2,3-Dichlor-5,6-dicyano-1,4-benzochinon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von DDQ
Allgemeines
Name 2,3-Dichlor-5,6-dicyano-1,4-benzochinon
Andere Namen

DDQ

Summenformel C8Cl2N2O2
CAS-Nummer 84-58-2
PubChem 6775
Kurzbeschreibung

gelbes bis oranges Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 227,00 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

210–217 °C[1]

Löslichkeit
  • löslich in Benzol, Dioxan, Essigsäure und Ethanol[1]
  • etwas löslich in Chloroform und Dichlormethan[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
06 – Giftig oder sehr giftig 05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 332​‐​318​‐​312​‐​301
EUH: 029
P: 301+310​‐​305+351+338​‐​302+352 310​‐​280​‐​402+404​‐​304+340 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Giftig
Giftig
(T)
R- und S-Sätze R: 20/21​‐​25​‐​29​‐​41
S: 8​‐​26​‐​36/37/39​‐​45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

2,3-Dichlor-5,6-dicyano-1,4-benzochinon (oder DDQ von englisch 2,3-Dichloro-5,6-dicyano-1,4-benzoquinone) ist eine organische Verbindung und findet als oxidatives Reagenz in der Organischen Chemie seine Anwendung. DDQ wird zur oxidativen Dehydrogenierung von Alkoholen[3], Phenolen[4] und steroiden Ketonen[5] angewandt. Auch in der Schutzgruppentechnik wird DDQ in der Spaltung von p-Methoxy- und 3,4-Dimethoxybenzylethern benutzt.[6] DDQ wird in Wasser zersetzt, ist jedoch stabil in Gegenwart wässriger Mineralsäuren.

Synthese[Bearbeiten]

Im Jahr 1906 wurde von Johannes Thiele und Fritz Günther ein Reaktionssequenz aus Cyanierung, Chlorierung von 1,4-Benzochinon publiziert.[7] Eine einstufige Reaktion zur Synthese von DDQ wurde 1965 von Derek Walker und Thomas D. Waugh ausgehend von 2,3-Dicyanohydrochinon berichtet.[3]

Stabilität[Bearbeiten]

DDQ wird von Wasser unter Abspaltung der sehr giftigen Blausäure (HCN) hydrolysiert. Niedrige Temperaturen und eine schwach saure Umgebung erhöhen die Stabilität.

Verwendung[Bearbeiten]

DDQ ist ein Reagenz, welches zur Oxidation und als Radikalakzeptor seine Anwendung besitzt.

Reaktionen[Bearbeiten]

Dehydrogenierung[Bearbeiten]

DDQ kann zur Dehydrierung von α,β-ungesättigten Carbonylverbindungen, wie am Beispiel eines Stereoids gezeigt, verwendet werden.

DDQ-dehydrogenation.png

Aromatisierung[Bearbeiten]

In Anwesenheit von Säuren werden durch Dehydrierung aromatisierte Steroide zugänglich.[8]

DDQ-aromatization.png

Oxidative Kupplungsreaktionen[Bearbeiten]

DDQ kann auch für oxidative Kupplungen verwendet werden.[9]

DDQ-oxi-coupling1.png
DDQ-oxi-coupling2.svg

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Datenblatt 2,3-Dichlor-5,6-dicyano-1,4-benzochinon bei Acros, abgerufen am 1. Januar 2012.
  2. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3. a b Braude. E.A,, Linstead, R. P., and Wooldridge, K. R. H.: Hydrogen Transfer. 9. The selective dehydrogenation of unsaturated alcohols by high-potential quinones. In: Journal of the American Chemical Society. August 1956, S. 3070–3074. doi:10.1039/JR9560003070.
  4. Becker. H.D,: Quinone Dehydrogenation .I. Oxidation Of Monohydric Phenols. In: Journal of Organic Chemistry. 30, Nr. 4, 1965, S. 982–989. doi:10.1021/jo01015a006.
  5. A.B. Turner, H.J Ringold: Applications of high-potential quinones. Part I. The mechanism of dehydrogenation of steroidal ketones by 2,3-dichloro-5,6-dicyanobenzoquinone. In: Journal of the Chemical Society. 1967, S. 1720–1730. doi:10.1039/J39670001720.
  6. Yuji Oikawa, Tadao Yoshioka, Osamu Yonemitsu: „Specific removal of o-methoxybenzyl protection by DDQ oxidation“, in: Tetrahedron Lett., 1982, 23, S. 885–888; doi:10.1016/S0040-4039(00)86974-9.
  7. Johannes Thiele, Fritz Günther: Ueber Abkömmlinge des Dicyanhydrochinons, in: Justus Liebigs Annalen der Chemie, 1906, Volume 349, Issue 1, S. 45–66; doi:10.1002/jlac.19063490103.
  8. Brown.W, Turner. AB, A. B. Turner: Application of High-potential Quinones. 7. Synthesis of steroidal phenanthrenes by double methyl migration. In: J. Chem. Soc. C.. Nr. 14, 1971, S. 2566–2572. doi:10.1039/J39710002566.
  9. YH.Zhang, CJ. Li, and Wooldridge, K. R. H.: DDQ-Mediated Direct Cross-Dehydrogenative-Coupling (CDC) between Benzyl Ethers and Simple Ketones. In: Journal of the American Chemical Society. 128, Nr. 13, 2006, S. 4242–4243. doi:10.1021/ja060050p.

Weblinks[Bearbeiten]