15,5 cm Artillerie Panzerkanone 68

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panzerkanone 68 (15,5 cm Art Pz Kan 68)
Panzerkanone 68 von der Seite

Panzerkannone 68 von der Seite

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 5
Länge 12,14 m mit Geschütz, 7,00 m ohne Geschütz
Breite 3.15 m
Höhe 3.20 m
Masse 47.000 kg
Panzerung und Bewaffnung
Hauptbewaffnung 15,5 cm Kanone 68, 34 Granaten
Sekundärbewaffnung 1 Mg 51 7,5 mm, 3000 Schuss, 6 x Nbw 51 8 cm, 12 Nebelpatronen 51
Beweglichkeit
Antrieb 8 Zylinder V90° Viertakt MTU MB 837 Ba-500 Hilfsmotor 4 Zylinder Reihenmotor Mercedes Benz OM 636
660 PS, 38 PS
Federung Schwingarme
Höchstgeschwindigkeit 55,5 km/h auf Straße
Leistung/Gewicht
Reichweite 300 km Straße, 180 km Gelände

Die 15,5 cm Artillerie Panzerkanone 68 (15,5 cm Art Pz Kan 68) ist ein von der Eidgenössischen Konstruktionswerkstätte Thun gebautes selbstfahrendes gepanzertes Artilleriegeschütz.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten]

1956 wurde in der Schweiz der Bau einer Selbstfahrkanone erwogen. Durch die Gruppe für Rüstungsdienste (GRD) und Eidgenössischen Konstruktionswerkstätte K+W Thun wurden Studien erarbeitet. Aber erst 1966 begann die eigentliche Entwicklung und der Aufbau einer 15 cm Kanone 42 auf ein Chassis des Panzers 61. Anschliessend wurden vier Fahrzeuge auf dem Chassis des Panzers 68 aufgebaut. Diese verfügten über eine 15,5cm Panzerkanone 68. Die Schussdistanz betrug maximal 30 km und hatte eine Kadenz von 6 Schuss pro Minute.

Die Panzerkanone 68 verfügte über eine vollautomatische Beladevorrichtung. Wegen technischen und finanziellen Problemen wurde das Projekt jedoch nie weiterverfolgt. Die Schweizer Armee beschaffte stattdessen die amerikanische Panzerhaubitze M 109. Die vier Fahrzeuge waren von 1972–1975 nur für Versuche im Truppeneinsatz. Heute sind nur noch zwei Fahrzeuge vorhanden, eines steht im Panzermuseum Thun das andere, welches komplett einsatzbereit ist, befindet sich im Schweizerischen Militärmuseum Full.

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  • Heller, Urs: Die Panzer der Schweizer Armee von 1920 bis 2008
  • Schweizerisches Militärmuseum Full