10-cm houfnice vz. 30

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von 10-cm-leichte Feldhaubitze 30(t))
Wechseln zu: Navigation, Suche
10-cm houfnice vz. 30
Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 10-cm houfnice vz. 30, 10-cm-leichte Feldhaubitze 30(t)
Hersteller Bezeichnung: 10-cm houfnice vz. 30
Herstellerland: Tschechoslowakei
Entwickler/Hersteller: Škoda
Stückzahl: 158
Technische Daten
Kaliber:

10 cm

Kaliberlänge: L/25
Kadenz: 6-8 Schuss/min
Höhenrichtbereich: –8° bis +80 Winkelgrad
Seitenrichtbereich:

Die 10-cm houfnice vz. 30 war ein Geschütz tschechoslowakischer Herkunft, das von der Wehrmacht als Beutewaffe übernommen und im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde. Die deutsche Bezeichnung lautete 10-cm-leichte Feldhaubitze 30(t).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Geschütz wurde nach dem deutschen Einmarsch in die Rest-Tschechoslowakei von der Wehrmacht erbeutet. Die ursprüngliche Bezeichnung 10-cm houfnice vz. 30 wurde in 10-cm-leichte Feldhaubitze 30(t) geändert, wobei das (t) für tschechisch stand. Insgesamt wurden 158 Stück des in Plzeň bei Škoda gebauten Geschützes von deutschen Einheiten übernommen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die 10-cm-leichte Feldhaubitze 30(t) war ein Rohrrücklaufgeschütz mit Federvorholer, Federausgleicher, Schutzschild und unabhängiger Zeigerzieleinrichtung mit Rundblickrohr. Das Geschossgewicht der Sprenggranate betrug 16 Kilogramm.

Einsatz[Bearbeiten]

Das Geschütz wurde anstelle der deutschen 10,5-cm-leichten Feldhaubitze 18 in den Artillerieregimentern verwandt. Unter anderen wurde eine Lehrbatterie der Heeresartillerieschule Jüterbog und die SS-Division Totenkopf mit diesem Geschütz ausgestattet. Als Zugmittel diente der 3 t Zugkraftwagen (Sd.Kfz. 11).

Literatur[Bearbeiten]

  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945, Motorbuchverlag, ISBN 3-613-02481-0
  • Wolfgang Fleischer/Richard Eiermann: Die motorisierte Artillerie und Panzerartillerie des deutschen Heeres 1935–1945, Podzun-Pallas Verlag 2000, ISBN 3-7909-0721-9