18:15 ab Ostkreuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel 18:15 ab Ostkreuz
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jörn Hartmann
Drehbuch Jörn Hartmann
Produktion Michael Huber
Michael Reichenberg
Musik Matthias Koeninger
Stefan Kuschner
Kamera Thorsten Falk
Schnitt Jörn Hartmann
Besetzung

18:15 ab Ostkreuz ist ein deutscher Spielfilm von Jörn Hartmann aus dem Jahr 2006. Der Film ist eine Trash-Komödie, in der die Miss-Marple-Verfilmungen der 1960er Jahre parodiert werden.

Handlung[Bearbeiten]

Die altjüngferliche Ex-Grundschullehrerin Karin Hoene beobachtet in der S-Bahn am Ostkreuz einen scheußlichen Axtmord an einer Frau. Sie folgt mit ihrer an Flatulenz leidenden Freundin Rosa Brathuhn den herumliegenden Körperteilen der Toten in einen Frisörsalon. Dort stirbt ein Schönheitschirurg nach dem Aufsetzen einer vergifteten Marlene Dietrich-Perücke. Ein Star-Coiffeur wird erdrosselt.

Kritiken[Bearbeiten]

film-dienst schrieb in der Ausgabe vom 30. März 2006, „Andere Zielgruppen zu anderen Jahreszeiten dürfte das bedingungslose Wohlgefallen schon etwas schwerer fallen. Dennoch besitzt 18.15 UHR AB OSTKREUZ Qualitäten über den Camp-Faktor (Kostüme, Perücken und Make-up sind wahrlich exzeptionell) hinaus. An erster Stelle wäre die Schwarz-weiß-Kamera von Torsten Falk zu nennen, der trotz No-Budget ein Marplesches Krimi-Flair in die unmissverständlich unsägliche Posse zaubert.“

Weblinks[Bearbeiten]