160th Special Operations Aviation Regiment (Airborne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
160th Special Operations Aviation Regiment
— 160th SOAR —
160th SOAR emblem.svg

Emblem der „Night Stalkers“
Aufstellung 16. Oktober 1981
Land Flag of the United States.svg Vereinigte Staaten
Streitkräfte United States Department of Defense Seal.svg Streitkräfte der Vereinigten Staaten
Teilstreitkraft United States Department of the Army Seal.svg United States Army
Typ Kommandoeinheit
Stärke ~ 1.800
Unterstellung United States Special Operations Command Insignia.svg USSOCOM

US Army Special Operations Command SSI.svg USASOC

Hauptquartier Fort Campbell, Kentucky
Herkunft der Soldaten Flag of the United States.svg Vereinigte Staaten
Spitzname "Night Stalkers"
Motto „Night Stalkers don’t quit!“
Night Stalkers geben nicht auf!
„Death waits in the dark“
Der Tod wartet im Dunkeln
Schlachten Operation Urgent Fury

Operation Just Cause
Operation Earnest Will
Operation Prime Chance
Operation Gothic Serpent
Schlacht um Mogadischu
Operation Desert Storm
Operation Restore Hope
Krieg in Afghanistan
Irakkrieg

Befehlshaber
Oberbefehlshaber Seal of the President of the United States.svg US- Präsident („PotUS“)
(de facto: Barack Obama)
Kommandeur United States Department of the Army Seal.svg Lieutenant Colonel Anthony Parreno

Das 160th Special Operations Aviation Regiment (Airborne), kurz 160th SOAR, auch als „Night Stalkers“ bekannt, ist das Hubschrauberregiment des US Army Special Operations Command und bildet mit seinem speziell modifizierten Fluggerät die Lufttransportkomponente der Spezialkräfte der US-Streitkräfte.

Geschichte[Bearbeiten]

Durch die missglückte Geiselbefreiung im Iran Operation Eagle Claw wurde der US Army 1980 bewusst, dass sie ein spezielles Heeresfliegerregiment benötigte, das in der Lage ist, verdeckte Transporte für Sonderkommandos durchzuführen. Aus diesem Grund wurde die Einheit Task Force 160 aufgestellt und mit der Übung spezieller Flugtaktiken begonnen. Am 16. Oktober 1981 wurde aus dieser Einheit das 160th Special Operations Aviation Battalion, welches aber weiterhin unter dem Namen Task Force 160 bekannt war. Die Einheit bildete sich anfangs aus Teilen der bekanntesten US-amerikanischen Heeresfliegerbataillone wie zum Beispiel dem 101st Aviation Battalion, dem 158th Aviation Battalion, dem 229th Aviation Battalion und dem 159th Aviation Battalion. Die Spezialisierung auf Nachtoperationen brachte der Einheit später in der Öffentlichkeit den Spitznamen Night Stalkers („nächtliche Anschleicher“ oder „nächtlicher Pirschjäger“) ein.

Die Piloten der Einheit flogen Einsätze während der Operation Urgent Fury auf Grenada unter sehr schlechten Wetterbedingungen. Auch bei der Operation Prime Chance im Persischen Golf und der Operation Just Cause in Panama bewährte sich die Einheit. Am 16. Mai 1990 wurde das Bataillon zum Regiment erweitert und nahm ebenfalls an der von der Task Force Ranger durchgeführten Operation Irene in Mogadischu, Hauptstadt des von Kriegen gezeichneten Somalia, teil, die mit einem Pyrrhussieg endete.

Das 160th Special Operations Aviation Regiment war zusammen mit dem Navy Seal Team Red Squadron der United States Naval Special Warfare Development Group (DEVGRU) an der Tötung Osama bin Ladens während der Operation Neptune’s Spear am 2. Mai 2011 beteiligt.[1][2]

Auftrag[Bearbeiten]

Aufgabe des 160th SOAR ist der Transport und die Kampf- und Logistikunterstützung bei sämtlichen Missionsprofilen der US-Sondereinsatzkräfte (Special Operations Forces, SOF). Zu den Nutzern gehören die Rangers, die SEALs, die Green Berets und die Delta Force. Das Akronym SOAR wurde in Anlehnung an das englische Verb „to soar“ gewählt, was in etwa „lautlos dahinschweben“ (sich erheben) bedeutet und den Auftrag des Regiments sehr treffend beschreibt. Das Regiment bestand aus rund 1400 Soldaten und wurde bis 2009 um 900 Mann und 35 Helikopter erweitert. Am 28. Oktober 2009 war die Erweiterung offiziell abgeschlossen.

Organisation[Bearbeiten]

160th SOAR.png

Das Regiment besteht aus vier Heeresfliegerbataillonen, einer Hauptquartierkompanie und einer Ausbildungskompanie und wird gegenwärtig von Lieutenant Colonel Anthony Parreno geleitet.

  • Das 2nd Battalion/160th SOAR ist mit 24 Schwerlasthubschraubern vom Typ MH-47 Chinook ausgerüstet und wurde ebenfalls 1990 gebildet. Das zweite Bataillon sorgt für die Langstreckenunterstützung der Einheiten und ist ebenfalls in Fort Campbell stationiert.
  • Das 3rd Battalion/160th SOAR wurde 1989 aus Teilen der 129th Aviation Company gebildet und ist auf dem Hunter Army Airfield in Georgia stationiert. Es ist mit 20 MH-60L, davon die Hälfte in der DAP Konfiguration und 8 MH-47, ausgerüstet. Primär unterstützt das Bataillon das 75th Ranger Regiment.
  • Das 4th Battalion/160th SOAR ist in Fort Lewis in Bundesstaat Washington stationiert.
  • Die Special Operations Aviation Training Company ist als Trainingseinheit des Regiments in Fort Campbell stationiert und mit 15 MH-6C, 3 MH-47D, 2 MH-47, 3 MH-60L und 2 MH-60K ausgerüstet.

Rekrutierung und Ausbildung[Bearbeiten]

Um Pilot des 160th SOAR zu werden, muss der Anwärter nach Abschluss der Flugschule eine komplette Stationierungsrunde mitmachen und einen speziellen Lehrgang abschließen. Insgesamt 1000 Flugstunden und 100 Nachtflugstunden werden gefordert. In der Ausbildung in Fort Campbell muss der angehende SOAR-Pilot verschiedene Übungen durchlaufen und wird intensiv geprüft. Die Ausbildung dauert für Piloten acht Monate, in denen unter anderem Flugmanöver in nur sechs Meter Höhe geübt werden. Zusätzlich besuchen Piloten oftmals andere Lehrgänge, wie zum Beispiel die Luftlandeschule.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Das fliegende Gerät des 160th SOAR (A) umfasst nachtkampftaugliche Helikopter, deren Kommunikations-, Navigations- und Defensivsysteme regelmäßig auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Operationen von vorgeschobenen Basen und Schiffen sind damit möglich.

Das 160th SOAR (A) fliegt den MH-6J Little Bird, AH-6J Little Bird, MH-60K Black Hawk und MH-60L Black Hawk. Der Transporthubschrauber MH-47 Chinook ist in unterschiedlichen Ausbaustufen vorhanden. Die letzten 61 Hubschrauber der Ausbaustufe „G“ erhielt das 160th von 2004[3] bis 2011.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 160th Special Operations Aviation Regiment (United States) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Cass: Obama thanks troops at Fort Campbell. In: Military Times. 6. Mai 2011, abgerufen am 7. Mai 2011 (englisch).
  2. Sean D. Naylor: SEALs in bin Laden raid drawn from Red Squadron. In: Marine Corps Times. 5. Mai 2011, abgerufen am 7. Mai 2011 (englisch).
  3. boeing.com Boeing Delivers First MH-47G Special Operations Chinook, abgerufen am 5. Mai 2011.
  4. boeing.com PDF: U.S. Army Special Operations Command MH-47G Special Operations Chinook, abgerufen am 5. Mai 2011.