125. Infanterie-Division (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
125. Infanterie-Division
Aktiv Oktober 1940 bis April 1944
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Siehe Gliederung
Aufstellungsort Truppenübungsplatz Münsingen
Spitzname “Wiesel-Division“
Zweiter Weltkrieg Deutsch-Sowjetischer Krieg
Kommandeure
Liste der Kommandeure

Die 125. Infanterie-Division war ein militärischer Großverband der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Sie inoffizell auch als „Wiesel”-Division bekannt.

Divisionsgeschichte[Bearbeiten]

Die Division wurde im Oktober 1940 als Teil der 11. Aufstellungswelle auf dem Truppenübungsplatz Münsingen im Wehrkreis V aufgestellt. Dazu wurden Abgaben von je einem Drittel der 5., 260. und 25. Infanterie-Division (mot.) verwendet. Nach dem Abschluss der Aufstellung wurde sie im April 1941 bei der Besetzung Jugoslawiens im Rahmen des Balkanfeldzugs eingesetzt, wobei sie der von Norden angreifenden 2. Armee angehörte.

Bei Beginn des Krieges gegen die Sowjetunion wurde die Division zunächst als Reserve der 17. Armee der Heeresgruppe Süd nachgeführt. Anfang Juli wurde sie dem IV. Armeekorps unterstellt und unmittelbar an die Frontlinie bei Ternopol transportiert. In den ersten beiden Monaten des Kampfgeschehens in der Ukraine, wobei sie an den Kesselschlachten von Uman und Kiew teilnahm, verlor die Division 300 Gefallene und 1.800 Verwundete. Im Dezember 1941 wurde sie der 1. Panzerarmee unterstellt und bis zum Juni des folgenden Jahres an der Mius-Front eingesetzt.

Bei Beginn der deutschen Sommeroffensive 1942 (Fall Blau) gehörte die Division zur Gruppe von Wietersheim. Im Juli 1942 war sie an den erbitterten Häuserkämpfen zur Einnahme von Rostow am Don sowie der Don-Brücken bei Bataisk beteiligt und nahm anschließend mit dem V. Armeekorps der 17. Armee am Vorstoß in den Kaukasus teil. Dabei war sie unter anderem an der Einnahme von Noworossijsk beteiligt. Nach dem Rückzug aus dem Kaukasus Anfang 1943 folgten bis September die Kämpfe um den Kuban-Brückenkopf, bevor die Division während der Schlacht am Dnepr erneut der 1. Panzerarmee zugeteilt wurde. Ende 1943 erfolgte die Umgliederung zu einer „Division neuer Art 44“.

Ab Januar 1944 beim XVII. Armeekorps der 6. Armee eingesetzt, wurde die Division wenig später im Zuge der Nikopol-Kriwoi Roger Operation der Roten Armee im Kessel von Nikopol weitgehend vernichtet. Aus den ausgebrochenen Resten wurde die regimentsstarke „Divisionsgruppe 125“ gebildet, die der 302. Infanterie-Division unterstellt wurde. Diese wurde im August 1944 im Zuge der Operation Jassy-Kischinew bei der Heeresgruppe Südukraine vernichtet.

Unterstellungen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Angaben aus Quelle nicht zu belegen

Gliederung[Bearbeiten]

Veränderungen in der Gliederung der 125. ID[1]
1940 1943
Infanterie-Regiment 419
Infanterie-Regiment 420
Infanterie-Regiment 421
(jeweils I.–III. Bataillon)
Grenadier-Regiment 419
Grenadier-Regiment 420
Grenadier-Regiment 421
(jeweils I.–II. Bataillon)
Artillerie-Regiment 125
Aufklärungs-Abteilung 125 Divisions-Füsilier-Bataillon 125
Panzerjäger-Abteilung 125
Pionier-Bataillon 125
Divisions-Nachrichtenabteilung 125
Divisions-Nachschubführer 125
Feldersatz-Bataillon 125

Personen[Bearbeiten]

Kommandeure der 125. ID
Dienstzeit Dienstgrad Name
5. Oktober 1940 bis 24. Dezember 1942 Generalleutnant Wilhelm Schneckenburger
24. Dezember 1942 bis 31. März 1944 Generalleutnant Helmut Friebe
Stabsoffiziere (Ia) der 125. ID
Dienstzeit Dienstgrad Name
16. Oktober 1940 bis 15. September 1942 Major Friedrich Niemeyer
15. September 1942 bis 20. Oktober 1943 Oberstleutnant Ernst Golling
20. Oktober 1943 bis 5. März 1944 Major Hermann Adam

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vgl.  Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 6. Die Landstreitkräfte 71 – 130. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1979, ISBN 3-7648-1172-2.; S. 307f.