10cc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Band 10cc. Zu ihrem gleichnamigen Album siehe 10cc (Album).
10cc
10cc (1974), Eric Stewart, Kevin Godley, Graham Gouldman (v.l.n.r.) und Lol Creme (sitzend)
10cc (1974), Eric Stewart, Kevin Godley, Graham Gouldman (v.l.n.r.) und Lol Creme (sitzend)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1966
Auflösung 2003
Gründungsmitglieder
Eric Stewart
Graham Gouldman
Gitarre, Keyboard
Lol Creme (bis 1976)
Kevin Godley (bis 1976)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Paul Burgess (1976)
Gesang, Keyboard
Duncan Mackay (ab 1976)
Keyboard
Tony O’Malley (ab 1977)
Gesang, Gitarre
Rick Fenn (ab 1977)
Schlagzeug
Stuart Tosh (ab 1977)

10cc war eine englische Rockband, die ihre größten Erfolge in den 1970ern hatte.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Eric Stewart 28. März 1976 in Oslo

Die Band stammt aus Manchester im Norden Englands. Eric Stewart (Gitarre und Gesang) war Ende der 60er Jahre Mitglied der Beat-Band The Mindbenders. Der bekannte Songschreiber (z. B. für die Yardbirds, Hollies oder Herman’s Hermits) und Musiker Graham Gouldman (Bass), zuvor bei den Mockingbirds, schloss sich später ebenfalls den Mindbenders an. 1971 traten beide mit Lol Creme (Gitarre und Keyboards) und Kevin Godley (Schlagzeug, früher auch Mockingbirds) erstmals gemeinsam als Studioband für die Produktion des Albums Space Hymns des Psychedelic-Musikers Ramases in Erscheinung. 1970 hatten sie (noch ohne Graham Gouldman) unter dem Namen Hotlegs mit Neanderthal Man einen Nummer-2-Hit in England. Ab 1972 trat die Formation dann unter dem Namen 10cc in Erscheinung.

Kevin Godley, 1976

Der Bandname soll, so eine Legende, vom angeblichen Durchschnittsspermavolumen eines Mannes bei einem Orgasmus (9cc) abgeleitet sein. Einige Beteiligte, darunter ihr erster Produzent Jonathan King,[1] haben dies später dementiert. 10cc steht für 10 Kubikzentimeter.

Lol Creme (1976)

Godley und Creme verließen die Band 1976, um selbst eine erfolgreiche Karriere unter dem Namen Godley & Creme zu starten. Für sie kamen Paul Burgess bzw. Stuart Tosh (Schlagzeug), Duncan Mackay (Gesang und Keyboard) und Rick Fenn (Gesang und Gitarre).

Graham Gouldman 2006

10cc zeichnet sich in allen Phasen ihres Bestehens durch reiche stilistische Vielfalt aus. Die kreativste Phase der Band reichte bis in die frühen 80er Jahre, und sie veröffentlichte einige Welthits, die heute zum geläufigen Oldie-Repertoire zählen, z. B. Rubber Bullets (1973), I’m Not in Love (1975) und Dreadlock Holiday (1978).

10cc-Sänger Gouldman sang 2004 nochmals den großen Hit Dreadlock Holiday ein und ließ ihn von einem Münchner Produzententeam, das unter dem Pseudonym „Refresh Crew“ arbeitet, neuproduzieren. Der Clubhit schaffte es in Indonesien bis auf Platz 1 der Airplaycharts und hielt sich dort über fünf Wochen. In Deutschland ist die neue Version nur auf Vinyl in die Plattenläden gekommen.

Mitglieder[Bearbeiten]

  • Gründungsmitglieder sind fett dargestellt.
  • Nur primäre Instrumente sind aufgelistet
10cc Besetzungen (Jahr)
10cc
(1972–1976)
  • Graham Gouldman—Bass, Gesang (* 10. Mai 1946 in Broughton (Salford), Greater Manchester)
  • Eric Stewart—Gitarre, Keyboards, Gesang (* 20. Januar 1945 in Droylsden, Greater Manchester)
  • Lol Creme—Gitarre, Keyboards, Gesang (eigentlich Laurence Neil Creme; * 17. September 1947 in Manchester)
  • Kevin Godley—Schlagzeug, Gesang (* 7. Oktober 1945 in Prestwich, Greater Manchester, England)
  • Paul Burgess—Schlagzeug (* 28. September 1950 in Manchester)
10cc
(1976–1977)
10cc
(1977–1978)
10cc
(1978–1981)
10cc
(1981–1983)
10cc
(1983)
(1983–1991)

Band split

10cc
(1991–1993)
10cc
(1993–1995)
10cc
(1995)
(1995–1999)

Band split

10cc
(1999–2006)
10cc
(2006–2011)
10cc
(2011–2012)

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: 10cc/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

  • 1973: 10cc
    • 2010 Japan Reissue SHM-CD + 3 Bonus-Tracks: Hot Sun Rock, 4% of Something und Waterfall
  • 1974: Sheet Music
  • 1975: The Original Soundtrack
    • Japan Version + 4 Bonus-Tracks: Life Is a Minestrone (Single Edit), Channel Swimmer, I'm Not in Love (Single Edit) und Good News
  • 1976: How Dare You!
    • 1997 Reissue Version + 1 Bonus-Track: Get It While You Can
    • Japan Version + 3 Bonus-Tracks: Art for Arts Sake (Single Edit), Get It While You Can, I'm Mandy Fly Me (Single Edit)
  • 1977: Deceptive Bends
    • 1997 Remastered Version + 3 Bonus-Tracks: Hot to Trot, Don't Squeeze Me Like Toothpaste, I'm So Laid Back, I'm Laid Out
  • 1978: Bloody Tourists
    • 1997 Remastered Version + 1 Bonus-Track: Nothing Can Move Me
    • 2008 Japan Reissue SHM-CD + 3 Bonus-Tracks: Dreadlock Holiday (Long Version), Nothing Can Move Me, For You And I (DJ Edit)
  • 1980: Look Hear?
  • 1981: Ten Out of 10
  • 1983: Windows in the Jungle
  • 1992: Meanwhile
  • 1995: Mirror Mirror

Live-Alben[Bearbeiten]

  • 1977: Live and Let Live
  • 1981: 10cc in Concert
  • 1993: 10cc Alive (Live in Japan 1993)(in den USA auch als Live in Concert Vol. 1 + 2 und Greatest Hits in Concert)
  • 1994: Alive — Greatest Hits Performed Live
  • 1995: In Concert (King Biscuit Flower Hour)(Live in USA 1975)
  • 2000: Live
  • 2001: Live in Concert Vol.1
  • 2002: Alive: The Classic Hits Tour
  • 2007: The Best of 10cc Live
  • 2009: Clever Clogs - Live in Concert
  • 2011: Live in Concert - Regent Theatre Ipswich

Kompilationen / Best-of-Alben[Bearbeiten]

  • 1971: Space Hymns (als Studiomusiker für Ramases)
  • 1972: Thinks: School Stinks (als Hotlegs)
  • 1975: 100cc: The Greatest Hits of 10cc
  • 1978: The Songs We Do For Love
  • 1979: Greatest Hits 1972-1978
  • 1979: Tropical and Love Songs
  • 1980: Best of 10cc
  • 1983: Historia de la música rock - Vol. 99
  • 1985: The Complete Hit-Album
  • 1987: Changing Faces - The Very Best of 10cc and Godley & Crème
  • 1987: The Collection (10cc / Sheet Music)
  • 1987: Worst Band In The World
  • 1988: Gigantes Del Pop Vol. 33
  • 1989: The Collection
  • 1990: A Decade of Hits
  • 1990: The Hits (Singles und B-Seiten)
  • 1990: Two Classic Albums by 10cc: 10cc & Sheet Music
  • 1991: Il Grande Rock
  • 1991: The Very Best of 10cc and Godley & Creme
  • 1991: Great Box (nur in Japan veröffentlicht)
  • 1993: Alive: The very best of
  • 1993: The Early Years
  • 1993: The Best Of The Early Years
  • 1993: Food For Thought
  • 1994: Greatest Hits
  • 1996: Hits
  • 1997: The Best Of 10cc
  • 1997: The Very Best of 10cc
  • 1997: Greatest Hits & More
  • 1998: The Singles (nur in den USA veröffentlicht)
  • 1998: 10cc (Master Series)
  • 1998: The Things We Do for Love
  • 1999: Sheet Music / Ten Out of Ten
  • 2000: Best of the Seventies
  • 2000: Bloody Tourists / Single Collection
  • 2000: Two From Ten (Sheet Music / 10cc)
  • 2001: Good News: An Introduction to 10cc (Singles und B-Seiten)
  • 2001: Rubber Bullets
  • 2001: The Singles 1975 - 1992
  • 2002: The Definitive Collection
  • 2002: Dressed to Kill (Singles und B-Seiten)
  • 2002: 20th Century Masters: The Best of 10cc
  • 2002: The Ultimate Collection
  • 2002: Best Of The Early Years
  • 2003: Strawberry Bubblegum
  • 2004: The Complete UK Recordings 1972-1974
  • 2005: The Singles
  • 2006: Greatest Hits ... And More
  • 2006: I’m Not in Love – Best (1975–1992)
  • 2006: Original Soundtrack Box
  • 2007: The UK Records Singles Collection (alle A & B Seiten)
  • 2008: Collected
  • 2013: Classic Album Selection (1975-1978) (6 CDs)

Bootlegs[Bearbeiten]

  • 1977: Going Pink on Purpose
  • 1983: Rocknight Live
  • 1986: Live in London
  • Cold Outside, Warm Inhere(Live)
  • People in Love

Singles[Bearbeiten]

  • 1969: Sausalito (Is the Place to Go) (als Ohio Express)
  • 1970: There Ain't No Umbopo (als Crazy Elephant)
  • 1970: Neanderthal Man (als Hotlegs)
  • 1970: Umbopo (als Doctor Father)
  • 1971: Cecilia (als The New Wave Band)
  • 1971: Come On Plane (als Silver Fleet)
  • 1971: When He Comes (als Fighter Squadron)
  • 1971: Lady Sadie (als Hotlegs)
  • 1971: Run Baby Run (als Hotlegs)
  • 1972: Today (als Festival)
  • 1972: Da Doo Ron Ron (als Grumble)
  • 1972: Donna
  • 1972: Johnny Don't Do It
  • 1973: Rubber Bullets
  • 1973: The Dean and I
  • 1974: The Wall Street Shuffle
  • 1974: Silly Love
  • 1974: The Worst Band in the World
  • 1974: Headline Hustler
  • 1975: Life Is a Minestrone
  • 1975: I’m Not in Love
  • 1975: Art for Art’s Sake
  • 1975: Waterfall
  • 1976: I’m Mandy, Fly Me
  • 1976: The Things We Do For Love
  • 1976: Lazy Ways
  • 1977: Good Morning Judge
  • 1977: People in Love
  • 1977: Wall Street Shuffle (Live)
  • 1978: Dreadlock Holiday
  • 1978: Reds in My Bed
  • 1978: From Rochdale to Ocho Rios
  • 1978: For You and I
  • 1980: One Two Five
  • 1980: It Doesn't Matter at All
  • 1981: Memories
  • 1981: Les Nouveaux Riches
  • 1981: Don’t Turn Me Away
  • 1981: The Power of Love
  • 1982: Run Away
  • 1982: We've Heard It All Before
  • 1983: Feel the Love
  • 1983: 24 Hours (EP)
  • 1983: Food for Thought
  • 1992: Welcome to Paradise
  • 1992: Woman in Love
  • 1993: Across the Universe (EP)
  • 1995: I’m Not in Love (Acoustic Session)
  • 1995: Ready to Go Home

DVDs/Videos[Bearbeiten]

  • 1980: Live in Concert
  • 1988: Changing Faces (Video)
  • 2003: Alive - The Classical Hits Tour
  • 2003: Live In Japan - Most Famous Hits
  • 2004: From the Front Row....Live
  • 2004: Live In Japan
  • 2004: Donna
  • 2006: Greatest Hits & More (DVD)
  • 2006: The Wall Strett Shuffle - In Concert
  • 2008: Clever Clogs - Live in concert (DVD)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 10cc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dolgins, Adam: Rock Names: From ABBA to ZZTop. Secaurus, New Jersey. Carol Publishing, 1998, S. 254–255. ISBN 0-8065-2046-9
  2. http://www.thethreelionsfarncombe.co.uk/event/mick-wilson-lead-singer-from-10cc/