2-Undecanon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von 2-Undecanone
Allgemeines
Name 2-Undecanon
Andere Namen
  • Methylnonylketon
  • Undecan-2-on
Summenformel CH3(CH2)8COCH3
CAS-Nummer 112-12-9
PubChem 8163
Kurzbeschreibung

gelbe Flüssigkeit mit angenehmem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 170,29 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,825 g·cm−3 (25 °C)[2]

Schmelzpunkt

12 °C[1]

Siedepunkt

231 °C[1]

Dampfdruck

0,01 hPa (20 °C)[1]

Löslichkeit
  • praktisch unlöslich in Wasser[1]
  • löslich in Alkohol, Ether, Aceton, Benzol, Chloroform[3]
Brechungsindex

1,43 (20°C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 410
P: 273​‐​501 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][2]
Umweltgefährlich
Umwelt-
gefährlich
(N)
R- und S-Sätze R: 50/53
S: 23​‐​24/25​‐​60​‐​61
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

2-Undecanon oder Methylnonylketon ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Ketone und Hauptbestandteil des Rautenöls. 2-Undecanon ist auch Bestandteil des Alarmpheromons der Afrikanischen Weberameise (Oecophylla longinoda).[3]

Verwendung[Bearbeiten]

2-Undecanon wird als Repellent gegen Hunde und Katzen sowie Insekten verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Eintrag zu 2-Undecanon in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 10. März 2014 (JavaScript erforderlich)
  2. a b c d e Datenblatt 2-Undecanone, natural, ≥97%, FCC bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 10. März 2014 (PDF).
  3. a b Undecan-2-on. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 10. März 2014.
  4. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.