1042

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 10. Jahrhundert | 11. Jahrhundert | 12. Jahrhundert |
| 1010er | 1020er | 1030er | 1040er | 1050er | 1060er | 1070er |
◄◄ | | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing
1042
Bischof Heribert im Pontifikale Gundekarianum
Heribert, Fürstbischof von Eichstätt, stirbt.
Edward the Confessor
Eduard der Bekenner wird König von England.
Goldhistamenon von Zoe und Theodora III. 1042
Zoe und Theodora III. werden kurzzeitig gemeinsam
Kaiserinnen des Byzantinischen Reiches.
1042 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 490/491 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1034/35
Bikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1098/99 (Jahreswechsel April)
Buddhistische Zeitrechnung 1585/86 (südlicher Buddhismus); 1584/85 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 62. (63.) Zyklus

Jahr des Wasser-Pferdes 壬午 (am Beginn des Jahres Metall-Schlange 辛巳)

Dai-Kalender (Vietnam) 404/405 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 420/421 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 433/434 (20./21. August)
Jüdischer Kalender 4802/03 (17./18. September)
Koptischer Kalender 758/759
Malayalam-Kalender 217/218
Seleukidische Ära Babylon: 1352/53 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1353/54 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1080

Ereignisse[Bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten]

Byzantinisches Reich[Bearbeiten]

Mosaik von Konstantin IX. und Kaiserin Zoë

Der byzantinische Kaiser Michael V., dessen Beziehung zu seiner Adoptivmutter Zoe anfangs nach seiner Thronbesteigung im Vorjahr gut gewesen ist, entwickelt bald eine tiefe Abneigung gegen sie. Den zeitgenössischen Quellen zufolge versetzt ihn die Tatsache, dass Zoe formal über ihm steht und in Proklamationen zuerst genannt wird, in Wut. Am 18./19. April verbannt er Zoe daher in ein Kloster. Die Verkündung dieser Entscheidung führt jedoch am 21. April zu einem Volksaufstand, da die Bevölkerung die Abschiebung der legitimen Kaiserin nicht akzeptieren will. Michael wird abgesetzt, geblendet und in ein Kloster gesteckt, wo er am 24. August verstirbt. Zoe wird nach Michaels Absetzung gemeinsam mit ihrer Schwester Theodora III. zur Kaiserin bestimmt. Theodoras Regentschaft ist jedoch bereits am 11. Juni wieder zu Ende, als Zoe Konstantin IX. Monomachos heiratet, der daraufhin gemeinsam mit ihr die Regierungsgeschäfte übernimmt.

Im gleichen Jahr revoltiert der von ihm zum Katepan von Italien ernannte Georgios Maniakes. Maniakes wird von seinen Truppen, einschließlich der normannischen Warägergarde, die ihn 1037 im Kampf gegen die Araber in Sizilien unterstützt hat, zum Kaiser ausgerufen und marschiert auf die Hauptstadt.

England / Skandinavien[Bearbeiten]

Edvvard Rex (König Eduard), Darstellung auf dem Teppich von Bayeux

Hardiknut, König von England und Dänemark, trinkt sich am 8. Juni bei einer Hochzeit zu Tode. Da er während seiner Regierungszeit keine Akzente gesetzt hat, sterben mit ihm auch die hochfliegenden Pläne seines Vaters Knut des Großen auf eine langlebige, über Skandinavien und England herrschende anglo-skandinavische Familiendynastie. Hardiknuts Nachfolger als König von England wird sein Halbbruder Eduard der Bekenner, der schon seit dem Vorjahr an den Regierungsgeschäften beteiligt war. In Dänemark findet sich kein geeigneter Nachfolger. Dieses Machtvakuum füllt König Magnus I. von Norwegen aus, der die Macht in dem skandinavischen Land übernimmt und in der Folge auch den Herrschaftsanspruch auf England stellt.

Heiliges Römisches Reich[Bearbeiten]

Im Februar überträgt der römisch-deutsche König Heinrich III. unter Umgehung des Wahlrechts des Stammes das Herzogtum Bayern, das er zuvor 15 Jahre selbst verwaltet hat, an Heinrich II. von Luxemburg. Der stammesfremde Herzog ist damit stark vom König abhängig.

Al-Andalus[Bearbeiten]

Taifa-Reich Sevilla unter den Abbadiden

Im Taifa-Königreich von Sevilla stirbt Abbad I., der erste Herrscher aus der Dynastie der Abbadiden. Nachfolger wird sein Sohn Abbad II. al-Mu'tadid, der seinen Herrschaftsbereich in den folgenden Jahren erheblich ausdehnen wird.

Religion[Bearbeiten]

Bistum Eichstätt[Bearbeiten]

Bischof Gezemann im Pontifikale Gundekarianum

Heribert, Fürstbischof von Eichstätt, stirbt nach 20-jähriger Herrschaft am 24. Juli in der Nähe von Freising. Offenbar hat er eine Verlegung des Bischofssitzes. nach Neuburg an der Donau geplant. Dorthin wollte er sogar die Gebeine des Bistumsgründers Willibald überführen. Heinrich III. bzw. das Bistum Augsburg verhindern jedoch, dass Neuburg in den Besitz Heriberts gelangt. Laut Anonymus von Herrieden führt die Enttäuschung zum Tod Heriberts auf dem Rückweg vom Kaiserhof. Zu seinem Nachfolger ernennt Kaiser Heinrich III. auf Fürsprache von Bischof Bruno von Würzburg Heriberts Bruder Gezemann. Gezemann und Bruno weihen am 14. Oktober gemeinsam die Kirche des Klosters St. Walburg. Drei Tage später stirbt auch Gezemann und wird von Bischof Bruno neben seinem Bruder im Dom bestattet. Zu seinem Nachfolger wird der 20-jährige Gebhard I. ernannt, der sich jedoch nicht nach Eichstätt begibt, sondern als Sekretär Heinrichs III. am Kaiserhof bleibt.

Bistum Münster[Bearbeiten]

Hermann I., Bischof von Münster, stirbt 10 Jahre nach seinem Amtsantritt am 22. Juli. Sein Nachfolger wird Rudbert. Über dessen Herkunft ist nichts bekannt.

Geboren[Bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten]

Todestag gesichert[Bearbeiten]

Genauer Todestag unbekannt[Bearbeiten]

  • Abbad I., Begründer und Namensgeber der islamischen Abbadiden-Dynastie in Sevilla
  • Friedrich I., Graf von Goseck, Graf von Merseburg und Pfalzgraf von Sachsen
  • Irmingard von Verdun, Gräfin von Hammerstein, in der Wetterau und im Engersgau (* um 975)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 1042 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien