2. Fußball-Bundesliga 1975/76

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2. Bundesliga 1975/76
Logo des DFB 1995
Meister Tennis Borussia Berlin (Nord)
1. FC Saarbrücken (Süd)
Aufsteiger Tennis Borussia Berlin
Borussia Dortmund
1. FC Saarbrücken
Relegation ↑ Borussia Dortmund (gegen 1. FC Nürnberg)
Absteiger 1. FC Mülheim-Styrum
SpVgg Erkenschwick
DJK Gütersloh
Spandauer SV (Nord)
1. FSV Mainz 05
1. FC Schweinfurt 05
Eintracht Bad Kreuznach
SSV Reutlingen 05 (Süd)
Mannschaften 2 × 20
Spiele 2 × 380  + 2 Relegationsspiele
Tore 2.462  (ø 3,24 pro Spiel)
Zuschauer 5.188.584  (ø 6.827 pro Spiel)
Torschützenkönig Norbert Stolzenburg (TeBe Berlin) (Nord)
Karl-Heinz Granitza (SV Röchling Völklingen) (Süd)
2. Bundesliga 1974/75
Bundesliga 1975/76

Die 2. Bundesliga 1975/76 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu je 20 Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister Tennis Borussia Berlin (Staffel Nord) und 1. FC Saarbrücken (Staffel Süd) stiegen direkt in die Bundesliga auf. Der dritte Aufstiegsplatz wurde in der Relegation zwischen den beiden Zweitplazierten Borussia Dortmund (Staffel Nord) und 1. FC Nürnberg ausgespielt. Hierbei setzte sich Dortmund durch und stieg in die Bundesliga auf.

Aus der Bundesliga stiegen Hannover 96, FC Bayer 05 Uerdingen (in die Staffel Nord) und Kickers Offenbach (in die Staffel Süd) ab und spielten in der folgenden Saison in der zweiten Liga.

Nord[Bearbeiten]

Tennis Borussia Berlin schaffte als Meister der 2. Bundesliga Nord den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga, aus der man ein Jahr zuvor als Tabellen-17. abgestiegen war. Der ebenfalls im Vorjahr abgestiegene Wuppertaler SV verpasste dieses Ziel als Tabellenfünfter. Als zweiter Aufsteiger setzte sich Borussia Dortmund in der Relegation gegen den zweiten der 2. Bundesliga Süd, dem 1. FC Nürnberg, durch. Damit war nach vier Jahren Zweitklassigkeit wieder die Bundesliga erreicht.

Absteiger in die jeweiligen Oberligen waren der 1. FC Mülheim, SpVgg Erkenschwick, DJK Gütersloh und der Spandauer SV. Keiner dieser Vereine schaffte in der folgenden Saison den direkten Wiederaufstieg. Torschützenkönig der Staffel Nord wurde Norbert Stolzenburg von Tennis Borussia Berlin mit 27 Toren.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Tennis Borussia Berlin (A) 38 25 4 9 86:043 +43 54:22
02. Borussia Dortmund 38 22 8 8 93:037 +56 52:24
03. Preußen Münster 38 20 9 9 65:042 +23 49:27
04. SC Fortuna Köln 38 19 7 12 74:049 +25 45:31
05. Wuppertaler SV (A) 38 18 9 11 76:053 +23 45:31
06. VfL Osnabrück 38 19 7 12 61:047 +14 45:31
07. Schwarz-Weiß Essen 38 19 6 13 63:052 +11 44:32
08. SG Wattenscheid 09 38 17 9 12 71:058 +13 43:33
09. Arminia Bielefeld 38 14 14 10 49:046 +03 42:34
10. Westfalia Herne (N) 38 16 8 14 60:057 +03 40:36
11. 1. SC Göttingen 05 38 15 7 16 63:054 +09 37:39
12. Alemannia Aachen 38 12 12 14 45:053 08 36:40
13. SG Union Solingen (N) 38 11 14 13 45:056 –11 36:40
14. FC St. Pauli 38 13 8 17 70:082 –12 34:42
15. Bayer 04 Leverkusen (N) 38 12 8 18 46:061 –15 32:44
16. SC Wacker 04 Berlin 38 11 9 18 51:082 –31 31:45
17. 1. FC Mülheim-Styrum 38 10 10 18 54:076 –22 30:46
18. SpVgg Erkenschwick 38 10 9 19 45:069 –24 29:47
19. DJK Gütersloh 38 12 4 22 52:070 –18 28:48
20. Spandauer SV (N) 38 2 4 32 33:115 –82 08:68
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
Absteiger in die Ober- oder Verbandsliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Ober- oder Verbandsliga

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Nord 1975/76 Tennis Borussia Berlin Borussia Dortmund Preußen Münster SC Fortuna Köln Wuppertaler SV VfL Osnabrück Schwarz-Weiß Essen SG Wattenscheid 09 DSC Arminia Bielefeld Westfalia Herne 1. SC Göttingen 05 Alemannia Aachen SG Union Solingen FC St. Pauli Bayer 04 Leverkusen Wacker 04 Berlin 1. FC Mülheim-Styrum SpVgg Erkenschwick DJK Gütersloh Spandauer SV
01. Tennis Borussia Berlin 1:3 3:0 3:2 2:1 0:0 4:1 2:1 2:0 3:1 4:0 6:0 4:0 3:0 4:1 4:1 5:0 1:0 0:1 3:2
02. Borussia Dortmund 4:0 1:0 0:0 2:1 2:2 3:0 4:1 2:2 4:0 3:0 3:0 0:0 6:2 7:0 6:0 6:0 6:0 2:1 3:0
03. Preußen Münster 0:0 4:1 2:1 1:1 2:0 2:0 2:1 1:1 0:0 1:0 4:0 2:1 2:2 1:2 4:2 3:1 2:0 2:2 7:0
04. SC Fortuna Köln 6:1 3:1 1:0 0:4 3:0 3:2 5:4 1:2 3:1 3:4 1:1 2:0 2:1 3:0 2:1 2:0 1:0 2:0 4:2
05. Wuppertaler SV 1:4 0:3 0:1 0:1 4:2 2:2 2:0 1:4 2:1 3:1 2:2 3:0 5:0 2:0 3:1 1:1 3:0 4:1 2:0
06. VfL Osnabrück 1:2 3:2 3:2 1:0 4:0 2:0 1:0 2:0 1:0 2:2 1:0 1:1 3:0 1:0 4:2 3:0 3:0 3:1 3:1
07. Schwarz-Weiß Essen 2:2 1:0 0:2 1:1 2:2 2:0 3:1 2:2 4:1 1:1 2:0 2:0 4:0 2:1 3:1 4:1 3:1 2:0 3:1
08. SG Wattenscheid 09 1:2 2:1 1:2 4:3 2:2 3:1 3:0 1:1 2:0 1:1 3:1 2:2 2:0 2:3 0:0 1:0 1:1 4:1 3:0
09. Arminia Bielefeld 0:2 1:1 2:2 1:1 3:1 1:0 1:2 2:2 2:4 2:1 1:0 0:0 1:0 2:0 1:1 2:1 3:1 2:0 1:0
10. Westfalia Herne 3:2 2:1 2:1 0:2 4:2 2:0 2:0 1:2 0:0 2:2 2:0 2:1 1:1 2:1 3:3 6:1 0:0 0:1 2:0
11. 1. SC Göttingen 05 3:0 3:0 1:3 1:1 1:3 1:2 1:2 0:2 2:0 3:1 2:0 2:2 1:2 2:0 2:0 0:1 4:1 2:1 4:1
12. Alemannia Aachen 1:0 1:2 1:2 0:0 1:1 2:1 2:1 3:0 0:0 5:0 4:1 2:1 2:2 2:1 1:1 2:1 1:1 2:1 1:1
13. SG Union Solingen 1:0 1:1 1:0 2:1 2:1 1:1 1:0 2:2 2:0 1:1 1:1 1:1 1:4 1:1 2:1 1:0 0:0 0:1 2:1
14. FC St. Pauli 1:2 1:1 0:2 2:1 2:4 2:3 2:1 3:5 2:1 1:3 0:3 1:1 1:2 1:1 5:2 1:1 2:1 2:1 5:1
15. Bayer 04 Leverkusen 0:2 0:2 6:1 0:0 1:1 1:1 0:1 2:1 0:0 2:1 2:1 0:1 2:0 2:3 1:1 3:0 2:0 3:2 2:1
16. Wacker 04 Berlin 2:1 2:1 1:1 1:7 1:2 1:0 4:3 0:3 2:1 3:2 0:1 2:0 0:0 1:4 0:3 4:3 2:0 2:1 1:1
17. 1. FC Mülheim-Styrum 0:2 1:1 1:1 1:0 0:0 1:3 3:1 1:2 5:1 0:0 0:4 0:0 5:1 4:3 2:2 2:0 1:1 2:1 6:1
18. SpVgg Erkenschwick 1:1 1:4 2:0 2:1 0:1 1:1 0:1 2:3 1:1 0:4 2:1 2:0 4:3 1:3 4:0 2:2 3:2 3:1 5:1
19. DJK Gütersloh 2:4 0:2 0:1 3:2 0:5 4:2 0:2 1:2 0:2 1:2 1:0 2:1 3:1 4:4 3:1 1:0 1:1 4:0 4:0
20. Spandauer SV 0:5 1:2 1:2 1:3 1:4 1:0 0:1 1:1 1:3 0:2 0:4 1:4 2:7 1:5 1:0 2:3 4:5 0:2 1:1

Torschützenliste[Bearbeiten]

Torschützenkönig der Staffel Nord wurde Norbert Stolzenburg von Tennis Borussia Berlin mit 27 Treffern.

Nat. Spieler Verein Tore
1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Norbert Stolzenburg Tennis Borussia Berlin 27
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hans Fritsche Schwarz-Weiß Essen 22
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Franz Gerber Wuppertaler SV 19
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hans-Werner Hartl Borussia Dortmund 18
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Herbert Mühlenberg VfL Osnabrück 18

Süd[Bearbeiten]

Der 1. FC Saarbrücken stieg zwölf Jahre nach dem Abstieg aus der Bundesliga als Meister der 2. Bundesliga Süd wieder auf. Der als Liga-Zweiter für die Relegation qualifizierte 1. FC Nürnberg scheiterte am Zweiten der Liga Nord, Borussia Dortmund. Somit verblieb Nürnberg in der zweiten Liga und stieg erst zwei Jahre später wieder in die höchste Spielklasse auf. Der Vorjahresabsteiger aus der ersten Liga, der VfB Stuttgart, erreichte den elften Tabellenplatz, ohne eine Chance auf den Aufstieg gehabt zu haben.

Neben den Liga-Neulingen SSV Reutlingen 05 und Eintracht Bad Kreuznach stieg der Vorjahres-Dritte 1. FC Schweinfurt 05 aus der 2. Bundesliga ab. Aufgrund der Lizenzrückgabe des 1. FSV Mainz 05 und dem damit verbundenen Abstieg in Amateurliga Südwest verblieb der sportlich abgestiegene SSV Jahn Regensburg in der 2. Bundesliga.

Torschützenkönig der Südstaffel wurde mit 29 Treffern Karl-Heinz Granitza von Röchling Völklingen.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. 1. FC Saarbrücken 38 23 11 4 66:28 +38 57:19
02. 1. FC Nürnberg 38 24 6 8 78:42 +36 54:22
03. FC 08 Homburg 38 19 13 6 72:41 +31 51:25
04. TSV 1860 München 38 19 9 10 78:55 +23 47:29
05. SpVgg Bayreuth 38 18 11 9 71:55 +16 47:29
06. SV Röchling Völklingen 38 18 9 11 72:65 +07 45:31
07. SV Darmstadt 98 38 19 5 14 76:64 +12 43:33
08. SV Chio Waldhof 07 38 16 10 12 64:55 +09 42:34
09. FC Bayern Hof 38 18 5 15 60:56 +04 41:35
10. SpVgg Fürth 38 17 3 18 64:52 +12 37:39
11. VfB Stuttgart (A) 38 16 4 18 67:60 +07 36:40
12. 1. FSV Mainz 05 1 38 12 12 14 81:92 –11 36-40
13. FSV Frankfurt (N) 38 15 5 18 49:63 –14 35:41
14. FK Pirmasens 38 13 7 18 66:78 –12 33:43
15. FC Augsburg 38 12 8 18 57:56 +01 32:44
16. Stuttgarter Kickers 38 13 6 19 57:70 –13 32:44
17. SSV Jahn Regensburg (N) 38 8 14 16 48:74 –26 30:46
18. 1. FC Schweinfurt 05 38 9 8 21 50:72 –22 26:50
19. Eintracht Bad Kreuznach (N) 38 8 7 23 49:83 –34 23:53
20. SSV Reutlingen 05 (N) 38 5 3 30 35:99 –64 13:63
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
Absteiger in die Amateurliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Amateurliga
1 Der 1. FSV Mainz 05 gab nach Saisonende seine bereits erhaltene Lizenz für die folgende Spielzeit zurück und war somit vierter Absteiger.

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Süd 1975/76 1. FC Saarbrücken 1. FC Nürnberg FC 08 Homburg TSV 1860 München SpVgg Bayreuth SV Röchling Völklingen SV Darmstadt 98 SV Chio Waldhof 07 FC Bayern Hof SpVgg Fürth VfB Stuttgart 1. FSV Mainz 05 FSV Frankfurt FK Pirmasens FC Augsburg Stuttgarter Kickers SSV Jahn Regensburg 1. FC Schweinfurt 05 SG Eintracht Bad Kreuznach SSV Reutlingen 05
01. 1. FC Saarbrücken 1:0 3:0 2:2 5:1 1:1 3:0 3:1 2:1 4:1 4:0 2:1 3:0 2:1 2:0 1:0 2:2 0:0 3:0 2:1
02. 1. FC Nürnberg 0:0 2:2 2:0 2:1 2:2 1:0 0:2 5:1 3:2 1:0 3:1 0:0 5:4 2:1 5:0 4:1 1:0 4:0 3:0
03. FC 08 Homburg 1:1 1:0 3:0 1:1 2:1 2:3 2:2 3:0 3:1 1:0 7:1 2:1 3:2 1:0 2:2 3:3 1:0 4:0 2:0
04. TSV 1860 München 1:1 1:0 2:2 3:0 1:2 2:1 2:1 1:3 1:0 3:0 1:3 3:2 3:0 4:2 5:0 3:1 3:1 3:0 6:0
05. SpVgg Bayreuth 0:0 3:4 0:0 4:2 3:1 0:2 2:2 2:1 2:1 1:0 1:1 4:1 3:0 2:0 3:2 4:0 3:0 1:1 3:2
06. SV Röchling Völklingen 0:0 4:2 2:1 0:0 3:3 2:1 1:0 1:3 2:1 5:3 2:4 3:2 2:1 4:4 3:0 1:1 3:0 1:0 4:0
07. SV Darmstadt 98 2:0 2:0 0:2 5:3 0:0 3:1 4:1 1:1 1:3 2:3 3:1 1:2 2:1 4:1 4:0 0:1 6:2 4:1 4:1
08. SV Chio Waldhof 07 0:0 3:0 1:1 2:2 1:2 1:4 0:0 2:1 3:1 1:0 0:2 3:0 5:1 0:3 2:1 5:1 3:1 3:0 2:0
09. FC Bayern Hof 3:4 1:1 3:2 0:2 2:1 1:0 3:0 0:1 1:0 3:4 4:3 1:0 1:1 2:2 1:2 1:1 2:0 2:0 4:2
10. SpVgg Fürth 2:3 2:3 0:3 0:2 2:1 3:0 0:1 1:1 3:0 3:0 4:2 2:0 4:1 2:0 3:0 2:0 3:0 4:0 0:0
11. VfB Stuttgart 1:0 0:1 0:2 1:1 1:1 2:2 2:3 2:0 0:1 2:0 0:2 3:1 5:3 0:1 5:0 3:0 2:0 4:1 2:3
12. 1. FSV Mainz 05 0:0 3:7 2:2 3:3 2:2 4:2 5:2 2:2 0:1 1:5 4:2 6:1 1:0 1:3 1:1 3:3 2:1 3:1 4:2
13. FSV Frankfurt 0:2 2:1 1:0 3:2 2:1 0:1 1:2 3:2 2:0 4:0 1:7 7:1 1:1 1:0 2:1 1:1 2:1 1:2 1:0
14. FK Pirmasens 0:2 0:3 3:2 4:1 0:2 6:2 1:1 1:2 2:0 1:0 0:2 3:3 1:0 0:0 1:0 2:1 5:4 6:0 2:1
15. FC Augsburg 1:2 0:1 1:1 1:1 3:4 2:0 4:0 0:1 1:0 2:3 3:1 1:1 2:1 1:2 4:0 3:0 1:3 3:1 1:2
16. Stuttgarter Kickers 2:0 1:1 0:1 4:1 0:1 1:2 6:0 4:1 2:1 1:4 2:0 5:2 0:0 3:1 1:1 2:0 4:2 3:3 3:0
17. SSV Jahn Regensburg 0:1 0:3 2:2 0:2 4:2 1:1 3:3 0:2 0:3 1:2 1:1 3:3 1:1 0:0 2:0 3:1 1:0 2:1 2:1
18. 1. FC Schweinfurt 05 3:2 0:2 1:3 0:0 2:2 3:4 2:1 1:1 1:2 2:0 2:3 1:0 3:0 2:2 3:3 2:1 2:0 2:2 0:1
19. Eintracht Bad Kreuznach 0:2 1:3 0:0 1:2 1:2 2:0 1:2 6:4 1:2 0:0 1:2 3:1 0:1 6:3 1:0 0:1 2:2 1:1 6:1
20. SSV Reutlingen 05 0:1 0:1 0:2 1:4 1:3 1:3 2:6 1:1 1:4 1:0 0:4 2:2 0:1 3:4 0:2 2:1 2:4 0:2 1:3

Torschützenliste[Bearbeiten]

Torschützenkönig der Staffel Süd wurde Karl-Heinz Granitza von SV Röchling Völklingen mit 29 Treffern.

Nat. Spieler Verein Tore
1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl-Heinz Granitza SV Röchling Völklingen 29
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Paul-Werner Hofmann SpVgg Fürth 23
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Ferdinand Keller TSV 1860 München 23
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Lothar Emmerich 1. FC Schweinfurt 05 21
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Dieter Nüssing 1. FC Nürnberg 21
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hans Walitza 1. FC Nürnberg 21

Aufstiegsspiele[Bearbeiten]

In den beiden Aufstiegsspielen trafen die Staffelzweiten Borussia Dortmund und 1. FC Nürnberg aufeinander. Hierbei sicherte sich Dortmund durch einen 1:0-Erfolg im Hinspiel und einem abschließenden 3:2-Sieg im Rückspiel den Aufstieg in die Bundesliga.

Datum Zeit Paarung Ergebnis
Do 17.06. Logo 1. FC Nürnberg Borussia Dortmund Logo 0 : 1
Mi 23.06. Logo Borussia Dortmund 1. FC Nürnberg Logo 3 : 2

Hinspiel[Bearbeiten]

Paarung 1. FC Nürnberg 1. FC NürnbergBorussia Dortmund Borussia Dortmund
Ergebnis 0:1 (0:0)
Datum Donnerstag, 17. Juni 1976
Stadion Städtisches Stadion, Nürnberg
Zuschauer 55.000
Schiedsrichter Walter Horstmann (Nordstemmen)
Tore 0:1 Egwin Wolf (85.)
1. FC Nürnberg Franz Schwarzwälder - Rudolf Hannakampf - Ulrich Pechtold (70. Norbert Eder), Manfred Rüsing, Peter Stocker - Dieter Nüssing (C)Kapitän der Mannschaft, Slobodan Petrović, Rudolf Sturz - Jan Majkowski, Hans Walitza, Dieter Lieberwirth (77. Karlheinz Meininger)
Trainer: Hans Tilkowski
Borussia Dortmund Horst Bertram - Helmut Nerlinger - Lothar Huber, Friedhelm Schwarze, Klaus Ackermann - Miroslav Votava, Hans-Werner Hartl, Egwin Wolf, Gerd Kasperski (69. Burkhard Segler) - Hans-Gerd Schildt, Peter Geyer
Trainer: Otto Rehhagel
Gelbe Karten Gelbe Karten – / Wolf, Votava
Platzverweise Rote Karten Hannakampf (?.) / –


Rückspiel[Bearbeiten]

Paarung Borussia Dortmund Borussia Dortmund1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg
Ergebnis 3:2 (1:0)
Datum Mittwoch, 23. Juni 1976
Stadion Westfalenstadion, Dortmund
Zuschauer 54.000 (ausverkauft)
Schiedsrichter Ferdinand Biwersi (Bliesransbach)
Tore 1:0 Peter Geyer (23.)
1:1 Rudolf Sturz (60.)
2:1 Hans-Werner Hartl (74.)
2:2 Hans Walitza (79.)
3:2 Lothar Huber (89.)
Borussia Dortmund Horst Bertram - Helmut Nerlinger - Lothar Huber, Friedhelm Schwarze, Klaus Ackermann - Miroslav Votava, Egwin Wolf, Hans-Werner Hartl, Gerd Kasperski (65. Burkhard Segler) - Hans-Gerd Schildt, Peter Geyer (35. Zoltán Varga)
Trainer: Otto Rehhagel
1. FC Nürnberg Franz Schwarzwälder - Günter Dämpfling (58. Walter Lachmann) - Ulrich Pechtold, Manfred Rüsing, Peter Stocker - Dieter Nüssing (C)Kapitän der Mannschaft, Rudolf Sturz, Slobodan Petrović - Jan Majkowski (60. Branislav Krstić), Hans Walitza, Dieter Lieberwirth
Trainer: Hans Tilkowski


Aufsteiger[Bearbeiten]

1. Nord Tennis Borussia Berlin
Tennis Borussia Berlin
1. Süd 1. FC Saarbrücken
1. FC Saarbrücken
2. Nord Borussia Dortmund
Borussia Dortmund