19. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 19. Division, für die Dauer des mobilen Verhältnisses auch als 19. Infanterie-Division bezeichnet, war ein Großverband der Preußischen Armee.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Division war Teil des X. Armee-Korps.

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten]

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten]

  • 37. Infanterie-Brigade
    • Infanterie-Regiment „Herzog Friedrich Wilhelm von Braunschweig“ (Ostfriesisches) Nr. 78
    • Oldenburgisches Infanterie-Regiment Nr. 91
  • 38. Infanterie-Brigade
  • 19. Feldartillerie-Brigade
    • 2. Hannoversches Feldartillerie-Regiment Nr. 26
    • Ostfriesisches Feldartillerie-Regiment Nr. 62
    • 1. Kompanie/Hannoversches Pionier-Bataillon Nr. 10

Kriegsgliederung vom 8. März 1918[Bearbeiten]

  • 37. Infanterie-Brigade
    • 1. Hannoversches Infanterie-Regiment Nr. 74
    • Infanterie-Regiment „Herzog Friedrich Wilhelm von Braunschweig“ (Ostfriesisches) Nr. 78
    • Oldenburgisches Infanterie-Regiment Nr. 91
    • MG-Scharfschützen-Abteilung Nr. 30
    • 3. Eskadron/Braunschweigisches Husaren-Regiment Nr. 17
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 19
    • 2. Hannoversches Feldartillerie-Regiment Nr. 26
    • Fußartillerie-Bataillon Nr. 93
  • Pionier-Bataillon Nr. 127
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 19

Geschichte[Bearbeiten]

Die Division wurde nach dem Deutschen Krieg am 11. Oktober 1866 errichtet und hatte ihr Kommando bis zur Auflösung 1919 in Hannover.

Deutsch-Französischer Krieg 1870/71[Bearbeiten]

Das übergeordnete X. Armee-Korps unter General Konstantin Bernhard von Voigts-Rhetz sollte über Thiaucourt einen Vorstoß gegen die Straße Metz-Verdun ausführen. General Schwartzkoppen, Kommandeur der 19. Division griff am 16. August 1870 während der Schlacht von Mars-la-Tour mit zwei seiner Regimenter (zusammen eine Brigade) aus der Bewegung heraus an, ohne das Gelände oder Stärke und Position des Gegners aufgeklärt zu haben. Seine Soldaten hatten einen Marsch von zwölf Stunden hinter sich und waren entsprechend erschöpft. Er ging davon aus, dass der Angriff gegen die französische Flanke erfolgen würde, es war jedoch das Zentrum des IV. französische Korps (Ladmirault).

Die beiden Regimenter gerieten beim Angriff auf die Höhen von Bruville dabei ins Kreuzfeuer zweier französischer Divisionen (Gernier und Cissey). Innerhalb von weniger als 30 Minuten erlitten seine Regimenter einen Verlust von 2600 Mann und musste sich völlig geschlagen zurückziehen. Diese Verluste entsprachen 60% der Gesamtstärke, 45% aller Soldaten der Regimenter waren gefallen, darunter der Brigadegeneral von Wedell und die beiden Regimentskommandeure. Nur einem entlasteten Kavallerieangriff war es zu verdanken, das die Regimenter nicht völlig aufgerieben wurden, sondern sich vom Gegner lösen konnten. Ein Gegenangriff der Franzosen wurde nur mit einer Brigade ausgeführt und konnte zurückgeschlagen werden.[1]

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Gefechtskalender[Bearbeiten]

1914[Bearbeiten]
1915[Bearbeiten]
  • bis 25. April --- Kämpfe an der Aisne
  • 25. bis 30. April --- Transport nach Osten
  • 1. bis 3. Mai --- Schlacht von Gorlice-Tarnów
  • 4. bis 23. Mai --- Verfolgungskämpfe nach der Schlacht von Gorlice-Tarnów
  • 16. bis 23. Mai --- Übergang über den San
  • 24. bis 26. Mai --- Kämpfe bei Radymno und am San
  • 27. Mai bis 4. Juni --- Kämpfe am Brückenkopf von Jaroslau
  • 12. bis 15. Juni --- Durchbruchsschlacht von Lubaczow
  • 17. bis 22. Juni --- Schlacht bei Lemberg
  • 22. Juni bis 16. Juli --- Verfolgungskämpfe an der galizisch-polnischen Grenze
  • 16. bis 18. Juli --- Durchbruchsschlacht von Krasnostaw
  • 19. bis 28. Juli --- Kämpfe im Anschluss an die Durchbruchsschlacht bei Krasnostaw
  • 29. bis 30. Juli --- Durchbruchsschlacht von Biskupice
  • 31. Juli bis 19. August --- Verfolgungskämpfe vom Wieprz bis zum Bug
  • 19. August bis 8. September --- Verfolgungskämpfe zwischen Bug und Jasiolda
  • 9. bis 26. September --- Reserve der OHL und Transport nach Westen
  • 27. September bis 18. Oktober --- Herbstschlacht in der Champagne
  • ab 19. Oktober --- Kämpfe an der Aisne
1916[Bearbeiten]
  • bis 16. Mai --- Kämpfe an der Aisne
  • 17. Mai bis 7. Juni --- Reserve der OHL und Transport nach Osten
  • 4. Juni bis 15. Juli --- Kämpfe am Stochod
  • 16. bis 27. Juli --- Kämpfe am oberen Styr-Stochod
  • 28. Juli bis 4. November --- Schlacht bei Kowel
  • 5. bis 9. November --- Stellungskämpfe am oberen Styr-Stochod
  • 9. bis 13. November --- Transport nach Westen
  • 14. November bis 22. Dezember --- Kämpfe an der Aisne
  • ab 23. Dezember --- Reserve der OHL bei der 3. Armee
1917[Bearbeiten]
  • bis 13. Januar --- Reserve der OHL bei der 3. Armee
  • 13. Januar bis 5. April --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 6. April bis 27. Mai --- Doppelschlacht Aisne-Champagne
  • 28. Mai bis 18. Juli --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 19. Juli bis 9. September --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 9. September bis 9. Oktober --- Abwehrschlacht bei Verdun
  • ab 9. September --- Stellungskämpfe vor Verdun
    • 25. November --- Kämpfe auf Höhe 344 vor Verdun
1918[Bearbeiten]
  • bis 5. März --- Stellungskämpfe vor Verdun
  • 7. bis 20. März ---Kämpfe in der Siegfriedstellung und Vorbereitung auf die Große Schlacht in Frankreich
  • 21. März bis 6. April --- Große Schlacht in Frankreich
    • 21. bis 22. März --- Durchbruch zwischen Gouzeaucourt und Vermand
    • 23. bis 25. März --- Sommeübergang
    • 23. bis 26. März --- Verfolgungskämpfe im Sommegebiet
  • 7. April bis 1. Juni --- Kämpfe an der Ancre, Somme und Avre
  • 1. bis 8. Juni --- Kämpfe an der Avre und Montdidier und Noyon
  • 9. bis 13. Juni --- Schlacht bei Noyon
  • 9. bis 15. Juni --- Kämpfe an der Avre und Matz
  • 20. Juni bis 1. August --- Stellungskämpfe in Lothringen
  • 1. bis 3. August --- Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marne und Vesle
  • 4. bis 8. August --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 7. August bis 3. September --- Stellungskämpfe an der Vesle
  • 3. September bis 9. Oktober --- Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 10. bis 12. Oktober --- Kämpfe vor der Hunding- und Brunhildfront
  • 13. Oktober bis 4. November --- Kämpfe in der Hundingstellung
  • 5. bis 11. November --- Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[2]
Generalleutnant Hugo Eberhard zu Münster-Meinhövel 30. Oktober 1866 bis 9. August 1867
Generalleutnant Emil von Schwartzkoppen 10. August 1867 bis 21. Oktober 1870
Generalmajor Emil von Woyna 22. Oktober 1870 bis 17. August 1871 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Ludwig von Schlotheim 18. August 1871 bis 19. März 1872
Generalleutnant Hermann von Tresckow 20. März 1872 bis Januar 1873
Generalleutnant Otto von Strubberg 23. Januar 1873 bis 27. Oktober 1880
Generalleutnant Bernhard von Drigalski 28. Oktober 1880 bis 5. August 1884
Generalleutnant Gustav von Rauch 6. August 1884 bis 1. August 1888
Generalleutnant Hermann von Lettow-Vorbeck 2. August 1888 bis 26. Januar 1892
Generalleutnant Johannes von Lenke 27. Januar 1892 bis 19. Mai 1896
Generalleutnant Franz Otto von der Mülbe 20. Mai 1896 bis 17. April 1898
Generalleutnant Gustav von Blumenthal 18. April 1898 bis 10. Mai 1901
Generalleutnant Adolf von Rosenberg-Gruszinski 11. Mai 1901 bis 21. März 1902
Generalleutnant Erich Lölhöffel von Löwensprung 22. März 1902 bis 21. April 1905
Generalleutnant Moriz von Lyncker 22. April 1905 bis 16. Dezember 1908
Generalleutnant Arthur von Dietlein 17. Dezember 1908 bis 4. Januar 1911
Generalleutnant Magnus von Eberhardt 5. Januar 1911 bis 21. März 1913
Generalleutnant Max Hofmann 22. März 1913 bis 20. Juli 1915
Generalleutnant Max von Schmettau 21. Juli 1915 bis 30. Juli 1916
Generalmajor/Generalleutnant Walter von Hülsen 30. Juli 1916 bis Januar 1919

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 66, 117.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 295–298.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geoffrey Wawro: The Franco-Prussian War. The German Conquest of France in 1870–1871. Cambridge University Press. ISBN 978-052161743-7. S. 157f.
  2. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1780-1. S. 116.