1939 New York World’s Fair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
New York World’s Fair 1939
Blick auf Trylon und Perisphere

Blick auf Trylon und Perisphere

Motto „Building the World of Tomorrow, For Peace and Freedom – all Eyes to the Future“
Allgemein
Ausstellungsfläche 486.4 ha
Besucherzahl 44.932.978
BIE-Anerkennung ja
Teilnahme
Länder 33 Länder
Aussteller 1.500 Aussteller
Ausstellungsort
Ort New York City
Gelände Flushing-Meadows-Park Welt-Icon40.744028-73.844417 40.744028-73.844417Koordinaten: 40° 44′ 39″ N, 73° 50′ 40″ W
Kalender
Eröffnung 30. April 1939
Schließung 31. Oktober 1939
Fortsetzung 11. Mai bis 27. Oktober 1940
Zeitliche Einordnung
Vorgänger Paris 1937
Nachfolger Rom 1942

Die New York World’s Fair (NYWF) von 1939/40 war eine Weltausstellung, die 1939 vom 30. April bis 31. Oktober und 1940 vom 11. Mai bis 27. Oktober in New York stattfand.[1] Die Ausstellung verzeichnete 44.932.978 Besucher.

Anlässlich der Ausstellung wurde der Flushing-Meadows-Park eröffnet. Wahrzeichen der Ausstellung waren der Trylon und die Perisphere, ein spitzer Obelisk von 212 Metern Höhe und eine riesige weiße Kugel von 65 Metern Durchmesser, in der Democracity, die Stadt der Zukunft gezeigt wurde. Den Themenpark hatten die Architekten Wallace K. Harrison und Jacques André Fouilhoux geschaffen.

Geschichte[Bearbeiten]

Für die Ausrichtung der Weltausstellung wurde das Jahr 1939 festgelegt. In diesem Jahr jährte sich die Vereidigung George Washingtons zum 150. Mal. Im September 1935 wurde die New York Fair Society, das Organisationskomitee der Weltausstellung gegründet.

Prägenden Einfluss auf die Gestaltung der Ausstellung hatte der damalige Park Commissioner von New York, Robert Moses. Moses wurde 1936 Mitglied des Organisationskomitees. Unter dem Einfluss von Moses wurde das Areal des Flushing-Meadows-Parks für die Weltausstellung ausgewählt. Dieses Gelände diente bis dahin als große Deponie für den verbrannten Müll und die Aschen des Stadtteils Brooklyn, war aber in der geografischen Mitte der Stadt gelegen und durch alle Verkehrsmittel gut erschlossen.

Am 15. Juni 1936 verabschiedete der Kongress eine Resolution für die Durchführung der Weltausstellung in New York. Am 27. November 1936 anerkannte das Bureau International des Expositions (BIE) die Ausstellung. Innerhalb von zwei Jahren wurden die wesentlichen Erschließungs- und Baumaßnahmen für die Ausstellung umgesetzt.

Auf 486,4 Hektar zeigten 1500 Aussteller aus 33 Ländern ihre Produkte und Projekte.[1] Unter dem Motto „Building the World of Tomorrow, For Peace and Freedom – all Eyes to the Future“ sollten die ausstellenden Staaten zeigen, wie sie sich die Welt im Jahr 1960 vorstellen würden. Zu den gezeigten Technologien gehörten Fernsehen, Softeis, elektrische Geschirrspüler, die Faxmaschine, intelligente Verkehrslenkung und der Roboter Elektro von Westinghouse Electric. Außerdem präsentierte man die welterste Videokonferenz bei der Telefon und Fernsehen zusammengeschaltet wurden.[2]

Besonderheiten[Bearbeiten]

China und Deutschland nahmen nicht an der Weltausstellung teil, weil China gegen Japan Krieg führte und das nationalsozialistische Deutschland die Beteiligung an einer, angeblich „überwiegend von Juden“ organisierten Ausstellung ablehnte. Der New Yorker Bürgermeister LaGuardia schlug den Bau einer „Schreckenskammer“ vor, die das wahre Gesicht Nazi-Deutschlands zeigen sollte. Als dieser Plan scheiterte, schlug Ausstellungsleiter Grover Whalen vor, eine Gruppe deutscher Emigranten um Klaus Mann solle einen „Freedom Pavilion“ errichten. Doch die Emigrantenszene war so heillos darüber zerstritten, was im Pavillon vom Widerstand gegen Hitler gezeigt werden sollte, dass auch diese Idee verworfen wurde.[2] Die Ausstellung verzeichnete eine geringe Beteiligung der Nationen zu Beginn des Zweiten Weltkrieges.

Nachnutzung[Bearbeiten]

Das erklärte Ziel einen Besucherrekord für Ausstellungen auf dem amerikanischen Kontinent zu erreichen, wurde weit verfehlt und führte zu einem enormen Defizit von 18,7 Millionen USD. Damit fehlten die Gelder für die geplante Ausgestaltung eines Parkes nach der Ausstellung. Der Ausbruch des Krieges erschwerte außerdem die Räumung des Geländes: Einige Pavillons blieben stehen wurden aber nicht unterhalten, andere wurden abgebrochen aber die Trümmer nicht weggeräumt. Mit der Weltausstellung 1939/40 wurde dennoch der Grundstein für die Nutzung des Flushing-Meadows-Park als städtischer Grünraum gelegt. Das Gelände wurde für die Weltausstellung von 1964/65 wiederverwendet und weiterentwickelt.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Erik Mattie: Weltausstellungen. Belser, 1998, ISBN 3-7630-2358-5.
  •  Monika Meyer-Künzel: Städtebau der Weltausstellungen und Olympischen Spiele : Stadtentwicklung der Veranstaltungsorte. Dissertation Technische Universität Carolo-Wilhelmina, Braunschweig 1998, S. 142-155 (Digitalisat).
  • Stanley Appelbaum (Hrsg.), : The New York World's Fair 1939/40 in 155 Photographs by Richard Wurts and others. Dover Publications, New York 1977, ISBN 0-486-23494-0.
  • Jacques Greber u. a.: L'Exposition internationale de New York. In: L'Illustration. Bd. 203, Nr. 5023, 1939, S. 196–236.
  • Helen Harrison: Dawn of a New Day. The New York World's Fair 1939-40. Ausstellungskatalog Queens Museum New York, New York 1980, OCLC 6700486.
  • Larry Zim, Mel Lerner, Herbert Rolfes: The World of Tomorrow. The 1939 New York World's Fair. New York 1988, ISBN 0-06-015923-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 1939 New York World’s Fair – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die Geschichte der Weltausstellungen, expo2000.de
  2. a b Vor 70 Jahren: Die Welt von morgen war auch einmal besser. c't magazin, heise.de, 30. April 2009.