11. Königlich Bayerische Division

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
11. Bayerische Division
Aktiv 24. März 1915 bis Januar 1919
Land Flag of Bavaria (striped).svg
Streitkräfte Bayerische Armee
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Erster Weltkrieg Ostfront
Schlacht von Gorlice-Tarnów und weitere Offensive in Polen
Offensive gegen Serbien 1915
Abwehr der Brussilow-Offensive
Offensive in Rumänien

Westfront

Schlacht bei Verdun
Doppelschlacht an der Aisne und in der Champagne
Schlacht in Flandern
Kommandeure
Siehe: Liste der Kommandeure
Kappenabzeichen der 11. Bayerischen Infanterie-Division, 1916

Die 11. Infanterie-Division war ein Großverband der Bayerischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Gliederung[Bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 24. März 1915[Bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 4. Januar 1918[Bearbeiten]

  • 21. Infanterie-Brigade
    • 3. Infanterie-Regiment „Prinz Karl von Bayern“
    • Reserve-Infanterie-Regiment 13
    • 22. Infanterie-Regiment „Fürst Wilhelm von Hohenzollern“
    • 2. Eskadron/7. Chevaulegers-Regiment „Prinz Alfons“
  • Artillerie-Kommandeur 11
    • 21. Feldartillerie-Regiment
  • Pionier-Bataillon 11
  • Nachrichten-Kommandeur 11

Gefechtskalender[Bearbeiten]

1915[Bearbeiten]

  • 5. bis 27. April --- Reserve der OHL
  • 1. bis 3. Mai --- Schlacht von Gorlice-Tarnów
  • 4. bis 23. Mai --- Verfolgungskämpfe nach der Schlacht von Gorlice-Tarnów
  • 27. Mai bis 7. Juni --- Kämpfe um Przemyśl
  • 17. bis 22. Juni --- Schlacht bei Lemberg
  • 22. Juni bis 15. Juli --- Verfolgungskämpfe an der galizisch-polnischen Grenze
  • 15. bis 18. Juli --- Schlacht bei Maslomencze
  • 19. bis 30. Juli --- Schlacht bei Hrubieszów
  • 31. Juli --- Schlacht bei Strzelcze
  • 1. bis 3. August --- Schlacht bei Cholm
  • 7. bis 12. August --- Schlacht an der Uherka
  • 13. bis 17. August --- Schlacht bei Wlodawa
  • 19. August bis 5. September --- Verfolgungskämpfe zwischen Bug und Jasiolda
    • 27. bis 28. August --- Verfolgung auf Kobryn
    • 29. bis 31. August --- Verfolgung durch die Pripet-Sümpfe
  • 13. September bis 6. Oktober --- Zweiter Aufmarsch an der serbischen Nordgrenze
  • 6. Oktober bis 28. November --- Feldzug in Serbien
  • ab 23. November --- Reserve in Syrmien (Heeresgruppe Mackensen)

1916[Bearbeiten]

  • bis 6. Februar --- Reserve in Syrmien (Heeresgruppe Mackensen)
  • 6. Februar bis 1. März --- Reserve der OHL und Transport nach dem Westen
  • 2. März bis 16. Mai --- Schlacht bei Verdun
    • 4. März bis 18. April --- Kämpfe im Wald von Avocourt
    • 16. Mai bis 19. Juni --- Reserve der OHL und Transport nach dem Osten
  • 19. Juni bis 27. Juli --- Kämpfe am Styr und Stochod
  • 28. Juli bis 10. Oktober --- Schlacht bei Kowel
  • 15. Oktober bis 9. November --- Grenzkämpfe am Vulkangebirge (Rumänien)
  • 15. Oktober bis 24. November --- Gebirgskämpfe am Rothen-Turm-Pass (Rumänien)
    • 10. bis 14. November --- Schlacht am Szurduk
    • 16. bis 17. November --- Schlacht von Târgu Jiu
    • 18. bis 23. November --- Verfolgung durch die Westwalachei (Rumänien)
  • 24. bis 27. November --- Kämpfe am unteren Alt
  • 25. bis 30. November --- Verfolgungskämpfe bei Curtea de Arges-Pitesti
  • 1. bis 5. Dezember --- Schlacht am Argesch
  • 6. Dezember --- Einnahme von Bukarest
  • 9. bis 20. Dezember --- Verfolgungskämpfe bei Jalomita-Prahova und Buzaul
  • 21. bis 27. Dezember --- Schlacht bei Rimnicul-Sarat

1917[Bearbeiten]

  • 6. Januar bis 20. April --- Reserve der OHL und Transport nach dem Westen
  • 23. bis 26. April --- Stellungskampf im Oberelsass
  • 29. April bis 27. Mai --- Doppelschlacht an der Aisne und in der Champagne
  • 28. Mai bis 19. September --- Stellungskämpfe am Chemin des Dames
  • 19. Juli bis 7. Oktober --- Reserve der OHL
  • 8. bis 11. Oktober --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 14. Oktober bis 13. November --- Schlacht in Flandern
  • ab 19. November --- Stellungskämpfe auf den Maashöhen bei Lamorville, Spada und St. Mihiel

1918[Bearbeiten]

  • bis 24. März --- Stellungskämpfe auf den Maashöhen bei Lamorville, Spada und St. Mihiel
  • 10. bis 24. April --- Schlacht um den Kemmel
  • 30. April bis 1. Mai --- Stellungskrieg in Flandern
  • 1. bis 27. Mai --- Grenzschutz an der belgisch-holländischen Grenze
  • 27. Mai bis 13. Juni --- Schlacht bei Soissons und Reims
  • 14. Juni bis 4. Juli --- Stellungskämpfe zwischen Oise, Aisne und Marne
  • 5. bis 17. Juli --- Stellungskämpfe westlich Soissons
  • 18. bis 25. Juli --- Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 26. Juli bis 3. August --- Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marneund Vesle
  • 9. August bis 27. September --- Stellungskrieg in Flandern
  • 28. September bis 17. Oktober --- Abwehrschlacht in Flandern
  • 18. bis 24. Oktober --- Nachhutkämpfe zwischen Yser und Lys
  • 25. Oktober bis 1. November --- Schlacht an der Lys
  • 2. bis 4. November --- Nachhutkämpfe beiderseits der Schelde
  • 5. bis 11. November --- Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalmajor/Generalleutnant Paul Ritter von Kneußl 24. März 1915 bis 7. August 1918
Generalmajor August Großmann 8. August bis Ende

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs. Militär-Verlag. Berlin 1927. S. 64, 106.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905. Office of the Adjutant. 1920. S. 206–210.
  • Amtliches Werk des bayerischen Kriegsarchivs: Die Bayern im Großen Kriege 1914–1918. National-Verlag GmbH. München 1923.
  • Konrad Krafft von Dellmensingen, Friedrichfranz Feeser: Das Bayernbuch vom Weltkriege 1914–1918. Chr. Belser AG Verlagsbuchhandlung. Stuttgart 1930.
  • Christian Stachelbeck: Militärische Effektivität im Ersten Weltkrieg. Die 11. Bayerische Infanteriedivision 1915–1918. Paderborn u. a. 2010.

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1780-1. S. 667.