2. Fußball-Bundesliga 1979/80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2. Bundesliga 1979/80
Logo des DFB 1995
Meister Arminia Bielefeld (Nord)
1. FC Nürnberg (Süd)
Aufsteiger Arminia Bielefeld, Karlsruher SC, 1. FC Nürnberg
Relegation ↑ Karlsruher SC, Rot-Weiss Essen
Absteiger DSC Wanne-Eickel, OSC Bremerhaven, SV Arminia Hannover, Wuppertaler SV (Nord)
MTV Ingolstadt, SV Röchling Völklingen, FV Würzburg 04 (Süd)
Mannschaften 20 (Nord), 21 (Süd)
Spiele 380 (Nord), 420 (Süd)  + 2 Relegationsspiele
Tore 2.682  (ø 3,35 pro Spiel)
Zuschauer 3.812.733  (ø 4.765 pro Spiel)
Torschützenkönig Christian Sackewitz (Arminia Bielefeld) (Nord)
Emanuel Günther (Karlsruher SC) (Süd)
2. Bundesliga 1978/79
Bundesliga 1979/80

Die 2. Bundesliga 1979/80 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu 20 (Nord) bzw. 21 (Süd) Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister Arminia Bielefeld (Staffel Nord) und 1. FC Nürnberg (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga auf. Der dritte Aufstiegsplatz wurde in der Relegation zwischen den beiden Zweitplatzierten Rot-Weiss Essen (Staffel Nord) und Karlsruher SC (Staffel Süd) ausgespielt. Hierbei setzte sich Karlsruhe durch.

Aus der 1. Bundesliga stiegen neben den Bundesligagründungsmitgliedern Werder Bremen und Hertha BSC auch der ehemalige Deutscher Meister Eintracht Braunschweig (alle in die Staffel Nord) ab und spielten in der Saison 1980/81 in der 2. Bundesliga. Werder Bremen und Eintracht Braunschweig gelang der Wiederaufstieg bereits im nächsten Jahr.

Niemals zuvor und auch danach nicht mehr gab es mehr Lokalderbys als in dieser Saison: In der Nordstaffel spielten drei Vereine aus Hannover (Hannover 96, OSV Hannover und Arminia Hannover) und zwei Vereine aus Köln (Viktoria und Fortuna Köln). In der Südstaffel kam es zu den Lokalderbys zwischen dem SC Freiburg und Freiburger FC, zwischen ESV und MTV Ingolstadt sowie zwischen dem 1. FC Nürnberg und der SpVgg Fürth.

Nord[Bearbeiten]

Der Vorjahres-Absteiger Arminia Bielefeld wurde mit einem Vorsprung von zwölf Punkten auf den Tabellenzweiten Rot-Weiss Essen Meister der Staffel Nord. Das Ergebnis relativ zur Anzahl Spiele (1,737:0,263 Punkte, 2,526 Punkte nach Dreipunkteregel, 3,158:0,816 Tore) sowie die Tordifferenz (+89) stellen bis heute Bestmarken in der zweiten Liga dar. (In der um zwei Mannschaften größeren Staffel ein Jahr später erreichte Werder Bremen den Rekord nach absoluten Punkten und Hertha BSC den nach erzielten absoluten Toren.) Rot-Weiss Essen verpasste in der im Anschluss an die Saison ausgetragenen Relegation trotz eines 3:1-Sieges im Rückspiel aufgrund einer 5:1-Niederlage im Hinspiel den Aufstieg.

Neben dem DSC Wanne-Eickel, der seine Lizenz aufgrund finanzieller Probleme zurückgab und somit als erster Absteiger feststand, stiegen drei weitere Mannschaften in die jeweiligen Oberligen ab: OSC Bremerhaven, SV Arminia Hannover und Wuppertaler SV. Der sportlich abgestiegene SC Herford verblieb in der 2. Bundesliga.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Arminia Bielefeld (A) 38 30 6 2 120:31 +89 66:10
02. Rot-Weiss Essen 38 24 6 8 097:54 +43 54:22
03. Hannover 96 38 23 6 9 070:38 +32 52:24
04. SC Viktoria Köln 38 16 14 8 077:52 +25 46:30
05. SG Wattenscheid 09 38 17 12 9 072:57 +15 46:30
06. SC Fortuna Köln 38 17 11 10 079:54 +25 45:31
07. Alemannia Aachen 38 17 7 14 059:56 +03 41:35
08. VfL Osnabrück 38 16 8 14 064:68 04 40:36
09. SG Union Solingen 38 13 12 13 066:55 +11 38:38
10. Preußen Münster 38 13 10 15 053:59 06 36:40
11. DSC Wanne-Eickel 1 38 15 6 17 063:71 08 36:40
12. OSV Hannover (N) 38 13 10 15 055:79 −24 36:40
13. Tennis Borussia Berlin 38 13 9 16 057:65 08 35:41
14. Holstein Kiel 38 13 7 18 061:67 06 33:43
15. Rot-Weiß Oberhausen (N) 38 13 7 18 046:67 −21 33:43
16. Rot-Weiß Lüdenscheid 38 11 10 17 056:73 −17 32:44
17. SC Herford (N) 38 11 9 18 048:69 −21 31:45
18. OSC Bremerhaven (N) 38 10 7 21 052:79 −27 27:49
19. SV Arminia Hannover 38 8 1 29 040:92 −52 17:59
20. Wuppertaler SV 38 5 6 27 035:84 −49 16:60
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga
1 Der DSC Wanne-Eickel gab die bereits erhaltene Lizenz für die Saison 1980/81 freiwillig zurück und stieg in die Oberliga Westfalen ab.

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Nord 1979/80 Arminia Bielefeld Rot-Weiss Essen Hannover 96 SC Viktoria Köln SG Wattenscheid 09 SC Fortuna Köln Alemannia Aachen VfL Osnabrück SG Union Solingen Preußen Münster DSC Wanne-Eickel OSV Hannover Tennis Borussia Berlin Holstein Kiel Rot-Weiß Oberhausen Rot-Weiß Lüdenscheid SC Herford OSC Bremerhaven SV Arminia Hannover Wuppertaler SV
01. Arminia Bielefeld 3:1 2:0 3:1 5:0 3:0 2:0 2:0 2:2 2:1 6:0 7:1 4:1 3:0 5:1 5:0 5:1 4:0 11:0 5:1
02. Rot-Weiss Essen 2:2 3:2 0:0 5:0 0:0 4:0 5:2 2:0 3:0 3:1 4:2 2:3 6:0 3:1 4:0 2:0 3:2 4:1 5:1
03. Hannover 96 2:2 4:1 4:2 1:3 1:1 3:0 3:0 1:1 2:0 2:0 0:1 1:0 2:0 3:2 1:0 2:0 2:1 3:0 2:0
04. SC Viktoria Köln 1:1 3:1 0:2 0:0 5:1 2:2 2:1 1:1 4:1 2:0 5:2 3:1 3:1 4:1 2:0 0:1 5:3 4:0 2:1
05. SG Wattenscheid 09 2:4 1:1 3:0 1:0 0:2 1:1 6:0 3:1 5:3 3:1 5:0 4:2 3:1 1:0 2:2 2:1 3:0 4:0 4:1
06. SC Fortuna Köln 1:2 2:1 0:3 2:2 4:0 3:3 0:0 1:1 0:2 3:0 5:2 2:0 0:4 6:2 3:1 2:0 5:0 2:1 4:0
07. Alemannia Aachen 2:3 7:3 0:0 1:1 3:0 1:1 3:0 4:1 0:1 1:0 3:2 1:2 0:2 3:1 2:1 4:1 2:1 3:0 1:0
08. VfL Osnabrück 0:0 2:0 3:1 1:0 1:1 0:7 3:0 1:1 3:2 2:0 3:1 3:2 1:0 0:1 4:2 2:3 6:0 2:0 5:1
09. SG Union Solingen 1:3 1:2 1:2 0:0 2:2 1:2 1:0 0:1 3:1 3:3 9:1 3:1 4:0 2:0 1:2 3:2 0:0 3:1 4:1
10. Preußen Münster 0:3 1:1 1:1 2:2 4:1 3:2 0:1 1:0 1:1 4:1 1:1 1:2 2:1 0:0 1:1 1:1 1:3 3:2 3:0
11. DSC Wanne-Eickel 1:2 3:6 1:0 3:3 0:2 2:1 2:1 4:1 3:1 1:3 1:2 1:1 4:2 3:1 2:0 5:1 2:0 2:1 2:0
12. OSV Hannover 3:2 0:2 0:3 0:0 1:1 1:1 0:1 2:2 2:1 0:1 2:2 1:1 1:0 3:2 4:1 0:3 0:4 4:2 1:1
13. Tennis Borussia Berlin 1:2 2:4 1:2 1:1 1:1 2:1 3:0 1:1 1:2 0:3 2:3 0:0 0:2 6:1 2:1 3:0 1:1 3:2 2:0
14. Holstein Kiel 3:3 3:3 0:0 1:2 2:1 3:3 0:0 7:1 4:1 3:0 1:3 2:1 2:3 0:1 3:3 0:1 3:1 3:1 1:1
15. Rot-Weiß Oberhausen 1:0 1:2 0:4 4:2 1:1 1:1 1:2 0:0 0:0 0:1 1:0 1:3 3:0 3:0 1:0 4:1 2:1 2:1 0:0
16. Rot-Weiß Lüdenscheid 0:2 0:1 2:1 6:4 3:1 1:4 2:1 2:2 1:1 2:1 2:2 0:0 5:1 2:1 2:2 0:0 4:1 1:0 2:2
17. SC Herford 0:1 2:1 3:2 1:5 3:3 1:1 1:2 3:2 0:3 1:1 0:0 1:5 2:2 0:1 4:0 3:1 4:0 1:1 1:0
18. OSC Bremerhaven 1:4 0:2 2:4 1:1 0:0 2:3 4:0 2:4 2:1 1:1 2:1 1:2 0:0 0:1 1:0 3:1 1:1 3:0 3:1
19. SV Arminia Hannover 0:2 1:2 1:2 1:3 1:2 2:1 1:2 2:0 1:3 2:0 2:1 1:3 0:2 1:2 1:2 1:3 1:0 3:2 3:1
20. Wuppertaler SV 0:3 1:3 1:2 0:0 0:0 1:2 3:2 1:5 1:2 3:1 2:3 0:1 0:1 3:2 1:2 2:0 1:0 2:3 1:2

Torschützenliste[Bearbeiten]

Torschützenkönig der Staffel Nord wurde Christian Sackewitz von Arminia Bielefeld mit 35 Treffern.

Nat. Spieler Verein Tore
1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Christian Sackewitz Arminia Bielefeld 35
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Dieter Schatzschneider Hannover 96 33
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Norbert Eilenfeldt Arminia Bielefeld 30
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl-Heinz Mödrath SC Fortuna Köln 26
5. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Norbert Stolzenburg Tennis Borussia Berlin 24
6. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Gerd-Volker Schock Arminia Bielefeld 21

Süd[Bearbeiten]

Der im Vorjahr abgestiegene 1. FC Nürnberg wurde mit zwei Punkten Vorsprung vor dem Karlsruher SC Meister der Staffel Süd und stieg direkt in die 1. Bundesliga auf. Über die Relegation gegen Rot-Weiss Essen erreichte auch der Karlsruher SC dieses Ziel und komplettierte die Aufsteiger. Ebenfalls im Vorjahr abgestiegen war der SV Darmstadt 98. Er verpasste den Wiederaufstieg als Tabellenvierter mit 13 Punkten Rückstand auf den Ersten.

Neben dem Vorjahresaufsteiger SV Röchling Völklingen stieg MTV Ingolstadt nach zwei Jahren aus der 2. Bundesliga ab. Der Würzburger FV trat nach vier Jahren Ligazugehörigkeit den Weg in die Oberliga an.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. 1. FC Nürnberg (A) 40 26 9 5 088:038 +50 61:19
02. Karlsruher SC 40 27 5 8 104:052 +52 59:21
03. Stuttgarter Kickers 40 22 8 10 094:054 +40 52:28
04. SV Darmstadt 98 (A) 40 21 6 13 081:042 +39 48:32
05. 1. FC Saarbrücken 40 21 5 14 069:056 +13 47:33
06. SC Freiburg 40 18 10 12 068:054 +14 46:34
07. SpVgg Fürth 40 17 10 13 056:051 +05 44:36
08. Kickers Offenbach 40 17 9 14 078:064 +14 43:37
09. Freiburger FC 40 15 13 12 078:083 05 43:37
10. Wormatia Worms 40 15 8 17 067:073 06 38:42
11. SV Waldhof Mannheim 40 16 6 18 057:069 −12 38:42
12. FC 08 Homburg 40 13 11 16 058:062 04 37:43
13. SpVgg Bayreuth 40 16 5 19 077:082 05 37:43
14. VfR OLI Bürstadt (N) 40 13 11 16 057:068 −11 37:43
15. Eintracht Trier 40 14 8 18 060:057 +03 36:44
16. SSV Ulm 1846 (N) 40 14 8 18 051:057 06 36:44
17. ESV Ingolstadt-Ringsee (N) 40 13 8 19 057:089 −32 34:46
18. FSV Frankfurt 40 13 6 21 063:097 −34 32:48
19. MTV Ingolstadt 40 11 7 22 058:081 −23 29:51
20. SV Röchling Völklingen (N) 40 10 2 28 049:101 −52 22:58
21. FV Würzburg 04 40 6 9 25 042:082 −40 21:59
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

Süd 1979/80 1. FC Nürnberg Karlsruher SC Stuttgarter Kickers SV Darmstadt 98 1. FC Saarbrücken SC Freiburg SpVgg Fürth Kickers Offenbach Freiburger FC Wormatia Worms SV Waldhof Mannheim FC 08 Homburg SpVgg Bayreuth VfR OLI Bürstadt Eintracht Trier SSV Ulm 1846 ESV Ingolstadt FSV Frankfurt MTV Ingolstadt SV Röchling Völklingen FV Würzburg 04
01. 1. FC Nürnberg 1:1 3:1 1:1 3:0 4:0 0:0 0:2 0:1 4:1 3:1 1:1 3:0 2:2 3:1 2:1 5:0 6:0 3:1 3:1 2:1
02. Karlsruher SC 0:1 3:1 2:0 5:2 4:0 3:0 2:1 2:2 4:2 3:1 2:1 4:0 2:0 1:0 2:1 10:0 5:2 2:1 4:2 1:1
03. Stuttgarter Kickers 1:2 2:1 2:1 3:0 2:0 2:0 3:1 4:1 4:0 7:0 8:2 4:3 3:0 0:1 3:0 4:0 4:1 3:1 8:1 0:0
04. SV Darmstadt 98 1:2 3:0 6:0 2:1 2:0 2:0 0:1 0:1 3:0 2:1 4:1 1:3 3:0 2:0 3:0 3:1 5:1 5:0 7:1 3:1
05. 1. FC Saarbrücken 4:1 2:4 1:1 2:1 0:3 2:0 3:0 3:0 2:0 2:0 3:2 3:0 0:3 1:0 3:2 5:0 3:2 5:0 0:0 2:0
06. SC Freiburg 1:3 1:0 3:3 1:1 2:0 2:0 2:1 1:1 3:3 6:1 1:1 3:1 1:0 2:0 1:3 3:0 3:0 1:3 5:1 5:1
07. SpVgg Fürth 1:4 0:3 0:0 0:0 2:1 0:0 0:0 7:2 1:1 1:2 1:0 1:0 3:0 3:1 3:1 2:0 4:2 2:1 5:0 1:0
08. Kickers Offenbach 1:1 2:1 3:3 1:0 3:0 3:0 2:4 6:1 4:2 2:3 3:0 6:2 2:2 1:1 1:2 2:2 2:0 1:2 3:1 2:1
09. Freiburger FC 0:3 1:4 3:3 4:2 2:0 3:2 2:2 4:1 2:2 1:2 1:0 2:2 4:4 2:1 2:0 0:2 1:4 2:2 3:0 10:2
10. Wormatia Worms 2:0 2:4 0:1 3:1 1:0 3:0 3:1 3:1 3:4 3:1 2:0 3:2 0:1 2:0 0:0 1:1 3:0 1:3 4:1 4:0
11. SV Waldhof Mannheim 1:2 1:2 1:1 1:0 2:3 1:1 2:0 0:3 1:1 3:0 2:0 4:3 1:2 3:1 1:0 2:1 2:0 0:0 4:0 1:1
12. FC 08 Homburg 2:1 2:0 0:1 0:0 2:2 1:1 1:1 4:5 5:2 1:1 2:1 2:1 1:1 1:1 3:1 2:0 2:0 4:0 3:2 0:1
13. SpVgg Bayreuth 1:1 3:3 2:1 1:4 1:2 0:2 3:1 1:0 3:1 4:0 3:0 2:1 2:2 3:1 1:1 2:4 5:2 5:1 2:0 2:0
14. VfR OLI Bürstadt 1:3 1:3 2:4 0:2 0:2 1:5 1:1 1:1 0:1 4:1 1:0 2:2 2:0 3:2 4:0 2:0 1:4 0:1 3:1 1:1
15. Eintracht Trier 1:1 3:4 3:0 0:1 2:1 0:0 4:1 1:0 2:2 3:1 2:0 0:2 1:0 1:3 0:0 4:0 5:0 2:1 3:0 4:0
16. SSV Ulm 1846 1:3 2:1 3:0 1:0 0:0 0:0 0:1 3:1 3:1 2:2 2:3 2:2 1:2 1:1 2:1 1:0 1:2 3:1 0:1 2:1
17. ESV Ingolstadt-Ringsee 1:3 3:2 2:2 2:0 1:2 1:2 0:0 2:0 1:1 3:1 2:2 2:1 5:3 3:1 2:2 2:3 3:0 2:2 1:6 3:2
18. FSV Frankfurt 1:1 2:3 2:1 4:4 1:4 0:3 1:3 2:2 0:0 3:2 4:1 1:0 5:2 0:1 1:0 1:0 1:2 1:1 1:1 3:0
19. MTV Ingolstadt 0:1 1:4 2:1 2:2 2:2 2:0 1:2 1:3 1:2 0:2 0:2 0:1 3:4 1:1 6:2 2:1 2:1 6:1 0:1 1:2
20. SV Röchling Völklingen 2:4 2:3 0:2 1:2 0:1 0:2 2:1 3:4 1:3 0:1 2:1 1:0 2:1 1:3 1:3 0:1 3:1 2:3 3:1 2:1
21. FV Würzburg 04 0:2 0:0 0:1 0:2 3:0 4:0 0:1 1:1 2:2 2:2 0:2 2:3 0:2 3:0 1:1 0:4 0:1 3:5 1:3 4:1

Torschützenliste[Bearbeiten]

Torschützenkönig der Staffel Süd wurde Emanuel Günther vom Karlsruher SC mit 29 Treffern.

Nat. Spieler Verein Tore
1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Emanuel Günther Karlsruher SC 29
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Walter Krause Kickers Offenbach 26
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl Allgöwer Stuttgarter Kickers 25
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bodo Mattern Wormatia Worms 20
5. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Werner Heck 1. FC Saarbrücken 17
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hans Krostina MTV Ingolstadt 17
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uwe Sommerer SpVgg Bayreuth 17

Aufstiegsspiele[Bearbeiten]

Nach einem 5:1-Sieg gegen Rot-Weiss Essen im heimischen Wildparkstadion hatte Karlsruhe eine gute Ausgangssituation für das Rückspiel. Trotz einer 1:3-Niederlage im Rückspiel setzte sich Karlsruhe aufgrund der mehr erzielten Tore in diesem Vergleich durch und stieg als dritte Mannschaft in die 1. Bundesliga auf.

Datum Zeit Paarung Ergebnis
Fr 06.06. 19:30 Logo Karlsruher SC Rot-Weiss Essen Logo 5 : 1
Fr 13.06. Logo Rot-Weiss Essen Karlsruher SC Logo 3 : 1

Hinspiel[Bearbeiten]

Paarung Karlsruher SCRot-Weiss Essen
Ergebnis 5:1 (3:0)
Datum Freitag, 6. Juni 1980
Stadion Wildparkstadion, Karlsruhe
Zuschauer 43.000
Schiedsrichter Jan Redelfs (Hannover)
Tore 1:0 Jürgen Kaminsky (23. Eigentor)
2:0 Stephan Groß (32.)
3:0 Karl-Heinz Struth (34.)
3:1 Frank Mill (60.)
4:1 Raimund Krauth (67.)
5:1 Emanuel Günther (85.)
Karlsruher SC Rudolf Wimmer (C)Kapitän der Mannschaft - Karl-Heinz Struth - Hermann Kohlenbrenner (65. Uwe Dittus), Rainer Ulrich, Rolf Dohmen - Stephan Groß, Gerhard Bold, Martin Wiesner, Wilfried Trenkel - Emanuel Günther, Raimund Krauth (83. Helmut Behr)
Trainer: Manfred Krafft
Rot-Weiss Essen Detlev Schneider - Dietmar Klinger - Urban Klausmann (70. Eckhard Berlau-Kirschstein), Detlef Wiemers, Jürgen Kaminsky - Karl-Heinz Gundersdorf, Manfred Mannebach, Matthias Herget (C)Kapitän der Mannschaft, Karlheinz Meininger - Frank Mill, Willi Lippens
Trainer: Rolf Schafstall
Gelbe Karten Gelbe Karten Günther, Ulrich / Klausmann, Herget, Klinger


Rückspiel[Bearbeiten]

Paarung Rot-Weiss EssenKarlsruher SC
Ergebnis 3:1 (1:0)
Datum Freitag, 13. Juni 1980
Stadion Georg-Melches-Stadion, Essen
Zuschauer 25.000
Schiedsrichter Medardus Luca (Völklingen)
Tore 1:0 Karlheinz Meininger (1.)
2:0 Frank Mill (53.)
3:0 Frank Mill (72.)
3:1 Uwe Dittus (83.)
Rot-Weiss Essen Detlev Schneider - Matthias Herget (C)Kapitän der Mannschaft - Eckhard Berlau-Kirschstein, Detlef Wiemers, Urban Klausmann (65. Detlef Drescher) - Jürgen Kaminsky (46. Karl-Heinz Diemand), Karl-Heinz Gundersdorf, Manfred Mannebach, Karlheinz Meininger - Frank Mill, Willi Lippens
Trainer: Rolf Schafstall
Karlsruher SC Rudolf Wimmer (C)Kapitän der Mannschaft - Karl-Heinz Struth - Rolf Dohmen, Rainer Ulrich (73. Uwe Dittus), Hermann Kohlenbrenner - Stephan Groß, Gerhard Bold, Martin Wiesner, Wilfried Trenkel - Emanuel Günther, Raimund Krauth (65. Edmund Becker)
Trainer: Manfred Krafft
Gelbe Karten Gelbe Karten – / Struth, Groß


Aufsteiger[Bearbeiten]

1. Nord Arminia Bielefeld
Logo

Vereinswechsel während der Saison: Harry Ellbracht (zum TSV 1860 München).

1. Süd 1. FC Nürnberg
Logo

Vereinswechsel während der Saison: Hans Pausch (zum MTV Ingolstadt), Günter Dämpfling (zum SC Freiburg) und Hans-Otto Jordan (zum VfR OLI Bürstadt).

2. Süd Karlsruher SC
Logo

Literatur[Bearbeiten]

Kicker-Sportmagazin: Jahrgänge 1979-1980, Olympia-Verlag GmbH, ISSN 0023-1290