15-cm-Kanone 39

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
15-cm-Kanone 39
Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 15-cm-Kanone 39
Herstellerland: Deutsches Reich
Entwickler/Hersteller: Krupp, Essen
Entwicklungsjahr: 1938
Produktionszeit: 1939 bis 1942
Stückzahl: 61
Technische Daten
Rohrlänge: 7,868 m
Kaliber:

14,91 cm

Kaliberlänge: L/55
Kadenz: 2 Schuss/min
Höhenrichtbereich: -3° bis +45 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: Lafette 60°, Plattform 360°

Die 15-cm-Kanone 39 war eine Feldkanone der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Diese von Krupp im Auftrag des türkischen Heeres entwickelte Kanone wurde infolge des Kriegsbeginns nur in zwei Modellen an die Türkei geliefert. Die restlichen wurden vom deutschen Heer übernommen und in den Artillerieabteilungen 511, 620, 680, 767 und 800 in Dienst gestellt. Die Kanone war voll feldverwendungsfähig und wurde in drei Lasten (Grundplatte, Lafette und Rohr) im motorisierten Zug gefahren. Die Geschosse der Sprenggranate wogen 43 Kilogramm. Die Lebensdauer eines Rohres betrug ungefähr 3000 bis 5000 Schuss.

Das Geschütz hatte eine zerlegbare Drehscheibenbettung, die überall aufgebaut werden konnte und eine Schwenkung von 360° ermöglichte. Darum wurde es in späteren Kriegsjahren meist als Küstengeschütz verwandt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. 2. Auflage. Spezialausgabe. Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0.