100-km-Straßenlauf-Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 100-km-Straßenlauf-Weltmeisterschaften (seit 2010 IAU 100 km World Championships; zuvor IAU 100 km World Cup bzw. von 1993 bis 2003 IAU 100 km World Challenge) sind seit 1987 von der International Association of Ultrarunners (IAU) unter der Schirmherrschaft der IAAF ausgerichtete Ultramarathon-Wettkämpfe, die als Straßenlauf über eine Distanz von 100 km ausgetragen werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Austragung von 1989 fand ohne Autorisierung durch die IAU statt und wurde erst nachträglich in die offizielle Zählung aufgenommen. 1991 wurde eine Teamwertung eingeführt, bei der sowohl bei den Männern wie auch bei den Frauen die besten drei Ergebnisse der Läufer einer Nation addiert werden.

2010 wurde die Veranstaltung mit Zustimmung der IAAF zu Weltmeisterschaften aufgewertet. 2013 wurde die für den 13. Oktober in Jeju-do (Südkorea) angesetzte Austragung wegen finanzieller Probleme des lokalen Organisationskomitees abgesagt.

Bislang haben deutsche Mannschaften bei den Männern zweimal Gold (1992, 1994), zweimal Silber (1991, 1998) und viermal Bronze (2001, 2003, 2005, 2006) gewonnen. Bei den Frauen gab es bislang in der Teamwertung viermal Gold (1991, 1992, 1998, 2000), dreimal Silber (1995, 1996, 2003) und viermal Bronze (1997, 1999, 2001, 2007). In der Einzelwertung errangen bei den Männer Herbert Cuntz (1989), Kazimierz Bak (1994) und Michael Sommer (2003) Bronze. Bei den Frauen holten 1989 Katharina Janicke Gold und Sigrid Lomsky Silber, während Maria Bak 1995, Constanze Wagner 2000 und Elke Hiebl 2003 auf den Bronzerang liefen.

Statistik[Bearbeiten]

Austragungsorte[Bearbeiten]

Datum Ort/Veranstaltung
22. Apr. 2012 Seregno (ITA)
10. Sep. 2011 Run Winschoten, Winschoten (NED)
07. Nov. 2010 Gibraltar (GIB)
19. Juni 2009 Nacht von Flandern, Torhout (BEL)
08. Nov. 2008 Tarquinia (ITA)
08. Sep. 2007 Run Winschoten, Winschoten (NED)
08. Okt. 2006 Seoul (KOR)
26. Juni 2005 Saroma-See-100-km-Ultramarathon, Kitami (JPN)
11. Sep. 2004 Run Winschoten, Winschoten (NED)
16. Nov. 2003 Tainan (TPE)
21. Juni 2002 Nacht von Flandern, Torhout (BEL)
26. Aug. 2001 Cléder (FRA)
09. Sep. 2000 Run Winschoten, Winschoten (NED)
15. Mai  1999 Chavagnes-en-Paillers (FRA)
18. Okt. 1998 Nakamura (JPN)
13. Sep. 1997 Run Winschoten, Winschoten (NED)
04. Mai  1996 Moskau (RUS)
16. Sep. 1995 Run Winschoten, Winschoten (NED)
26. Juni 1994 Saroma-See-100-km-Ultramarathon, Kitami (JPN)
08. Aug. 1993 Nacht von Flandern, Torhout (BEL)
16. Feb. 1992 Palamos (ESP)
25. Mai  1991 Faenza (ITA)
27. Okt. 1990 Duluth (USA)
25. Juni 1989 Paris (FRA)
01. Okt. 1988 Santander (ESP)
20. Juni 1987 Nacht von Flandern, Torhout (BEL)

Siegerliste[Bearbeiten]

Jahr Männer
Einzel
Zeit
(h)
Männer
Team
Frauen
Einzel
Zeit
(h)
Frauen
Team
2012 Giorgio Calcaterra -3- 6:23:20 ItalienItalien Italien -4- Amy Sproston (USA) 7:34:08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA -4-
2011 Giorgio Calcaterra -2- 6:27:32 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Marina Bytschkova (RUS) 7:27:19 RusslandRussland Russland -8-
2010 Shinji Nakadai (JPN) 6:43:44[1] JapanJapan Japan -4- Ellie Greenwood (GBR) 7:29:05[1] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
2009 Yasukazu Miyazato (JPN) 6:40:44 JapanJapan Japan -3- Kami Semick (USA) 7:37:24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA -3-
2008 Giorgio Calcaterra (ITA) 6:37:41 ItalienItalien Italien -3- Tatjana Schirkowa -3- 7:23:33 RusslandRussland Russland -7-
2007 Shin’ichi Watanabe (JPN) 6:23:21 JapanJapan Japan -2- Norimi Sakurai (JPN) 7:00:27 JapanJapan Japan
2006 Yannick Djouadi (FRA) 6:38:41 RusslandRussland Russland -8- Elizabeth Hawker (GBR) 7:29:12 ItalienItalien Italien -2-
2005 Grigori Mursin -2- 6:24:15 JapanJapan Japan Hiroko Shō (JPN) 7:53:41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA -2-
2004 Mario Ardemagni (ITA) 6:18:24 ItalienItalien Italien -2- Tatjana Schirkowa -2- 7:10:32 RusslandRussland Russland -6-
2003 Mario Fattore -2- 7:04:59 ItalienItalien Italien Monica Casiraghi (ITA) 8:04:47 ItalienItalien Italien
2002 Mario Fattore (ITA) 6:34:23 RusslandRussland Russland -7- Tatjana Schirkowa (RUS) 7:37:06 RusslandRussland Russland -5-
2001 Yasufumi Mikami (JPN) 6:33:28 FrankreichFrankreich Frankreich -3- Elwira Kolpakowa (RUS) 7:31:12 RusslandRussland Russland -4-
2000 Pascal Fétizon (FRA) 6:23:15 FrankreichFrankreich Frankreich -2- Edit Bérces (HUN) 7:25:21 DeutschlandDeutschland Deutschland -4-
1999 Simon Pride (GBR) 6:24:05 RusslandRussland Russland -6- Anna Balošáková (SVK) 7:33:02 FrankreichFrankreich Frankreich -2-
1998 Grigori Mursin (RUS) 6:30:06 RusslandRussland Russland -5- Carolyn Hunter-Rowe -2- 8:16:07 DeutschlandDeutschland Deutschland -3-
1997 Sergei Janenko (UKR) 6:25:25 RusslandRussland Russland -4- Walentina Ljachowa (RUS) 7:30:37 FrankreichFrankreich Frankreich
1996 Konstantin Santalow -3- 6:32:41 RusslandRussland Russland -3- Walentina Schatjajewa -2- 7:33:10 RusslandRussland Russland -3-
1995 Valmir Nunes -2- 6:18:09 RusslandRussland Russland -2- Ann Trason -2- 7:00:48 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
1994 Alexei Wolgin (RUS) 6:22:43 DeutschlandDeutschland Deutschland -2- Walentina Schatjajewa (RUS) 7:34:58 RusslandRussland Russland -2-
1993 Konstantin Santalow -2- 6:26:26 RusslandRussland Russland Carolyn Hunter-Rowe (GBR) 7:27:19 RusslandRussland Russland
1992 Konstantin Santalow (RUS) 6:23:35 DeutschlandDeutschland Deutschland Nursija Bagmanowa (RUS) 7:44:37 DeutschlandDeutschland Deutschland -2-
1991 Valmir Nunes (BRA) 6:35:36 FrankreichFrankreich Frankreich Eleanor Adams -2- 7:52:15 DeutschlandDeutschland Deutschland
1990 Roland Vuillemenot (FRA) 6:34:02 --- Eleanor Adams (GBR) 7:55:08 ---
1989 Bruno Scelsi (FRA) 6:47:06 --- Katharina Janicke (FRG) 8:07:41 ---
1988 Domingo Catalán -2- 6:34:41 --- Ann Trason (USA) 7:30:49 ---
1987 Domingo Catalán (ESP) 6:19:35[2] --- Agnes Eberle (SUI) 8:01:33[2] ---

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Strecke zu kurz (99,803 km)
  2. a b Strecke laut ARRS zu kurz