131. Infanterie-Division (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
131. Infanterie-Division
Aktiv 5. Oktober 1940 bis 16. April 1945
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Infanterie
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Gliederung
Stärke 15.000 Soll
Aufstellungsort Bergen, Hannover
Spitzname Schwert-Division
Zweiter Weltkrieg Doppelschlacht bei Wjasma und Brjansk
Kommandeure
Liste der Kommandeure

Die 131. Infanterie-Division war ein militärischer Großverband der Wehrmacht.

Divisionsgeschichte[Bearbeiten]

Einsatzgebiete:

  • Deutschland: Oktober 1940 bis Juni 1941
  • Ostfront, Mittelabschnitt: Juni 1941 bis Juli 1943
  • Ostfront, Südabschnitt: Juli bis September 1943
  • Ostfront, Mittelabschnitt: September 1943 bis Januar 1945
  • Ostpreußen: Januar bis Februar 1945

Die 131. ID wurde als Division der 11. Aufstellungswelle im Oktober 1940 auf dem Truppenübungsplatz Bergen in der Lüneburger Heide bei Celle aus Teilen der 31., 269. und 19. Infanterie-Division aufgestellt. Sie wurde für die Operation Barbarossa, dem Überfall auf die Sowjetunion, im Frühjahr 1941 bereitgestellt. Die 131. ID war dabei der Heeresgruppe Mitte unterstellt und marschierte von Lyskowo, Ruzhany, Pogost, Gluska, in südliche Richtung von Bobruisk auf Paritschi. Sie kämpfte mit der 4. Armee im Juni 1941 bei Brest-Litowsk und Bialystok an der weißrussischen Grenze. Als Reserve des OKH überquerte die Division den Dnjepr bei Schlobin und verblieb im August 1941 im Raum von Gomel. Auf der Linie Gomel – Marino am Sosch Nowosybkow in der Nähe von Brjansk entwickelten sich eine Reihe von Gefechten. Von dort erhielt sie den Befehl, nach Süden in Richtung Kiew abzudrehen. Am Snow[1] kam es bei Tschernigow, Kulikowka und Neshin zu weiteren Kämpfen. Danach wurde die Division im November 1941 wieder in Richtung Norden zur 2. Panzerarmee nach Smolensk in den Raum Roslawl verlegt. Die 131. ID gelangte über Kaluga an der Oka, Suchinitschi, Koselsk, Belew nach Alexin im zentralrussischen Oblast Tula. Bei Alexin und Kostrowo wurde die 131. ID in zahlreiche Kämpfe mit der Roten Armee verwickelt, so dass sie sich nach Kaluga zurückziehen und sich dort zur Verteidigung einrichten musste. Das Jahr 1942 war für die 131. ID geprägt durch Kämpfe bei Kostino und Juchnow, wobei es an der Rollbahn zwischen Juchnow und Roslawl zu lang anhaltenden Stellungskämpfen mit den sowjetischen Truppen um die strategisch wichtige Verkehrslinie kam. Nördlich von Spas-Demensk wurde im Sommer 1942 ein Verband der Roten Armee eingeschlossen, der von der 131. ID zusammen mit Fallschirmjägern vernichtet wurde. 1943 wurde die 131. ID bei Kirow eingesetzt und war dort Abwehrkämpfen mit der Roten Armee bei Kirow, Jakimowo und Bjeloy ausgesetzt. Der Druck des Gegners wurde zu stark, so dass sich die Division über die Desna zurückziehen musste, von dort aus ging es weiter in Richtung Westen über Bogdanowo, über den Sosch bis zur Pronja südlich von Tschaussy. Am Fluss Pronja war die Einheit erneut in Stellungskämpfe verwickelt. Von der Heeresgruppe Mitte wurde sie im Januar 1944 nach Witebsk verlegt, wo sie südöstlich von Witebsk am Fluss Lutschessa eine Verteidigungslinie halten sollte. Nach Einbruch der Roten Armee in diesem Gebiet, wurde die Division nach Kowel verlegt, um die dort als Fester Platz ausgewiesene Stadt um jeden Preis zu halten. Am Fluss Turja wurden die Gefechte aufgenommen, bis sie sich im Juli 1944 nach Kalvaria[2] zurückziehen musste. Der Fluchtweg der Division führte über den Fluss Szeschupa, das litauische Suwalki, den Wystiter See, das masurisch-ostpreußische Wehrkirchen, Rominter Heide bis Gołdap. Die 131. ID kämpfte in der Kesselschlacht von Heiligenbeil, Rosenberg und Balga und wird von der Roten Armee vernichtet. Es gelang, den Divisionsstab nach Swinemünde auszuschiffen, wo er am 16. April 1945 zur Aufstellung der 4. RAD[3]-Division fungierte.

Personen[Bearbeiten]

Divisionskommandeure der 131. ID:
Dienstzeit Dienstgrad Name
1. Oktober 1940 bis 10. Januar 1944 General der Artillerie Heinrich Meyer-Bürdorf
10. Januar bis 28. Oktober 1944 Generalleutnant Friedrich Weber
28. Oktober 1944 bis unbekannt Generalmajor Werner Schulze
Generalstabsoffiziere (Ia) der 131. ID:
Dienstzeit Dienstgrad Name
5. Oktober 1940 bis 18. Dezember 1941 Major Fritz Merker
18. Dezember 1941 bis 30. Juni 1944 Oberstleutnant Günther von Steinsdorff
30. Juni 1944 bis 1. Februar 1945 Major Nette
1. Februar bis April 1945[4] Major Bärwinkel

Gliederung[Bearbeiten]

Veränderungen in der Gliederung der 131. ID von 1940 bis 1944[5]

1940 1943 1944
Infanterie-Regiment 431 Grenadier-Regiment 431
Infanterie-Regiment 432 Grenadier-Regiment 434 Grenadier-Regiment 432
Infanterie-Regiment 434 Divisions-Bataillon 131 Grenadier-Regiment 434
-- Füsilier-Bataillon 131
Artillerie-Regiment 131
Pionier-Bataillon 131
Panzerjäger-Abteilung 131
Aufklärungs-Abteilung 131 Feldersatz-Bataillon 131
Nachrichten-Abteilung 131
Nachschubstruppen 131

Literatur[Bearbeiten]

  •  Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 7. Die Landstreitkräfte 131 – 200. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1979, ISBN 3-7648-1173-0.
  • Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen 1921–1945, 3 Bände, Dörfler Verlag 2005, ISBN 978-3895552748.
  • Wilhelm Blankenhagen: Im Zeichen des Schwertes: Erinnerungen an den Weg der 131. Infanterie Division, Giebel & Oehlschlägel, 1982

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nebenfluss der weissrussischen Desna
  2. Kalwarja vermutlich in Litauen
  3. Reichsarbeitsdienst
  4. im Einsatz vermisst
  5. http://www.diedeutschewehrmacht.de/131%20inf%20div.htm