14. Armee (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 14. Armee / Armeeoberkommando 14 (AOK 14) war ein Großverband des Heeres der Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges. Sie war Oberkommando jeweils wechselnder Armeekorps sowie zahlreicher Spezialtruppen.

Aufstellungen[Bearbeiten]

Sie wurde am 1. August 1939 aus dem Heeresgruppenkommando 5 in Wien unter Generaloberst Wilhelm List (ab 1940 Generalfeldmarschall) aufgestellt, im Polenfeldzug im Bereich der Heeresgruppe Süd eingesetzt und danach am 13. Oktober 1939 nach Westen verlegt und in Armee-Oberkommando 12 umbenannt.

Am 18. November 1943 wurde die 14. Armee unter Generaloberst Eberhard von Mackensen neu aufgestellt und für die Verteidigung Italiens im Bereich der Heeresgruppe C eingesetzt. Sie kapitulierte am 2. Mai 1945 in der Nähe der Alpen unter General der Panzertruppe Joachim Lemelsen.

Oberbefehlshaber[Bearbeiten]

Name Beginn der Berufung Dienstgrad
Wilhelm List 1. August 1939 Generaloberst, ab 1940 Generalfeldmarschall
nach Neuaufstellung:
Eberhard von Mackensen 5. November 1943 Generaloberst
Joachim Lemelsen 5. Juni 1944 General der Panzertruppe
Fridolin von Senger und Etterlin 5. Oktober 1944 General der Panzertruppe
Heinz Ziegler 24. Oktober 1944 General der Artillerie
Traugott Herr 22. November 1944 General der Panzertruppe
Kurt von Tippelskirch 12. Dezember 1944 General der Infanterie
Joachim Lemelsen 22. Februar 1945 General der Panzertruppe

Literatur[Bearbeiten]

  •  Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 3: Die Landstreitkräfte 6–14. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1974, ISBN 3-7648-0942-6.

Weblinks[Bearbeiten]