18 Summers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

18 Summers ist ein Projekt von Felix Flaucher, Sänger der Band Silke Bischoff und Frank Schwer; auch er arbeitete seit 1993 als Songwriter und Gitarrist mit Silke Bischoff zusammen.

Hintergründe[Bearbeiten]

Felix Flaucher und Axel Kretschmann gründeten das Projekt Silke Bischoff im Frühjahr 1990 und veröffentlichten anschließend 3 Demo-Tapes mit jeweils 2 Tracks. Bereits zu dieser Zeit konnte sich der Titel I Don't Love You Anymore zu einem Untergrundhit entwickeln. Ihr größter Hit war jedoch On The Other Side, eine Art Hymne für die Dark-Wave- und Gothic-Bewegung der frühen 1990er, mit dem Silke Bischoff eine bedeutende Größe im Dark-Wave-Umfeld der 1990er Jahre wurden.[1]

Der Name Silke Bischoff geht auf das Opfer des Gladbecker Geiseldramas von 1988 zurück (auf Silke Bischoff wird in einigen Texten Bezug genommen, so zum Beispiel bei dem Track Why Me? vom 1991er Debütalbum). Die Verwendung als Bandname wurde anfangs heftig kritisiert; Felix Flaucher hatte den Namen jedoch bewusst als eine Hommage an ein 18-jähriges Mädchen gewählt, das ohne den unglaublichen Medienrummel und ohne das klägliche Versagen der Polizei noch am Leben sein könnte. Außerdem fand er es „nicht in Ordnung, dass in der Regel die Namen der Täter noch Jahre später in der Erinnerung überleben; an die Opfer kann man sich oft nach kurzer Zeit schon nicht mehr erinnern“.[2]

Im Jahr 2001 gelang der Band mit dem Album Phoenix From the Flames ein erster Chart-Erfolg, der Clip zur ausgekoppelten Single Felix in the Sky wurde von dem renommierten Regisseur Norman Hafesi in Kiew gedreht, schließlich in der Power-Rotation des Musiksenders VIVA 2 ausgestrahlt und zusammen mit dem Live-Mitschnitt des VIVA-Overdrive-Konzertes in Köln auf DVD veröffentlicht. Sowohl Phoenix from the Flames als auch das Nachfolgealbum Virgin Mary wurden von John Fryer und Roman Schönsee produziert; beide erschienen bei Drakkar Entertainment.

Felix Flaucher hat sich außerdem schon sehr früh als Fotograf einen Namen gemacht und war stilbildend für eine ganze Reihe von Fotografen der heutigen Gothic- und Fetisch-Szene. Von Anfang an verwendete er für das Artwork von Silke Bischoff und 18 Summers Mädchenfotografien. Er porträtierte die verschiedensten Bands, und einige bemerkenswerte Titel der Magazine Gothic, Orkus, Sonic Seducer und Zillo stammen von ihm. Viele dieser Bandfotos sind neben Akt-, Fetisch- und Porträtaufnahmen in dem von ihm veröffentlichten Fotobuch Under your Skin zu sehen.[3] Neben diversen anderen Projekten ist er die deutsche Stimme von Marilyn Manson auf dessen Hörbuch-Autobiografie.

Nach einem Rechtsstreit im Jahr 2002 mit Axel Kretschmann änderten Felix Flaucher und Frank Schwer den Bandnamen in 18 Summers. Auch der neue Name 18 Summers bezieht sich auf das damalige Geschehen: Die bei dem Geiseldrama getötete Silke Bischoff starb am 18. August 1988 im Alter von 18 Jahren.

Später folgten Kollaborationen mit The Dreamside (2007) und Sara Noxx (2009).[4]

Mit dem Album The Magic Circus greift die Band, im März 2012, generell ihre musikalische Vergangenheit wieder auf, beschreitet dabei jedoch neue Wege in der Essenz ihres Artworks und ihrer Thematiken. [5]

Gastmusiker[Bearbeiten]

  • Alex Papavergou (Percussion)
  • Klaus Zuberbuhler (Percussion)
  • Martin Schnabel (Elektronische Violine)

Diskografie[Bearbeiten]

Silke Bischoff

  • 1990: I Don't Love You Anymore / Small And Tired (MC)
  • 1990: Why Me? / Follow Me Into The Night (MC)
  • 1990: 666 Hellbound / Hold Me (MC)
  • 1991: Silke Bischoff (LP)
  • 1992: Silke Bischoff (CD)
  • 1993: The Man On The Wooden Cross (CD)
  • 1995: To Protect And To Serve [3-Track Promo] (3"CD)
  • 1995: To Protect And To Serve (CD)
  • 1996: Northern Lights [4-Track Promo] (CD)
  • 1996: Northern Lights (CD)
  • 1996: Waste Of Time (CDM)
  • 1996: Waste of Time [Promo-Video] (Vhs)
  • 2001: Felix In The Sky (CDM)
  • 2001: Phoenix From The Flames (CD)
  • 2001: Down In The Park - Unplugged in Köln (CD / DVD)

18 Summers

  • 2002: Girl Of 18 Summers (CDM)
  • 2002: Virgin Mary (CD)
  • 2003: Phoenix From The Flames [Re-release] (CD)
  • 2012: The Magic Circus (CD)

eLeSDe (Projekt um Axel Kretschmann)

  • 1998: Tanz mit mir (CD)

Crystal Lake (Projekt um Frank Schwer, Felix Flaucher und Peter Ehrenfeld)

  • 1994: Violent Vision Blue (CD)

SF-Zentrale (Projekt um Frank Schwer)

  • 1993: Gefühlsecht und mit Geschmack (LP)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Peter Matzke & Tobias Seeliger (Hrsg.): Das Gothic- und Dark Wave-Lexikon. Schwarzkopf und Schwarzkopf, Berlin 2003 ISBN 3-89602-277-6
  2. Glasnost Wave-Magazin. Heft-Nr. 25, Interview mit Silke Bischoff, Seite 10, Januar / Februar 1991
  3. Felix Flaucher: Under Your Skin - The Church Of 18 Summers, Zoomia Medien Gruppe / Ubooks, 2005 ISBN 3-86608-025-5
  4. Bodystyler Electrozine. Heft-Nr. 34, Interview mit 18 Summers, Seite 26, Februar / März 2010
  5. Zillo Musikmagazin. Heft-Nr. 12/2011, Interview mit 18 Summers, Seite 12, Dezember 2011

Weblinks[Bearbeiten]