2. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 2. Division, für die Dauer des mobilen Verhältnisses auch als 2. Infanterie-Division bezeichnet, war ein Großverband der Preußischen Armee.

Sämtliche Fahnen der Garnison Königsberg

Gliederung[Bearbeiten]

Die Division war Teil des I. Armee-Korps.

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten]

Gliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten]

  • 3. Infanterie-Brigade
    • Grenadier-Regiment „König Friedrich der Große“ (3. Ostpreußisches) Nr. 4
    • Infanterie-Regiment „Graf Dönhoff“ (7. Ostpreußisches) Nr. 44
  • 4. Infanterie-Brigade
    • Füsilier-Regiment „Graf Roon“ (Ostpreußisches) Nr. 33
    • 8. Ostpreußisches Infanterie-Regiment Nr. 45
    • Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 10
    • Feldartillerie-Regiment „Prinz August von Preußen“ (1. Litthauisches) Nr. 1
    • 2. Litthauisches Feldartillerie-Regiment Nr. 37
    • 2. und 3. Kompanie/Pionier-Bataillon „Fürst Radziwill“ (Ostpreußisches) Nr. 1

Kriegsgliederung 1918[Bearbeiten]

  • 3. Infanterie-Brigade
    • Grenadier-Regiment „König Friedrich der Große“ (3. Ostpreußisches) Nr. 4
    • Füsilier-Regiment „Graf Roon“ (Ostpreußisches) Nr. 33
    • Infanterie-Regiment „Graf Dönhoff“ (7. Ostpreußisches) Nr. 44
    • Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 10
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 2
    • Feldartillerie-Regiment „Prinz August von Preußen“ (1. Litthauisches) Nr. 1
    • II. Bataillon Reserve-Fußartillerie-Regiment Nr. 11
  • Pionier-Bataillon „Fürst Radziwill“ (Ostpreußisches) Nr. 1
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 2

Geschichte[Bearbeiten]

Der Großverband wurde ursprünglich im März 1816 als Truppen-Brigade in Danzig gegründet und am 5. September 1819 zur Division erweitert. Das Kommando stand in Danzig, ab 1890 in Königsberg und dann von 1899 bis zur Auflösung 1919 in Insterburg.

Gefechtskalender[Bearbeiten]

1914[Bearbeiten]

1915[Bearbeiten]

  • bis 7. Februar --- Stellungskämpfe um die Feldstellung Lötzen-Angerapp
  • 7. bis 22. Februar --- Winterschlacht in Masuren
  • 23. Februar bis 6. März --- Gefechte am Bobr
  • 8. bis 15. März --- Kämpfe am Orzye
  • 16. März bis 12. Juli --- Stellungskämpfe zwischen Orzye und Szkwa
  • 13. bis 17. Juli --- Durchbruchsschlacht bei Przasnysz
  • 18. bis 22. Juli --- Verfolgungskämpfe zum unteren Narew
  • 22. bis 27. Juli --- Narewübergang südlich Ostrolenka
  • 23. Juli bis 3. August --- Schlacht am Narew
  • 3. August --- Einnahme von Ostrolenka
  • 4. bis 7. August --- Schlacht am Orz
  • 8. bis 10. August --- Schlacht bei Ostrow
  • 11. bis 12. August --- Schlacht bei Tschishew-Sambrow
  • 13. bis 18. August --- Verfolgungskämpfe am oberen Narew und Nurzec
  • 17. bis 23. August --- Kämpfe um den Narew-Übergang in der Linie Suraz-Ugowo-Baciuty-Waniewo
  • 26. bis 28. August --- Verfolgungskämpfe am Swislocz und an der Naumka-Werecia
  • 28. August --- Einnahme von Bialystok
  • 28. August bis 8. September --- Njemen-Schlacht
  • 9. bis 27. September --- Schlacht bei Wilna
  • 24. September bis 19. Oktober --- Um Kosjany, Gefechte an der Mjadsjolka und Dryswjata
  • 28. September bis 1. November --- Schlacht vor Dünaburg
  • ab 15. November --- Stellungskämpfe vor Dünaburg

1916[Bearbeiten]

  • bis 31. Dezember --- Stellungskämpfe vor Dünaburg

1917[Bearbeiten]

  • 1. bis 5. Januar --- Stellungskämpfe vor Dünaburg
  • 5. Januar bis 3. Februar --- Winterschlacht an der Aa
  • 3. Februar bis 26. März --- Reserve der OHL
  • 27. März bis 26. Mai --- Stellungskämpfe im Wytschaete-Bogen
  • 27. Mai bis 10. Juni --- Schlacht in Flandern
  • 17. Juni bis 6. Juli --- Reserve der Heeresgruppe Eichhorn
  • 7. Juli bis 12. November --- Stellungskämpfe vor Dünaburg
  • 28. November bis 31. Dezember --- Stellungskämpfe in der Champagne

1918[Bearbeiten]

  • 1. Januar bis 10. April --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 7. April bis 8. Juni --- Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon
  • 9. bis 13. Juni --- Schlacht bei Noyon
  • 9. Juni bis 7. August --- Kämpfe an der Avre und an der Matz
  • 8. August bis 3. September --- Abwehrschlacht zwischen Somme und Oise
  • 4. bis 18. September --- Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 21. September bis 3. Oktober --- Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. Quentin
  • 5. bis 9. Oktober --- Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 10. Oktober bis 4. November --- Kämpfe vor und in der Hermannstellung
  • 5. bis 11. November --- Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Generalmajor Georg Friedrich von Katzler 05. September 1819 bis 3. April 1820
Generalleutnant Friedrich von Holtzendorff 03. April 1820 bis 18. Juni 1825
Generalleutnant Johann Friedrich Konstantin von Lossau 18. Juni 1825 bis 29. März 1831
Generalleutnant Friedrich August von Rummel 30. März 1831 bis 29. März 1837
Generalleutnant Friedrich Karl von Schmidt 30. März 1837 bis 30. März 1838
Generalmajor/Generalleutnant Friedrich Wilhelm Carl von Grabow 30. März 1838 bis 14. September 1849
Generalleutnant Karl Emil von Webern 15. September 1849 bis 21. September 1849
Generalleutnant Georg von Stülpnagel 22. September 1849 bis 5. April 1854
Generalleutnant Bernhard Joachim von Plehwe 06. April 1854 bis 11. Mai 1855
Generalleutnant Karl von Kropff 12. Mai 1855 bis 18. Februar 1857
Generalmajor/Generalleutnant Eduard von Brauchitsch 19. Februar 1857 bis 30. Juni 1860
Generalleutnant Albrecht Friedrich von Baczko 01. Juli 1860 bis 28. Januar 1863
Generalleutnant Alexander Georg Levin von Vietinghoff-Scheel 29. Januar 1863 bis 24. Juni 1864
Generalleutnant Gustav Heinrich von der Goltz 25. Juni 1864 bis 3. Januar 1866
Generalleutnant Friedrich von Clausewitz 04. Januar bis 31. Juli 1866
Generalmajor/Generalleutnant Karl von Hanenfeldt 30. Oktober 1866 bis 21. April 1868
Generalleutnant Julius von Hartmann 22. April 1868 bis 17. Juli 1870
Generalleutnant Gustav Karl von Pritzelwitz 18. Juli 1870 bis 22. Mai 1871
Generalleutnant Udo von Tresckow 23. Mai 1871 bis 11. Mai 1875
Generalleutnant Otto Heinrich Wilhelm von Bernhardi 12. Mai 1875 bis 11. April 1879
Generalleutnant Emil Albert von Conrady 12. April 1879 bis 14. April 1884
Generalleutnant Rudolf Hermann von Kroseck 15. April 1884 bis 17. April 1885
Generalleutnant Hugo Wilhelm von Strempel 18. April 1885 bis 6. Juli 1888
Generalleutnant Gustav Peter von Dresow 07. Juli 1888 bis 23. März 1890
Generalleutnant Gustav John von Freyend 24. März 1890 bis 27. Juli 1892
Generalleutnant Eduard von Alberti 28. Juli 1892 bis 13. Mai 1894
Generalleutnant Arnold von Langebeck 14. Mai 1894 bis 1. April 1897
Generalleutnant Carl von Stünzner 02. April 1897 bis 16. Oktober 1899
Generalleutnant Georg von Alten 17. Oktober 1899 bis 17. Dezember 1901
Generalleutnant Arthur von Brietzke 18. Dezember 1901 bis 17. April 1903
Generalleutnant Otto von Lüdinghausen 18. April 1903 bis 19. März 1906
Generalleutnant Oskar von Reichenbach 20. März 1906 bis 4. März 1908
Generalleutnant Konrad von Katzler 05. März bis 17. Juni 1908
Generalleutnant Otto von Hügel 18. Juni 1908 bis 1. April 1912
Generalleutnant Otto von Below 02. April 1912 bis 31. Juli 1914
Generalleutnant Adalbert von Falk 31. Juli 1914 bis 1. Juni 1916
Generalleutnant Rudolf Reiser 02. Juni 1916 bis 17. Juni 1918
Generalmajor Wilhelm von Dommes 18. Juni 1918 bis Mai 1919

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee, Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 60, 86
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914-1918), United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 59–61