1512

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 15. Jahrhundert | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert |
| 1480er | 1490er | 1500er | 1510er | 1520er | 1530er | 1540er |
◄◄ | | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog · Kunstjahr · Literaturjahr

Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing
1512
Thronbesteigung Selims I. (Miniatur aus dem Hüner-nāme)
Selim I. wird Sultan des Osmanischen Reiches.
Die Reichskreise des Heiligen Römischen Reiches 1512
Im Zuge einer Reichsreform teilt Kaiser Maximilian I. das Heilige Römische Reich in zehn Reichskreise ein.
Michelangelo Buonarotti: Die Erschaffung Adams
Michelangelo Buonarottis Deckengemälde
in der Sixtinischen Kapelle werden enthüllt.
1512 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 960/961 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1504/05
Aztekischer Kalender 6. Rohre – Chicuace Acatl (bis Ende Januar/Anfang Februar: 5. Kaninchen – Macuilli Tochtli)
Bikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1568/69 (Jahreswechsel April)
Buddhistische Zeitrechnung 2055/56 (südlicher Buddhismus); 2054/55 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 70. (71.) Zyklus

Jahr des Wasser-Affen 壬申 (am Beginn des Jahres Metall-Schaf 辛未)

Dai-Kalender (Vietnam) 874/875 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 3845/46 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 890/891
Islamischer Kalender 917/918 (Jahreswechsel 18./19. März)
Jüdischer Kalender 5272/73 (10./11. September)
Koptischer Kalender 1228/29
Malayalam-Kalender 687/688
Seleukidische Ära Babylon: 1822/23 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1823/24 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1550

Das Jahr 1512 bringt eine weitere Reichsreform durch Kaiser Maximilian I., der das Heilige Römische Reich zur besseren Verwaltung durch das Reichsregiment in zehn Reichskreise einteilt, eine Einteilung, die bis zum Erlöschen des Reichs im Jahr 1806 Bestand hat.

Frankreich muss sich trotz eines Sieges in der Schlacht bei Ravenna aus Norditalien zurückziehen, was den Medici die Gelegenheit eröffnet, wieder als Herrscher in Florenz einzuziehen.

Im Osmanischen Reich kommt es zu einem Thronwechsel: Selim I. setzt seinen Vater Bayezid II., der wenig später unter ungeklärten Umständen ums Leben kommt, als Sultan ab und übernimmt die Herrschaft.

Außerhalb von Europa teilen die Kolonialmächte Portugal und Spanien die Welt weiter untereinander auf und festigen die Herrschaft in ihren jeweiligen Reichen durch gesetzliche Regelungen und durch die bewaffnete Unterdrückung von Widerständen.

Der kulturelle Höhepunkt des Jahres ist die Enthüllung von Michelangelo Buonarottis Deckengemälde in der Sixtinischen Kapelle in Anwesenheit des Auftraggebers Papst Julius II., der im gleichen Jahr das fünfte Laterankonzil eröffnet hat, dessen Ziel neuerlich eine Kirchenreform ist.

Ereignisse[Bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten]

Spanisches Weltreich[Bearbeiten]

Portal des Kapitols von Havanna: die Verbrennung von Hatuey durch die Spanier

Portugiesisches Weltreich[Bearbeiten]

König Manuel der Glückliche
  • König Manuel I. von Portugal erlässt ein „Regimento“ betreffend das verbündete Königreich Kongo unter König Afonso I., das besagt, dass die Portugiesen dem Mani-Kongo bei der Organisation seines Reiches beiseite stehen sollen, inklusive des Aufbaus eines Rechtssystems nach europäischem Muster sowie eines Heeres. Auch missionarisches Engagement, die Unterstützung beim Bau von Kirchen sowie die Unterrichtung des Hofes in portugiesischer Etikette sind vorgesehen, im Gegenzug soll der Kongo die portugiesischen Schiffe mit wertvoller Fracht füllen, insbesondere mit Sklaven, Elfenbein und Kupfer.
  • Das Edikt Manuels I. aus dem Jahr 1497, mit dem die religiöse Verfolgung der Marranen untersagt wird, wird verlängert. Trotzdem verschärft sich die Lage der zwangsgetauften Juden in Portugal zusehends.

Italienische Kriege / Heilige Liga[Bearbeiten]

Im Februar beginnen die französischen Truppen im Rahmen der Italienischen Kriege mit Habsburg um die Hegemonie in Europa, die seit einiger Zeit unter dem Kommando von Gaston de Foix, dem Herzog von Nemours stehen, mit der Eroberung von Städten der Romagna und des Veneto, um der im Vorjahr gegründeten Heiligen Liga die Kontrolle auch dieser Regionen zu entreißen. Unter anderem wird bei dieser Gelegenheit Brescia nachhaltig geplündert. Gaston de Foix ist sich allerdings darüber im Klaren, dass die vom englischen König Heinrich VIII. angedrohte Invasion Frankreichs einen großen Teil seiner Armee nach Frankreich zurückzwingen wird. Daher bemüht er sich, zuvor den Gegner zu einer Entscheidungsschlacht zu zwingen. Ende März marschieren die Franzosen gemeinsam mit Alfonso I. d’Este, Herzog von Ferrara, von Bologna aus nach Osten und beginnen mit der Belagerung Ravennas, das von päpstlichen Truppen verteidigt wird. Alarmiert durch die Gefahr, seine letzte Festung in der Romagna zu verlieren, verlangt und erhält Papst Julius II. eine Armee, die unter dem Kommando von Ramón de Cardona, dem spanischen Vizekönig von Neapel, auszieht, um die Stadt zu befreien.

Der Tod von Gaston de Foix in der Schlacht bei Ravenna

Am 11. April kommt es zur Entscheidungsschlacht. Das Heer der Heiligen Liga unterliegt den Franzosen in der Schlacht bei Ravenna, doch Gaston de Foix fällt in der Schlacht. Der vollständige Sieg der Franzosen hilft nicht, Norditalien zu sichern, vielmehr müssen sie sich im August aus der Region zurückziehen.

Giuliano de’ Medici (Raffael)

Die Medici ziehen am 31. August nach heftigem Widerstand der republikanischen Regierung unter Piero Soderini, der erst aufgegeben wird, nachdem am 29. August die Stadt Prato erobert und geplündert worden ist, mit spanischer Hilfe wieder in Florenz ein. Ein parlamento wird einberufen und eine balia gebildet, die den Gran Consiglio der Republik abschafft und eine Verfassung ähnlich jener von Lorenzo il Magnifico einführt. Giuliano II. de’ Medici und sein Bruder Giovanni werden de facto Herren der Stadt, verzichten aber zum großen Teil auf Rachemaßnahmen. Nur der bisherige Staatssekretär der Republik und engster Vertrauter des geflohenen Soderini, Niccolò Machiavelli, wird im November seines Amtes enthoben und muss eine Bürgschaft für zukünftiges Wohlverhalten in Höhe seines fünffachen bisherigen Jahresgehalts abliefern, eine Verpflichtung, der er nur mit Unterstützung von Freunden nachkommen kann.

Die Cordelière und die Regent

Die Seeschlacht von Saint Mathieu am 10. August ist die erste Seeschlacht, in der Kanonen auf speziellen Geschützdecks eingesetzt werden. Die Schlacht zwischen einer englischen und einer französisch-bretonischen Flotte vor der bretonischen Küste nahe Brest endet unentschieden, doch werden das bis dahin größte französische Kriegsschiff Marie la Cordelière und das größte englische Kriegsschiff Regent versenkt. Der französische Kapitän Hervé de Portzmoguer kommt zusammen mit fast 1.600 französischen und englischen Matrosen und Marinesoldaten ums Leben.

Heiliges Römisches Reich[Bearbeiten]

Maximilian I. bei der Einteilung der Reichskreise (Titelbild zu Tromsdorffs Geographie von ganz Teutschland, 1711)

Im Zuge einer weiteren Reichsreform teilt Kaiser Maximilian I. auf dem Reichstag in Trier das Heilige Römische Reich in 10 Reichskreise ein, um eine bessere Verwaltung des Reichs durch das Reichsregiment zu ermöglichen. Zu den bereits seit 1500 bestehenden sechs Reichskreisen kommen der Burgundische Reichskreis, der Österreichische Reichskreis, der Obersächsische Reichskreis und der Kurrheinische Reichskreis hinzu. Daneben gibt es zahlreiche nicht eingekreiste zum Heiligen Römischen Reich zugehörige Territorien und Stände, darunter die Territorien in Reichsitalien, die Länder der Böhmischen Krone und die Territorien der Alten Eidgenossenschaft. Die Reichskreise haben bis zur Auflösung des Reichs 1806 Bestand.

Eitel Friedrich III.

Dänemark / Hanse[Bearbeiten]

Der Friede von Malmö zieht am 23. April den Schlussstrich unter den Seekrieg der Jahre 1510 und 1511 zwischen Lübeck zusammen mit anderen Städten des Wendischen Städtebunds und Dänemark. In dem Frieden, der vom Lübecker Bürgermeister Thomas von Wickede gesucht wird, als sich abzeichnet, dass kein eindeutiger Sieger in dem ausgeglichenen Krieg zu erwarten ist, muss die Hanse den niederländischen Handel mit Dänemark zukünftig dulden.

Schweden[Bearbeiten]

Der schwedische Reichsverweser Svante Sture stirbt am 2. Januar. Zu seinem Nachfolger wird vom Reichsrat der Geistliche Erik Trolle gewählt. Doch die Wahl wird von Svantes Sohn Sten Sture dem Jüngeren angefochten, der schließlich in einem neuerlichen Wahlgang zum Reichsverweser gewählt wird. Erik Trolle zieht sich daraufhin aus der aktiven Reichspolitik zurück.

Osteuropa[Bearbeiten]

Osmanisches Reich[Bearbeiten]

Bayezid II.
Sultan Selim I.

Selim I., genannt Yavuz „der Gestrenge“, setzt am 24. April seinen Vater Bayezid II. als Sultan ab und übernimmt die Herrschaft im Osmanischen Reich. Unter seiner Herrschaft setzt sich der Aufstieg des Reiches zur Weltmacht fort. Bayezid zieht sich nach Dimotika zurück, stirbt jedoch am 26. Mai unter ungeklärten Umständen auf der Reise. Selims erste Tat als Herrscher ist der Befehl, seine Brüder und alle seine Neffen hinzurichten, eine Vorgangsweise die seit Mehmed II. im Osmanischen Reich institutionalisiert ist.

Asien[Bearbeiten]


Wissenschaft und Technik[Bearbeiten]

Titelseite mit Holzschnitt

Kultur[Bearbeiten]

Kultur

Literatur[Bearbeiten]

Hauptartikel: Literaturjahr 1512
  • Der Schweizer Glarean erhält wegen eines Lobgedichtes auf Kaiser Maximilian I. von diesem die Dichterkrone als poeta laureatus.
  • Das mittelalterliche Versepos Orendel wird in Augsburg erstmals im Druck herausgegeben. Gleichzeitig erscheint auch eine Prosaversion.

Bildende Kunst[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kunstjahr 1512
Decke der Sixtinischen Kapelle

Nach über vierjähriger Arbeitszeit wird am 1. November Michelangelo Buonarottis Deckengemälde in der Sixtinischen Kapelle in Anwesenheit des Auftraggebers Papst Julius II. feierlich enthüllt. Sie zeigen Szenen aus der Genesis auf insgesamt 520 m² mit 115 überlebensgroßen Charakteren. Insbesondere das Fresko Die Erschaffung Adams wird eines der berühmtesten Werke der Kunstgeschichte.

Religion[Bearbeiten]

Katastrophen[Bearbeiten]

Historische Karten, Ansichten und Urkunden[Bearbeiten]

Titelseite des für Kaiser Maximilian I. angefertigten Exemplars des Privilegium Maius aus dem Jahr 1512

Geboren[Bearbeiten]

Geburtsdatum gesichert[Bearbeiten]

Heinrich I. von Portugal

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten]

Januar bis Mai[Bearbeiten]

Vespuccis Grabstein in Florenz
Lucas Watzenrode
Grab von Gaston de Foix im Castello Sforzesco in Mailand

Juni bis Dezember[Bearbeiten]

  • 11. Juli: Hartmann Feierabend, eidgenössischer Geistlicher und Humanist, Begründer der Badischen Stiftsbibliothek (* um 1450)
  • 17. Juli: Pallas Spangel, katholischer Priester, Theologe und Rektor der Universität Heidelberg, außerdem Berater des Kurfürsten und kurpfälzischer Vizekanzler (* um 1445)
Darstellung Sofias im Markgrafenfenster von St. Sebald in Nürnberg

Genauer Todestag unbekannt[Bearbeiten]

Gestorben um 1512[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 1512 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien