1763

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert |
| 1730er | 1740er | 1750er | 1760er | 1770er | 1780er | 1790er |
◄◄ | | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog · Kunstjahr · Literaturjahr · Musikjahr

Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing
Friedrich II. zieht nach dem Hubertusburger Frieden am 30. März in Berlin ein, und wird von seinen Untertanen gefeiert, Radierung, Johann Lorenz Rugendas
1763
Allegorische Darstellung des Hubertusburger Friedens
Mit dem Frieden von Hubertusburg endet der Siebenjährige Krieg.
Östliches Nordamerika mit der Trennungslinie der Königlichen Proklamation von 1763 und der Linie aus dem Vertrag von Fort Stanwix 1768
Die Königliche Proklamation von 1763 beschränkt das Siedlungsgebiet in den britischen Kolonien in Nordamerika.
Pontiac fordert zum Kampf gegen die Briten auf
Mehrere Indianerstämme erheben sich im Pontiac-Aufstand gegen die britische Kolonialherrschaft in Nordamerika.
1763 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1211/12 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1755/56 (Jahreswechsel 11./12. September)
Bikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1819/20 (Jahreswechsel April)
Buddhistische Zeitrechnung 2306/07 (südlicher Buddhismus); 2305/06 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 74. (75.) Zyklus

Jahr des Wasser-Schafes 癸未 (am Beginn des Jahres Wasser-Pferd 壬午)

Dai-Kalender (Vietnam) 1125/26 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4096/97 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1141/42 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 1176/77 (11./12. Juli)
Jüdischer Kalender 5523/24 (7./8. September)
Koptischer Kalender 1479/80 (11./12. September)
Malayalam-Kalender 938/939
Seleukidische Ära Babylon: 2073/74 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2074/75 (Jahreswechsel Oktober)

Im Jahr 1763 endet mit dem Pariser Frieden und dem Frieden von Hubertusburg der Siebenjährige Krieg. Großer Verlierer dieses Krieges ist Frankreich, das beinahe alle seine bisherigen Kolonien, insbesondere Neufrankreich in Nordamerika, verliert. Für Friedrich den Großen wird der Friedensschluss hingegen zu einem Triumph, mit dem Preußen sich als neue Großmacht in Europa etabliert.

Das Königreich Großbritannien, das ebenfalls zu den Gewinnern des Krieges zählt, bekommt allerdings schnell Probleme in den von Frankreich übernommenen nordamerikanischen Kolonien. Unter dem Häuptling Pontiac bricht dort ein Aufstand aus, der das neue Kolonialreich an den Rand einer Niederlage bringt. Der britische König George III. versucht zwar, mit einer Siedlungsbeschränkung den Frieden mit den Indianern wiederherzustellen, die Königliche Proklamation von 1763 wird von den englischen Siedlern aber weitgehend ignoriert.

Im Osten Europas endet mit dem Tod von August III. die Personalunion Sachsen-Polen. Während in Polen-Litauen bis zur Wahl eines neuen Königs ein Interrex eingesetzt wird, folgt im Kurfürstentum Sachsen Augusts Sohn Friedrich Christian auf den Thron, der das von Thomas von Fritsch entwickelte „Rétablissement“ des vom Krieg bankrotten Staates vorantreibt.

Ereignisse[Bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten]

Siebenjähriger Krieg[Bearbeiten]

Karte aus dem Jahr 1763, die die neuerworbenen britischen Kolonien in Florida zeigt

Großbritannien/Portugal und Frankreich/Spanien unterzeichnen am 10. Februar den Pariser Frieden und beenden ihre Kriegshandlungen während des Siebenjährigen Krieges. Der Friedensvertrag spricht Großbritannien das bis dahin spanische Florida zu, das in die Kolonien Ost- und Westflorida geteilt wird. Spanien erhält dafür die Herrschaft über das nach der Belagerung von Havanna britisch kontrollierte Kuba zurück und beginnt am 4. November dort auf Anweisung von König Carlos III. mit dem Bau der Festungsanlage San Carlos de La Cabaña. Dabei werden 4.000 von der Halbinsel Yucatán verschleppte mexikanische Sklaven als Bauarbeiter eingesetzt.

Frankreich muss Kanada sowie die Gebiete östlich des Mississippi und um die Großen Seen an die britische Krone abtreten. Darüber hinaus muss es Spanien mit seinen westlich des Mississippi gelegenen Gebieten (Louisiana) für den Verlust Floridas entschädigen. Frankreich verliert außerdem sein afrikanische Kolonie Senegambia und seine indischen Besitzungen mit Ausnahme einiger Handelsstützpunkte, unter anderem Pondicherry und Karikal.

Sachsen / Polen[Bearbeiten]

Friedrich Christian als Kurfürst

Mit dem Tode des polnischen Königs August III., der als Friedrich August II. auch Kurfürst von Sachsen war, erlischt am 5. Oktober die Personalunion Sachsen-Polen. Für Polen-Litauen wird bis zur Wahl eines neuen Königs Primas Władysław Aleksander Łubieński als Interrex eingesetzt. Augusts Sohn Friedrich Christian wird Kurfürst von Sachsen. Zu seinen ersten Handlungen zählt die Entlassung des umstrittenen Premierministers Heinrich von Brühl. Die seit dem Vorjahr tagende Restaurierungskommission unter Thomas von Fritsch legt am 19. November ihren Abschlussbericht vor, mit einem Plan, wie die zerrütteten Staatsfinanzen Kursachsens neu geordnet und dem vom Krieg verwüsteten und geplünderten Land durch wirtschaftlichen Wiederaufbau neue Impulse gegeben werden sollen. Das so genannte „Rétablissement“ wird in den nächsten Jahren konsequent und erfolgreich umgesetzt.

Maria Antonia, Kurfürstin von Sachsen

Nach nur 74 Regierungstagen stirbt Friedrich Christian jedoch schon am 17. Dezember an den Pocken. Nachfolger als sächsischer Kurfürst wird sein minderjähriger Sohn Friedrich August III. unter der Vormundschaft seiner Mutter Maria Antonia von Bayern als Regentin und seines Onkels Franz Xaver als Kur-Administrator. Sie führen das Rétablissement seines Vorgängers fort.

Weitere Ereignisse in Europa[Bearbeiten]

Alvise Giovanni Mocenigos
Emmerich Joseph von Breidbach zu Bürresheim

Südamerikanische Kolonien[Bearbeiten]

Brasilien 1763

Britische Kolonien in Nordamerika[Bearbeiten]

Karte der Kampfhandlungen während des Pontiac-Aufstandes
  • 27. April: Pontiac, Kriegshäuptling der Ottawa, fordert mehrere Indianerstämme der Algonkin zum Kampf gegen die Briten auf, nachdem diese im Anschluss an den Siebenjährigen Krieg begonnen haben, systematisch Siedlungen und Befestigungen in ihrem Gebiet anzulegen. Die Indianer erhalten vage Unterstützungszusagen von französischen Jägern und Händlern.
  • 7. Mai: Mit einem Angriff auf Fort Detroit beginnt der Pontiac-Aufstand, eine große Revolte der Indianer gegen die britische Kolonialherrschaft. Weder Fort Detroit noch Fort Pitt können erobert werden. Erfolg haben die Indianer hingegen unter anderem bei Fort Sandusky (Ohio) (erobert am 16. Mai), Fort St. Joseph (Michigan) (25. Mai), Fort Miami (heute Fort Wayne, Indiana) (27. Mai), Fort Michilimackinac (Michigan) (4. Juni), Fort Ouiatanon (nahe Lafayette, Indiana) (1. Juli), Fort Presque Isle (heute Erie, Pennsylvania) (16. Juni) und Fort Le Boeuf (heute Waterford, Pennsylvania), das am 19. Juni überrascht wird. Angehörige der Seneca, die als einzige aus dem Volk der Irokesen am Aufstand teilnehmen, erobern Fort Venango (Pennsylvania) und brennen es nieder.
  • Mai/Juni: Auf Vorschlag von General Jeffrey Amherst verwenden die Briten mit Pockenerregern verseuchte Decken, um die Indianer durch eine Seuche zu dezimieren. Es handelt sich um einen der ersten dokumentierten Versuche biologischer Kriegführung, der allerdings ohne nennenswerten Erfolg bleibt.
  • 7. Oktober: Die Königliche Proklamation von 1763 beschränkt das Siedlungsgebiet in den von Frankreich nach dem gewonnenen Franzosen- und Indianerkrieg übernommenen britischen Kolonien in Nordamerika. Die Proklamation wird von den britischen Siedlern weitgehend ignoriert.
  • 12. Oktober: Potawatomi, Anishinabe und Wyandot schließen mit den Briten Frieden.
  • 30. Oktober: Pontiac bricht die Belagerung von Fort Detroit ab.

Asien[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten]

Gedenkmedaille zur Gründung der Kurpfälzischen Akademie der Wissenschaften, 1763
Erstbeschreibung des Eremiten

Kultur[Bearbeiten]

Kultur
  • Der Kupferstecher John Spilsbury aus England klebt Landkartendrucke auf dünne Mahagonibretter. Er zersägt sie anschließend und bietet sie als „Lehrmittel zur Erleichterung des Erdkundeunterrichts“ an. Sein Produkt ist die Vorstufe zum Puzzle.

Religion[Bearbeiten]

Johann Nikolaus von Hontheim

Sport[Bearbeiten]

In den Fens von Cambridgeshire wird der erste bekannte Eislauf-Wettkampf durchgeführt. Teilnehmer sind zwei Läufer aus dem englischen Adel, der Sieger erhält ein Preisgeld von 10 Guineen. Die Laufstrecke ist laut Berichten rund 15 Meilen lang und der Gewinner benötigt dafür 46 Minuten. Später entwickeln sich daraus die Fen Skating Wettbewerbe, die bis etwa 1890 durchgeführt werden.

Geboren[Bearbeiten]

Januar bis März[Bearbeiten]

Bernadottes Geburtshaus in Pau
Adalbert Gyrowetz (1763–1850)

April bis Juli[Bearbeiten]

Joséphine de Beauharnais
(Gemälde von François Gérard)

August bis Dezember[Bearbeiten]

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten]

Pierre Carlet de Marivaux
In der Bildmitte der Sarkophag von Isabella von Bourbon-Parma in der Kapuzinergruft, unter diesem, der ihrer am 22. November verstorbenen Tochter Christine

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 1763 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien