10,000 Maniacs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

10,000 Maniacs ist eine Folk-Rockband aus Georgia, die seit ihrer Gründung 1981 mit verschiedenen Besetzungen aktiv ist. Das bekannteste Mitglied war Natalie Merchant, die die Band 1993 verließ, um eine Solo-Karriere zu verfolgen. Der Name der Band leitet sich ab vom Titel des Low-Budget-Horrorfilms Two Thousand Maniacs!.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Still Life wurde die Band in Jamestown (New York) 1981 gegründet. Gründungsmitglieder waren Steven Gustafson (damals 23, E-Bass), Dennis Drew (23, Keyboards), Robert Buck (22, Gitarre), Terry Newhouse (Bucks Ex-Frau, Gesang) und Chet Cardinale (Schlagzeug). Gustafson lud auch Natalie Merchant, damals 16, ein, um die Gruppe gesanglich zu unterstützen. John Lombardo (28, Gitarre) war damals in einer Band namens The Mills, spielte aber gelegentlich bei Still Life und wechselte schließlich permanent. Newhouse und Cardinale verließen die Band nach kurzer Zeit, so dass Merchant zur Sängerin wurde. Verschiedene Schlagzeuger kamen und gingen. Die Band änderte ihren Namen zu Burn Victims und schließlich zu 10,000 Maniacs.

Als solche traten sie im September 1981 das erste Mal auf, zunächst als Cover-Band. Als sie das langweilte, begannen sie, selber Songs zu schreiben. In den meisten Fällen war Merchant für die Texte verantwortlich und Lombardo für die Musik. Im Frühjahr 1982 nahmen sie die erste EP namens Human Conflict Number Five auf, es folgte eine große Zahl an Auftritten.

Anfang 1983 kam der Schlagzeuger Jerry Augustyniak hinzu. Mit ihm nahm die Band Songs für ihr Debüt-Album Secrets of the I Ching auf. Das Album bekam wohlwollende Kritiken und wurde von John Peel, einem DJ bei BBC Radio 1 in London, entdeckt. Der Song My Mother the War wurde ein kleiner Hit in Großbritannien. 1983–84 tourte die Band ausgedehnt, auch nach Großbritannien. 1985 unterzeichneten 10,000 Maniacs einen Plattenvertrag bei Elektra Records, nachdem Peter Leak ihr Manager geworden war.

1986 verließ Lombardo die Band. Die verbliebenen fünf Mitglieder nahmen in Los Angeles das Album In My Tribe auf, das sich stärker in Richtung Popmusik orientierte und in den USA die Charts stürmte. Lombardo hatte mit Mary Ramsey inzwischen ein Folk-Duo namens John & Mary gegründet. 1993 nahmen 10,000 Maniacs ihr MTV Unplugged-Album auf, im selben Jahr aber gab Natalie Merchant ihre Trennung von der Band bekannt. Intern hatte sie das allerdings schon zwei Jahre zuvor angekündigt. Die verbliebenen Mitglieder nahmen John & Mary in die Band auf, Ramsey spielte Viola und sang.

10,000 Maniacs veröffentlichten mit Mary Ramsey als Sängerin 1997 und 1999 zwei weitere Alben. Am 19. Dezember 2000 starb Robert Buck 42-jährig an Leberversagen. Die Band nahm sich eine Pause. Gustafson und Drew starteten eine Band namens Mighty Wallop. Jerry schloss sich Only Human an, Lombardo und Ramsey verließen 10,000 Maniacs 2002. Mit Oskar Saville von Rubygrass für den Gesang folgten 2003 nochmal einige Gigs.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1987 In My Tribe 37
(77 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1987
1989 Blind Man's Zoo 18
(8 Wo.)
13
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1989
1992 Our Time in Eden 33
(2 Wo.)
28
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1992
1997 Love Among the Ruins 104
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 1997

Livealben & Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1990 Hope Chest 102
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1990
1993 MTV Unplugged 40
(2 Wo.)
13
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1993

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1982: Human Conflict Number Five
  • 1983: Secrets of the I Ching
  • 1985: The Wishing Chair
  • 1989: You Happy Puppet
  • 1993: Few & Far Between
  • 1993: Candy Everybody Wants
  • 1999: The Earth Pressed Flat
  • 2004: Campfire Songs
  • 2006: Live Twenty-Five
  • 2009: Extended Versions
  • 2011: Triangles
  • 2013: Music from the Motion Picture

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1988 Like the Weather
In My Tribe
68
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1988
What's the Matter Here
In My Tribe
80
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1988
1989 Trouble Me
Blind Man's Zoo
77
(3 Wo.)
44
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1989
Eat for Two
Blind Man's Zoo
93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1989
1992 There Are Days
Our Time in Eden
58
(3 Wo.)
66
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1992
Candy Everybody Wants
Our Time in Eden
47
(3 Wo.)
67
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1992
1993 Few and Far Between
Our Time in Eden
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1993
Because the Night
MTV Unplugged
65
(1 Wo.)
11
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1993
1997 More than This
Love Among the Ruins
25
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1993

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: UK US

Weblinks[Bearbeiten]