2. Fußball-Bundesliga 2000/01

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2. Bundesliga 2000/01
Logo der Bundesliga
Meister 1. FC Nürnberg
Aufsteiger 1. FC Nürnberg
Bor. M'gladbach
FC St. Pauli
Absteiger VfL Osnabrück
SSV Ulm 1846
Stuttgarter Kickers
Chemnitzer FC
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 887  (ø 2,9 pro Spiel)
Zuschauer 3.218.861  (ø 10.519 pro Spiel)
Torschützenkönig Olivier Djappa (SSV Reutlingen),
Artur Wichniarek (Arminia Bielefeld)
2. Bundesliga 1999/00
Bundesliga 2000/01

In der 2. Bundesliga 2000/01 erreichten der 1. FC Nürnberg, Borussia Mönchengladbach und der FC St. Pauli den Aufstieg in die Bundesliga. In die Regionalliga stiegen der VfL Osnabrück, der SSV Ulm 1846, die Stuttgarter Kickers und der Chemnitzer FC ab.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. 1. FC Nürnberg 34 20 5 9 58:35 +23 65
02. Borussia Mönchengladbach 34 17 11 6 62:31 +31 62
03. FC St. Pauli 34 17 9 8 70:52 +18 60
04. SV Waldhof Mannheim 34 17 8 9 57:42 +15 59
05. SpVgg Greuther Fürth 34 15 9 10 55:38 +17 54
06. LR Ahlen (N) 34 15 9 10 61:53 +08 54
07. SSV Reutlingen 05 (N) 34 15 8 11 64:52 +12 53
08. 1. FC Saarbrücken (N) 34 14 8 12 48:59 −11 50
09. Hannover 96 34 12 10 12 52:45 +07 46
10. Alemannia Aachen 34 13 7 14 42:60 −18 46
11. MSV Duisburg (A) 34 12 9 13 46:40 +06 45
12. Rot-Weiß Oberhausen 34 13 6 15 45:50 05 45
13. Arminia Bielefeld (A) 34 10 11 13 53:46 +07 41
14. 1. FSV Mainz 05 34 10 10 14 37:45 08 40
15. VfL Osnabrück (N) 34 9 10 15 40:52 −12 37
16. SSV Ulm 1846 1 (A) 34 9 7 18 42:58 −16 34
17. Stuttgarter Kickers 34 8 10 16 31:51 −20 34
18. Chemnitzer FC 34 3 7 24 24:78 −54 16
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Absteiger in die Regionalliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga
1 Der SSV Ulm 1846 erhielt keine Lizenz für die Regionalliga in der folgenden Spielzeit und musste in die fünftklassige Verbandsliga Württemberg absteigen.

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Pl. 2000/01 1 FC Nuernberg Borussia Mönchengladbach FC St Pauli SV Waldhof Mannheim SpVgg Greuther Fürth LR Ahlen SSV Reutlingen 05 1. FC Saarbrücken Hannover 96 Alemannia Aachen MSV Duisburg Rot-Weiß Oberhausen DSC Arminia Bielefeld FSV Mainz 05 VfL Osnabrück SSV Ulm 1846 Stuttgarter Kickers Chemnitzer FC
1. 1. FC Nürnberg   2:1 1:2 1:0 0:1 2:0 2:0 0:1 4:2 6:1 3:1 2:1 2:1 1:0 3:1 1:2 2:1 3:1
2. Borussia Mönchengladbach 1:1   4:2 3:0 3:1 1:2 1:1 0:0 2:0 6:1 1:1 1:0 0:1 1:1 0:0 5:0 1:0 3:0
3. FC St. Pauli 1:0 0:2   5:0 3:3 3:2 1:0 2:2 2:2 3:3 1:0 4:1 2:0 2:2 2:4 1:0 4:0 3:0
4. SV Waldhof Mannheim 1:4 4:0 2:1   2:1 0:3 1:1 2:3 2:1 3:0 1:0 5:0 3:3 4:0 2:0 5:0 4:2 0:0
5. SpVgg Greuther Fürth 0:0 2:2 5:1 2:1   2:4 1:0 0:1 2:1 3:0 1:0 1:2 1:0 3:1 2:0 1:0 2:0 4:1
6. LR Ahlen 0:1 2:1 3:6 1:2 2:0   3:1 2:0 2:1 1:2 3:2 4:1 1:1 1:0 1:0 1:0 1:1 5:2
7. SSV Reutlingen 3:2 3:1 2:0 1:1 2:2 5:1   8:2 3:0 3:1 0:1 1:1 3:2 3:2 2:0 2:2 1:0 2:0
8. 1. FC Saarbrücken 2:2 0:4 1:0 3:3 2:1 1:2 2:2   2:1 1:3 1:0 3:2 1:0 1:1 2:1 1:1 1:0 4:1
9. Hannover 96 1:1 0:0 1:1 3:0 2:1 1:1 5:1 3:0   0:0 0:2 3:0 4:2 2:4 1:1 2:0 1:0 0:0
10. Alemannia Aachen 0:1 1:1 0:1 0:1 0:0 4:3 4:1 1:0 0:4   1:0 3:1 1:0 1:0 0:0 1:0 3:0 1:2
11. MSV Duisburg 3:2 0:2 4:1 0:1 0:0 3:3 4:3 2:1 2:1 4:0   1:2 2:1 0:0 2:2 1:2 0:0 1:1
12. Rot-Weiß Oberhausen 1:2 1:1 2:3 1:2 2:2 1:0 2:0 4:1 0:0 3:0 1:0   0:0 1:0 5:2 3:1 1:3 4:1
13. Arminia Bielefeld 1:2 1:2 3:3 0:0 1:1 1:1 3:1 4:2 5:2 1:1 1:1 2:0   4:1 3:1 1:1 0:0 5:1
14. 1. FSV Mainz 05 2:0 0:1 1:1 0:1 1:0 2:2 1:1 1:0 0:2 1:1 1:0 1:0 2:4   2:0 0:3 2:2 3:1
15. VfL Osnabrück 2:1 1:3 0:0 0:2 2:1 1:1 0:2 2:2 0:1 5:1 1:3 0:0 1:0 2:1   2:1 4:1 1:1
16. SSV Ulm 0:1 2:4 1:4 1:0 2:2 2:0 2:3 3:1 3:3 3:1 1:3 0:1 0:1 0:2 1:1   1:1 3:0
17. Stuttgarter Kickers 0:2 1:1 0:2 2:2 0:5 1:1 1:0 0:1 2:0 0:3 0:0 1:0 2:1 0:0 2:1 2:4   4:0
18. Chemnitzer FC 1:1 0:3 1:3 0:0 0:2 2:2 1:3 1:3 0:2 2:3 1:3 0:1 1:0 0:2 1:2 1:0 0:2  

Aufstieg[Bearbeiten]

Der 1. FC Nürnberg und Borussia Mönchengladbach standen bereits vor dem letzten Spieltag als Aufsteiger in die Bundesliga fest. Um den dritten Aufstiegsplatz kämpften an diesem letzten Spieltag vier Mannschaften: der FC St. Pauli, Waldhof Mannheim, Greuther Fürth und LR Ahlen. St. Pauli hatte als Tabellendritter einen Punkt Vorsprung auf Mannheim und drei Punkte Vorsprung auf Fürth und Ahlen.

Während Mannheim bereits zur Pause gegen Mainz in Führung gegangen war und einen ungefährdeten Sieg einfahren konnte, musste St. Pauli beim bereits feststehenden Aufsteiger 1. FC Nürnberg antreten. Nach dem 0:1-Rückstand konnten die Hamburger diese Partie jedoch noch drehen; dabei fiel der entscheidende Treffer in der 76. Minute.

Der Aufstieg des FC St. Pauli galt für viele als Sensation, da der Verein in der Vorsaison nur knapp den Klassenerhalt geschafft hatte. Auch das gute Abschneiden von Waldhof Mannheim und dem Aufsteiger LR Ahlen war für viele eine Überraschung.

Abstieg[Bearbeiten]

Als erster Absteiger der Saison stand der Chemnitzer FC, der insgesamt nur drei Spiele gewann, schon mehrere Wochen vor Saisonende fest. Auch die Stuttgarter Kickers, die nur aufgrund des Lizenzentzugs für Tennis Borussia Berlin in der Vorsaison in der 2. Bundesliga antreten durften, und der Bundesliga-Absteiger SSV Ulm hatten am letzten Spieltag keine Chance mehr auf den Klassenerhalt. Die einzigen Mannschaften, die um den Klassenerhalt kämpften, waren schließlich Bielefeld und Liganeuling Osnabrück. Bielefeld gewann sein Spiel gegen Saarbrücken mit 4:2 und hielt die Klasse. Osnabrück erreichte in Duisburg nur ein 2:2 und stieg als vierte Mannschaft ab.

Der SSV Ulm erhielt nach dem Abstieg aus der zweiten Liga keine Lizenz für die Regionalliga, aus wirtschaftlichen Gründen. Der Verein wurde in die viertklassige Oberliga Baden-Württemberg eingestuft. Da ein Insolvenzverfahren gegen den Verein eingeleitet wurde, stand der Verein als automatischer Absteiger aus der Oberliga fest. Ulm spielte 2001/02 mit der vormaligen zweiten Mannschaft in der fünften Spielklasse, der Verbandsliga Württemberg.

Torschützenliste[Bearbeiten]

Artur Wichniarek (2009); neben ihm wurde auch Olivier Djappa Torschützenkönig

Beste Torjäger der Saison waren Olivier Djappa vom SSV Reutlingen 05 und Artur Wichniarek von Arminia Bielefeld mit jeweils 18 Toren.

Spieler Verein Tore
1. KamerunKamerun Olivier Djappa SSV Reutlingen 05 18
PolenPolen Artur Wichniarek Arminia Bielefeld 18
3. NigeriaNigeria Sambo Choji 1. FC Saarbrücken 16
4. DeutschlandDeutschland Marcel Rath FC St. Pauli 15
5. DeutschlandDeutschland Arie van Lent Borussia Mönchengladbach 14
China VolksrepublikChina Xie Hui Alemannia Aachen 14
7. DeutschlandDeutschland Marcus Feinbier LR Ahlen 13
DeutschlandDeutschland Thomas Meggle FC St. Pauli 13
9. BelgienBelgien Peter van Houdt Borussia Mönchengladbach 12
10. DeutschlandDeutschland Marc Arnold LR Ahlen 11
KamerunKamerun Cyrille Bella LR Ahlen 11
DeutschlandDeutschland Martin Driller 1. FC Nürnberg 11
DeutschlandDeutschland Bruno Labbadia Arminia Bielefeld 11