1945 wurde mit dem Bau von Kunsteisstadien die Eishockey-Infrastruktur deutlich verbessert, so dass viele Vereine entstanden und neue Mitglieder in die Spielklasse aufgenommen wurden. Dadurch stieg auch die Zahl der Saisonspiele, was zu einer Professionalisierung des Sports führte.

Mitte der 1960er Jahre stabilisierte sich die Liga in Bezug auf Teilnehmeranzahl und Modus, bevor Anfang der 1970 das erste Mal Play-offs eingeführt wurden. Die Liga kehrte jedoch schnell zum vorherigen Spielmodus zurück. 1980 wurde in der Tschechoslowakei bei Gleichstand nach 60 Minuten Spielzeit eine Verlängerung mit Sudden Death oder anschließendem Penalty-Schießen etabliert. Ab der Saison 1993/94 gibt es in der Tschechischen Republik und der Slowakei jeweils die Extraliga als selbständige Meisterschaften.

Meister[Bearbeiten]

In der Geschichte der 1. Liga konnten zwei Klubs jeweils zwölfmal die Meisterschaft feiern: ASD Dukla Jihlava und der LTC Prag. Mitte der 1950er bis Mitte der 1960er dominierte ZKL Brno die Liga, bevor Dukla Jihlava zum Serienmeister der Tschechoslowakei wurde. Klubs aus dem Gebiet der heutigen Slowakei konnten nur selten Erfolge in der Liga feiern, Ausnahmen waren der Meistertitel von Slovan Bratislava 1979 sowie die von HC Dukla Trenčín bzw. HC Košice Ende der 1980er Jahre.

Klub Titel Verbleib
ASD Dukla Jihlava 12 heute in der 1. Liga (Tschechien)
LTC Prag 12 1964 aufgelöst,
inklusive Meistertitel der Českomoravská liga
ZKL Brno 11 1. Liga (Tschechien)
HC Kladno 6 heute in der Extraliga (Tschechien)
HC Sparta Prag 4 Extraliga (Tschechien)
HC Moeller Pardubice 3 Extraliga (Tschechien)
HC Košice 2 Extraliga (Slowakei)
HC Vítkovice Steel 2 Extraliga (Tschechien)
ATK Prag 1 1956 Fusion mit Tankista Prag zum späteren HC Dukla Jihlava[3]
HC České Budějovice 1 Extraliga (Tschechien)
I. ČLTK Prag 1 Ab 1953 als Motorlet Prag; Auflösung 1998[4]
HC Slovan Bratislava 1 Extraliga (Slowakei)
HC Dukla Trenčín 1 Extraliga (Slowakei)

Toptorjäger[Bearbeiten]

In der Tschechoslowakei wurde jährlich derjenige Spieler ausgezeichnet, der am meisten Tore in der zurückliegenden Spielzeit erzielt hatte. Diese Auszeichnung konnten Vladimír Zábrodský und Vladimír Růžička jeweils fünf Mal erringen. In der Spielzeit 1989/90 gelang es dem erst 19-jährigen Robert Reichel, sowohl als Toptorjäger, Topscorer und bester Juniorenspieler ausgezeichnet zu werden.

Saison Name Klub Tore
1936/37 Josef Maleček LTC Prag 16
1937/38 Mike Buckna LTC Prag 14
1945/46 Vladimír Kobranov I. ČLTK Prag 10
1946/47 Vladimír Zábrodský LTC Prag 17
1947/48 Vladimír Kobranov I. ČLTK Prag 20
1948/49 Vladimír Zábrodský LTC Prag 19
1949/50 Antonín Bubník ATK Prag 26
1950/51 Čeněk Pícha SKP České Budějovice 24
1951/52 Oldřich Seiml
Miroslav Kluc
HC Vítkovice
Chomutov
23
1952/53 Miroslav Kluc Chomutov 33
1953/54 Vladimír Zábrodský Spartak Prag Sokolovo 30
1954/55 Miroslav Kluc Chomutov 25
1955/56 Miroslav Kluc Chomutov 26
1956/57 Vladimír Zábrodský Spartak Prag Sokolovo 33
1957/58 Václav Pantůček RH Brno 27
1958/59 Vladimír Zábrodský Spartak Prag Sokolovo 23
1959/60 Ján Starší HC Slovan Bratislava 28
1960/61 Václav Pantůček
Jozef Golonka
RH Brno
HC Slovan Bratislava
35
1961/62 Josef Vimmer SONP Kladno 38
1962/63 Jaroslav Volf SONP Kladno 28
1963/64 Josef Černý ZKL Brno 44
1964/65 Zdeněk Špaček Tesla Pardubice 33
1965/66 Jan Klapáč ASD Dukla Jihlava 41
1966/67 Václav Nedomanský HC Slovan Bratislava 40
1967/68 Jan Havel HC Sparta Prag 38
 
Saison Name Klub Tore
1968/69 Jaroslav Jiřík ZKL Brno 36
1969/70 Josef Černý ZKL Brno 32
1970/71 Jan Havel HC Sparta Prag 32
1971/72 Václav Nedomanský HC Slovan Bratislava 31
1972/73 Július Haas HC Slovan Bratislava 32
1973/74 Václav Nedomanský HC Slovan Bratislava 46
1974/75 Milan Nový Poldi Kladno 44
1975/76 Milan Nový Poldi Kladno 32
1976/77 Milan Nový Poldi Kladno 59
1977/78 Jaroslav Pouzar HC České Budějovice 42
1978/79 Vladimír Martinec Tesla Pardubice 42
1979/80 Vincent Lukáč VSŽ Košice 43
1980/81 Jiří Lála Dukla Jihlava 40
1981/82 Igor Liba VSŽ Košice 35
1982/83 Vincent Lukáč Dukla Jihlava 49
1983/84 Vladimír Růžička CHZ Litvínov 31
1984/85 Vladimír Růžička
Oldřich Válek
CHZ Litvínov
Dukla Jihlava
38
1985/86 Vladimír Růžička CHZ Litvínov 41
1986/87 Jan Jaško HC Slovan Bratislava 33
1987/88 Vladimír Růžička Dukla Trenčín 38
1988/89 Vladimír Růžička Dukla Trenčín 46
1989/90 Robert Reichel HC Chemopetrol Litvínov 49
1990/91 Ladislav Lubina HC Pardubice 41
1991/92 Žigmund Pálffy Dukla Trenčín 41
1992/93 Jan Čaloun CHZ Litvínov 44

Topscorer[Bearbeiten]

Neben der Auszeichnung zum besten Torschützen wurde in der Tschechoslowakei seit 1961 auch der erfolgreichste Punktesammler der Saison gekürt. Milan Nový gewann diese Auszeichnung insgesamt sechs Mal (1973, 1976, 1977, 1978, 1981 und 1982) für Poldi Kladno. Dahinter rangiert Václav Nedomanský von HC Slovan Bratislava mit vier Auszeichnungen (1967, 1971, 1972 und 1974).

Jahr Name Klub Punkte Tore Assists
1961/62 Jozef Golonka HC Slovan Bratislava 50 32 18
1962/63 Jiří Dolana HC Pardubice 43 27 16
1963/64 Josef Černý TJ ZKL Brno 56 44 12
1964/65 Jan Klapáč ASD Dukla Jihlava 42 34 8
1965/66 Jaroslav Holík ASD Dukla Jihlava 69 27 42
1966/67 Václav Nedomanský HC Slovan Bratislava 60 20 40
1967/68 Jan Havel HC Sparta Prag 54 39 15
1968/69 Jan Suchý ASD Dukla Jihlava 54 28 26
1969/70 Jiří Kochta HC Sparta Prag 52 25 27
1970/71 Václav Nedomanský HC Slovan Bratislava 55 37 18
1971/72 Václav Nedomanský HC Slovan Bratislava 56 35 21
1972/73 Milan Nový Poldi Kladno 56 39 17
1973/74 Václav Nedomanský HC Slovan Bratislava 74 46 28
1974/75 Ivan Hlinka CHZ Litvínov 78 36 42
1975/76 Milan Nový Poldi Kladno 57 35 22
1976/77 Milan Nový Poldi Kladno 89 59 30
1977/78 Milan Nový Poldi Kladno 75 40 35
1978/79 Marian Štastný HC Slovan Bratislava 74 39 35
1979/80 Vincent Lukáč VSŽ Košice 67 43 24
1980/81 Milan Nový Poldi Kladno 80 32 48
1981/82 Milan Nový Poldi Kladno 67 29 38
1982/83 Vincent Lukáč VSŽ Košice 68 49 19
1983/84 Vladimír Růžička CHZ Litvínov 54 31 23
1984/85 Miroslav Ihnačák VSŽ Košice 66 35 31
1985/86 Vladimír Růžička CHZ Litvínov 73 41 32
1986/87 David Volek HC Sparta Prag 52 27 25
1987/88 Jiří Lála HC České Budějovice 68 30 38
1988/89 Vladimír Růžička Dukla Trenčín 84 46 38
1989/90 Robert Reichel HC Chemopetrol Litvínov 83 49 34
1990/91 Radek Ťoupal Dukla Trenčín 82 22 60
1991/92 Žigmund Pálffy Dukla Trenčín 74 41 33
1992/93 Žigmund Pálffy Dukla Trenčín 79 38 41

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hockeyarchives.info, Championnat de Tchécoslovaquie 1936/37
  2. Historie českého a československého hokeje, online auf: historie.hokej.cz
  3. hockeyarchives.info, Saison 1955–56 de Tchécoslovaquie
  4. ltcpraha.ic.cz,Historie des 1. CLTK Pra

Literatur[Bearbeiten]

  • Karel Gut, Václav Pacina – Malá encyklopedie ledního hokeje, Olympia Praha, 1986

Weblinks[Bearbeiten]