14. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 14. Division, für die Dauer des mobilen Verhältnisses auch als 14. Infanterie-Division bezeichnet, war ein Großverband der Preußischen Armee

Am 2. April 1906 führte Kaiser Wilhelm II. (rechts), an der Spitze reitend, das 2. Westfälische Husaren-Regiment Nr. 11 in die Stadt Krefeld.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Division war Teil des VII. Armee-Korps.

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten]

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten]

  • 27. Infanterie-Brigade
    • Infanterie-Regiment „Freiherr von Sparr“ (3. Westfälisches) Nr. 16
    • 5. Westfälisches Infanterie-Regiment Nr. 53
  • 79. Infanteriebrigade
    • Infanterie-Regiment „Vogel von Falckenstein“ (7. Westfälisches) Nr. 56
    • Infanterie-Regiment „Herzog Ferdinand von Braunschweig“ (8. Westfälisches) Nr. 57
    • 3. Eskadron/2. Hannoversches Dragoner-Regiment Nr. 16
  • 14. Feldartillerie-Brigade
    • 1. Westfälisches Feldartillerie-Regiment Nr. 7
    • Klevesches Feldartillerie-Regiment Nr. 43
    • 2. und 3. Kompanie/Pionier-Bataillon Nr. 7

Kriegsgliederung vom 13. April 1918[Bearbeiten]

  • 79. Infanteriebrigade
    • Infanterie-Regiment „Freiherr von Sparr“ (3. Westfälisches) Nr. 16
    • Infanterie-Regiment „Vogel von Falckenstein“ (7. Westfälisches) Nr. 56
    • Infanterie-Regiment „Herzog Ferdinand von Braunschweig“ (8. Westfälisches) Nr. 57
    • MG-Scharfschützen-Abteilung Nr. 23
    • 5. Eskadron/2. Hannoversches Dragoner-Regiment Nr. 16
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 14
    • Klevesches Feldartillerie-Regiment Nr. 43
    • II. Bataillon/Fußartillerie-Regiment Nr. 22
  • Pionier-Bataillon Nr. 124
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 14

Geschichte[Bearbeiten]

Der Großverband wurde ursprünglich am 9. Oktober 1815 als Truppen-Brigade in Trier gebildet und am 5. September 1818 zur 14. Division formiert. Von 1818 bis 1919 stand das Kommando in Düsseldorf.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Gefechtskalender[Bearbeiten]

1914[Bearbeiten]
  • 9. bis 16. August --- Eroberung von Lüttich
  • 21. August --- Gefecht bei Obaix
  • 21. August --- Gefecht bei Pont-à-Celles
  • 22. August --- Gefecht bei L´Allue-Piéton
  • 23. bis 24. August --- Schlacht bei Namur
  • 25. August --- Verfolgungskämpfe bei Solre-le-Château
  • 27. August --- Gefecht bei Catillon
  • 29. bis 30. August --- Schlacht bei Schlacht bei St. Quentin
  • 6. bis 9. September --- Schlacht am Petit Morin
  • 12. September bis 4. Oktober --- Kämpfe bei Reims
  • 5. bis 13. Oktober --- Schlacht bei Arras
  • 13. Oktober bis 13. Dezember --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 14. bis 24. Dezember --- Dezemberschlacht in Französisch-Flandern
  • ab 25. Dezember --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
1915[Bearbeiten]
  • bis 8. Mai --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 9. Mai bis 23. Juli --- Schlacht bei La-Bassée und Arras
  • 24. Juli bis 24. September --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 25. September bis 13. Oktober --- Herbstschlacht bei La-Bassée und Arras
  • ab 14. Oktober --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
1916[Bearbeiten]
  • bis 27. März --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 27. März bis 4. Juni --- Reserve der OHL bei Tournai
  • 5. Juni bis 8. September --- Schlacht um Verdun
    • 5. bis 25. August --- Kämpfe um Zwischenwerk Thiaumont und auf Kalter Erde
  • ab 9. September --- Stellungskämpfe vor Verdun
    • 15. bis 16. Dezember --- Kämpfe um Louvemont und Bezonvaux
    • 28. Dezember --- Kämpfe auf dem Toten Mann
1917[Bearbeiten]
  • bis 24. April --- Stellungskämpfe vor Verdun
  • 27. April bis 27. Mai --- Doppelschlacht Aisne-Champagne
  • 28. Mai bis 23. Oktober --- Stellungskämpfe am Chemin des Dames
  • 24. Oktober bis 2. November --- Nachhutkämpfe an und südlich der Ailette
  • ab 5. November --- Stellungskämpfe vor Verdun
1918[Bearbeiten]
  • bis 29. Januar --- Stellungskämpfe vor Verdun
  • 10. Januar bis 25. März --- Reserve der OHL bei Moncel
  • 25. März bis 6. April --- Große Schlacht in Frankreich
  • 6. April bis 27. Mai --- Kämpfe an der Ancre, Somme und Avre
  • 27. Mai bis 13. Juni --- Schlacht bei Soissons und Reims
    • 28. Mai bis 1. Juni --- Verfolgungskämpfe bis zur Marne
    • 30. Mai bis 13. Juni --- Angriffskämpfe westlich und südwestlich von Soissons
  • 14. Juni bis 4. Juli --- Stellungskämpfe zwischen Oise, Aisne und Marne
  • 5. bis 17. Juli --- Stellungskämpfe westlich Soissons
  • 18. bis 25. Juli --- Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 26. Juli bis 3. August --- Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marne und Vesle
  • 4. bis 16. August --- Stellungskämpfe zwischen Oise und Aisne
  • 17. bis 30. August --- Abwehrschlacht zwischen Oise und Aisne
  • 30. August bis 13. September --- Reserve der OHL
  • 13. bis 25. September --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 26. September bis 17. Oktober --- Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • 18. bis 20. Oktober --- Kämpfe in der Hundingstellung
  • 20. Oktober bis 4. November --- Kämpfe vor und in der Hermannstellung
    • 20. bis 26. Oktober --- Kämpfe zwischen Oise und Serre
  • 5. bis 11. November --- Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant Karl Anton von Hohenzollern 15. April 1852 bis 6. November 1858
Generalleutnant Leonhard von Blumenthal Oktober 1866 bis Juli 1870
Generalmajor/Generalleutnant Karl von Monts 20. Januar 1860 bis 24. Juni 1864
Generalleutnant Georg von Kameke 18. Juli 1870 bis 4. Januar 1871
Generalleutnant Ernst Wilhelm Schuler von Senden 5. Januar 1871 bis 21. Oktober 1871
Generalleutnant Hugo von Obernitz 22. Oktober 1871 bis 1878 ?
Generalleutnant Karl Wilhelm Gronen  ? bis 5. Oktober 1911
Generalleutnant Dedo von Schenck 6. Oktober 1911 bis 30. September 1912
Generalleutnant Otto von Lauenstein 1. Oktober 1912 bis 1. August 1914
Generalmajor/Generalleutnant Paul Fleck 1. August 1914 bis 1. Januar 1915
Generalleutnant Kurt von Ditfurth 2. Januar bis 24. Mai 1915
Generalleutnant Konstantin von Altrock 25. Mai bis 29. Dezember 1915
Generalmajor Fritz von Verden 30. Dezember 1915 bis 16. September 1917
Generalleutnant Karl Kraewel 17. September 1917 bis 8. Juli 1918
Generalmajor Georg Pohlmann 9. Juli 1918 bis 21. Januar 1919

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 65, 110-111.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 236-239.