1. Liga (Tschechoslowakei) 1992/93

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. liga
◄ vorherige Saison 1992/93 nächste ►
Meister: HC Sparta Prag
Absteiger: keine
• 1. liga  |  1. ČNHL ↓  |  1. SNHL ↓

Die Spielzeit 1992/93 der 1. Liga war die 50. und letzte reguläre Austragung der höchsten Eishockeyspielklasse der Tschechoslowakei. Im Playoff-Finale setzte sich der HC Sparta Prag mit 3:1 gegen den HC Vítkovice durch. Für die Mannschaft war es ihr insgesamt vierter tschechoslowakischer Meistertitel. Die Liga wurde aufgrund der Auflösung der tschechoslowakischen Föderation in zwei unabhängige Ligen, die tschechische und slowakische Extraliga, aufgeteilt.[1]

Modus[Bearbeiten]

Im Gegensatz zur Vorsaison wurde die Liga wieder in einer gemeinsamen Gruppe ausgespielt und die Playoffs wieder eingeführt. Zunächst wurde eine Doppelrunde mit je einem Heim- und Auswärtsspiel gegen jeden Gruppengegner durchgeführt. Danach folgte eine weitere Doppelrunde innerhalb von zwei durch die Platzierung ermittelten Gruppen, so dass die Gesamtanzahl der Spiele pro Mannschaft 40 Spiele betrug. Danach folgten Pre-Playoffs für die Mannschaften auf den Plätzen fünf bis zwölf, während die vier Erstplatzierten für das Viertelfinale der Playoffs qualifiziert waren. Sowohl die Pre- als auch die Playoffs selbst wurden durchgängig im Modus Best of Five ausgespielt.

Meister wurde der Gewinner der Playoffs. Der dritte Platz wurde in einer Best of Three-Serie zwischen den Halbfinal-Verlierern ausgespielt. Da die Liga nach der Saison aufgelöst wurde, gab es keine Absteiger.

Tabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S U N Torv. Punkte
1. HC Chemopetrol Litvínov 40 25 3 12 168:126 53
2. HC Sparta Prag 40 22 9 9 150:108 53
3. Dukla Trenčín 40 21 4 15 167:148 65
4. HC Vítkovice 40 20 4 16 174:147 44
5. Motor České Budějovice 40 18 8 14 142:122 44
6. Poldi Kladno 40 21 1 18 135:142 43
7. HC Košice 40 19 3 18 137:140 41
8. AC ZPS Zlín 40 17 5 18 126:120 39
9. HC Dukla Jihlava 40 17 4 19 137:143 38
10. DS Olomouc 40 16 4 20 131:150 36
11. ŠKP PS Poprad 40 16 3 21 124:149 35
12. HC Pardubice 40 14 3 23 123:161 31
13. HC Slovan Bratislava 40 12 7 21 115:145 31
14. HC Škoda Plzeň 40 12 2 26 125:153 26

Topscorer[Bearbeiten]

Pl. Name Team Spiele Tore Assists Punkte
1. Branislav Jánoš HC Dukla Trenčín 40 38 28 66
2. Žigmund Pálffy HC Dukla Trenčín 32 28 29 57
3. Roman Horák Motor České Budějovice 39 24 33 57
4. Jan Čaloun CHZ Litvínov 36 37 16 53
5. Roman Ryšánek HC Vítkovice 39 28 25 53
6. Miloš Holaň HC Vítkovice 39 27 25 52
7. Robert Kysela CHZ Litvínov 40 17 33 50
8. Petr Kaňkovský Dukla Jihlava 40 26 22 48
9. David Bruk HC Škoda Plzeň 40 33 14 47
10. Luboš Rob Motor České Budějovice 37 23 21 44

Playoffs[Bearbeiten]

Pre-Playoffs[Bearbeiten]

  • HC Košice - DS Olomouc 5:0 (1:0,1:0,3:0)
  • HC Košice - DS Olomouc 4:3 (0:1,2:2,2:0)
  • DS Olomouc - HC Košice 3:4 n.P. (1:0,2:0,0:3,0:0)

Der HC Košice qualifiziert sich mit drei Siegen für das Viertelfinale.

  • AC ZPS Zlín - Dukla Jihlava 4:1 (3:1,0:0,1:0)
  • AC ZPS Zlín - Dukla Jihlava 3:2 n.V. (1:1,0:1,1:0,1:0)
  • Dukla Jihlava - AC ZPS Zlín 5:3 (1:0,1:1,3:2)
  • Dukla Jihlava - AC ZPS Zlín 6:1 (2:1,1:0,3:0)
  • AC ZPS Zlín - Dukla Jihlava 3:2 (1:1,0:1,2:0)

Der AC ZPS Zlín qualifiziert sich mit 3:2 Siegen für das Viertelfinale.

  • Poldi Kladno - ŠKP PS Poprad 6:2 (0:0,2:2,4:0)
  • Poldi Kladno - ŠKP PS Poprad 4:0 (1:0,1:0,2:0)
  • ŠKP PS Poprad - Poldi Kladno 4:3 (0:1,1:1,3:1)
  • ŠKP PS Poprad - Poldi Kladno 5:0 Forfait (3:0,2:1,-:-); Spielabbruch
  • Poldi Kladno - HC Poprad 5:0 Forfait; nicht ausgespielt

Poldi Kladno qualifiziert sich mit 3:2 Siegen für das Viertelfinale.

Der HC Pardubice qualifiziert sich mit drei Siegen für das Viertelfinale.

Turnierplan[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 HC Pardubice   0
 HC Litvínov  3  
 HC Litvínov   2
   HC Vítkovice  3  
 HC Vítkovice  3
 Poldi Kladno  2  
 HC Vítkovice   1
   HC Sparta Prag  3
 HC Košice   0
 Dukla Trenčín  3  
 Dukla Trenčín   2 Spiel um Platz drei
   HC Sparta Prag  3  
 AC ZPS Zlín   1  Dukla Trenčín   2
 HC Sparta Prag  3    HC Litvínov   1

Viertelfinale[Bearbeiten]

  • HC Chemopetrol Litvínov - HC Pardubice 3:2 n.V. (0:1,1:1,1:0,1:0)
  • HC Chemopetrol Litvínov - HC Pardubice 6:3 (2:1,1:1,3:1)
  • HC Pardubice - HC Chemopetrol Litvínov 0:4 (0:3,0:0,0:1)

Der HC Chemopetrol Litvínov besiegt den HC Pardubice klar mit drei Siegen und qualifiziert sich damit für das Halbfinale.

  • HC Sparta Prag - AC ZPS Zlín 5:0 (1:0,2:0,2:0)
  • HC Sparta Prag - AC ZPS Zlín 5:2 (1:0,1:1,3:1)
  • AC ZPS Zlín - HC Sparta Prag 3:2 (0:1,1:0,2:1)
  • AC ZPS Zlín - HC Sparta Prag 2:4 (1:1,1:3,0:0)

Der HC Sparta Prag zieht mit 3:1 Siegen in das Halbfinale ein.

  • Dukla Trenčín - HC Košice 5:1 (0:0,2:1,3:0)
  • Dukla Trenčín - HC Košice 4:2 (2:1,1:1,1:0)
  • HC Košice - Dukla Trenčín 2:4 (1:2,1:1,0:1)

Dukla Trenčín gewinnt die Serie mit drei Siegen und erreicht damit das Halbfinale.


  • Vítkovice - Poldi Kladno 2:1 (0:1,0:0,2:0)
  • HC Vítkovice - Poldi Kladno 5:4 (3:2,2:1,0:1)
  • Poldi Kladno - HC Vítkovice 4:2 (1:0,0:1,3:1)
  • Poldi Kladno - HC Vítkovice 3:0 (1:0,0:0,2:0)
  • HC Vítkovice - Poldi Kladno 9:1 (2:1,6:0,1:0)
  • Der HC Vítkovice gewinnt die Serie mit drei Siegen und erreicht damit das Halbfinale.

Halbfinale[Bearbeiten]

  • HC Chemopetrol Litvínov - HC Vítkovice 2:6 (1:2,1:1,0:3)
  • HC Chemopetrol Litvínov - HC Vítkovice 2:7 (1:4,0:0,1:3)
  • HC Vítkovice - HC Chemopetrol Litvínov 7:8 n.V. (1:5,6:2,0:0,0:1)
  • Vítkovice - HC Chemopetrol Litvínov 4:5 n.P. (1:1,1:1,2:2,0:0)
  • HC Chemopetrol Litvínov - HC Vítkovice 2:3 (1:2,1:1,0:0)

Der HC Vítkovice gewinnt die Serie gegen Litvínov mit 3:2 und zieht damit in das Playoff-Finale ein.

  • HC Sparta Prag - Dukla Trenčín 9:3 (2:1,5:1,2:1)
  • HC Sparta Prag - Dukla Trenčín 4:3 (3:0,1:2,0:1)
  • Dukla Trenčín - HC Sparta Prag 4:3 (3:0,0:0,1:3)
  • Dukla Trenčín - HC Sparta Prag 4:1 (1:1,1:0,2:0)
  • HC Sparta Prag - Dukla Trenčín 7:2 (1:0,3:1,3:1)

Der HC Sparta Prag gewinnt die Serie gegen Dukla Trenčín mit 3:2 und zieht damit in das Playoff-Finale ein.

Finale[Bearbeiten]

  • HC Sparta Prag - HC Vítkovice 5:3 (2:0,1:2,2:1)
  • HC Sparta Prag - HC Vítkovice 1:2 PP (0:0,1:1,0:0,0:1)
  • HC Vítkovice - HC Sparta Prag 4:5 (1:1,2:3,1:1)
  • HC Vítkovice - HC Sparta Prag 4:5 (1:1,2:1,1:3)

Der HC Sparta Prag gewinnt die Finalserie mit 3:1 Siegen und wird damit zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte tschechoslowakischer Meister.

Serie um Platz 3[Bearbeiten]

Dukla Trenčín erreicht mit 2:1 Siegen Platz drei der Meisterschaft.

Topscorer[Bearbeiten]

Pl. Name Team Spiele Tore Assists Punkte
1 Žigmund Pálffy Dukla Trenčín 11 10 12 22
2 Miloš Holaň HC Vítkovice 14 8 8 16
3 Pavel Geffert HC Sparta Prag 13 7 8 15
4 Jiří Zelenka HC Sparta Prag 13 8 6 14
5 Jan Čaloun CHZ Litvínov 11 7 7 14
6 Martin Smeták HC Vítkovice 14 5 9 14
7 Luboš Pázler HC Sparta Prag 13 7 6 13
8 Roman Ryšánek HC Vítkovice 14 6 7 13
9 Lumír Kotala HC Vítkovice 14 5 8 13
10 Milan Kastner HC Sparta Prag 11 2 11 13
13 Petr Hrbek HC Sparta Prag 13 10 1 11

Meistermannschaft des HC Sparta Prag[Bearbeiten]

Logo Torhüter Ivo Čapek, Radek Tóth
Abwehrspieler Jan Boháček, Robert Kostka, Jiří Kročák, Pavel Táborský, Jiří Vykoukal, Václav Burda, Pavel Šrek, Leo Gudas, Zdeněk Toužimský
Stürmer Pavel Geffert, Milan Kastner, David Výborný, Jiří Zelenka, Petr Hrbek, Michal Sup, Vladimír Petrovka, Martin Rousek, Ladislav Svoboda, Luboš Pázler, Jaromír Kverka, Zbyněk Kukačka, Jiří Hlinka, Tomáš Kotrba, Petr Podhorocký, Jan Pína
Trainer Pavel Wohl, Josef Horešovský

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Zlata hokejka Miloš Holaň
Torjäger Jan Čaloun (44 Tore = 37 + 7)
Topscorer Žigmund Pálffy (79 = 57 + 22)
Playoff-MVP Miloš Holaň
Bester Verteidiger Miloš Holaň
Bester Torhüter Ivo Čapek
Fair Play-Trophäe Luboš Pázler
Bester Rookie Petr Sýkora
Bester Trainer Vladimír Vůjtek
Bester Schiedsrichter Ladislav Vokurka

Extraliga-Qualifikation[Bearbeiten]

Die Gewinner der Halbfinals der tschechischen Gruppe der zweiten Spielklasse, der HC Stadion Hradec Králové und der HC Vajgar Jindřichův Hradec, steigen in die neue tschechische Extraliga auf.

Die sechs besten Vereine der slowakischen Gruppe der zweiten Spielklasse, der AC Nitra, MHk 32 Liptovský Mikuláš, HC Hutník ZŤS Martin , HC Prešov, HKm Zvolen und HK Spišská Nová Ves, qualifizierten sich für die neu gegründete slowakische Extraliga.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. historie.hokej.cz, Historie hokejové ligy, sezona 1992-1993

Weblinks[Bearbeiten]