10BASE5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
10BASE5-Transceiver

10BASE5, auch Thick Ethernet, Yellow Cable, Thicknet oder Thickwire genannt, ist eines der ersten Ethernet-Netzwerke.

Für 10BASE5 wird ein 10 mm dickes Koaxialkabel (RG-8) mit einer Wellenimpedanz von 50 Ohm verwendet. Zum Anschluss von Geräten muss mittels einer Bohrschablone ein Loch in das Kabel gebohrt werden, durch das ein Kontakt einer Spezialklemme (Vampirklemme) des Transceivers eingeführt und festgeklammert wird. An diesen Transceiver (auch: MAU – Media Access Unit) wird mittels der AUI (Attachment Unit Interface)-Schnittstelle über ein Verbindungskabel die Netzwerkkarte des Computers angeschlossen. Dieser Standard bietet 10 Mbit/s Datenrate bei Übertragung im Base-Band und 500 m Reichweite mit maximal 100 Teilnehmern. Die Leitung hat keine Abzweigungen, und an den Enden sitzen 50 Ohm-Abschlusswiderstände. Aufgrund der früheren weiten Verbreitung ist 10BASE5 noch immer bei einigen Installationen in Betrieb.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die wichtigsten Kabeleigenschaften von 10BASE5 sind:

  • Wellenimpedanz 50 Ohm
  • Hohe Störsicherheit
  • Geringe Dämpfung, daher sind Segmentlängen von über 500 m möglich.
  • Maximal 5 Segmente mit insgesamt max. 3 belegten Segmenten mit jeweils max. 100 Stationen.
  • 10BASE5 arbeitet nur im Halbduplexmodus
  • Maximale Übertragungsrate von 10 Mbit/s.

Merkmale[Bearbeiten]

Wichtige Merkmale sind:

  • Jede Station wird über einen Transceiver an die Busleitung angeschlossen.
  • Der Mindestabstand zwischen den Transceivern beträgt 2,5 m. Das ist notwendig, damit sich die Signalreflexionen am Transceiver-Anschluss nicht phasenmäßig summieren können, was Störungen des Netzwerkverkehrs zur Folge hätte.

Siehe auch[Bearbeiten]