2012 VP113

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
2012 VP113
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 23. Mai 2014 (JD 2.456.800,5)
Orbittyp Transneptunisches Objekt
Große Halbachse 263,4 AE
Exzentrizität 0,694
Perihel – Aphel 80,6 AE – 446,1 AE
Neigung der Bahnebene 24,0°
Siderische Umlaufzeit 4274 a
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 450 km
Absolute Helligkeit 4,1 mag
Geschichte
Entdecker Chadwick A. Trujillo und Scott S. Sheppard
Datum der Entdeckung 5. November 2012
Andere Bezeichnung Biden
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

2012 VP113 ist ein transneptunisches Objekt mit einem Durchmesser von etwa 450 Kilometern und einer Entfernung von 80,6 astronomischen Einheiten (AE) bis 446,1 AE von der Sonne. Der Asteroid ist wegen seiner Größe ein möglicher Kandidat für eine Kategorisierung als Zwergplanet. Er hat mit 80,6 AE noch vor Sedna (76 AE) die größte Perihelentfernung aller bekannten Objekte im Sonnensystem. Aufgrund der Umlaufbahnen von Sedna und 2012 VP113 vermuten Astronomen und Astrophysiker, dass es noch zahlreiche weitere Zwergplaneten jenseits dieser Bahnen am Rande des Sonnensystems im Kuipergürtel und der „inneren“ Oortschen Wolke gibt, und dass die Existenz einer Supererde in diesem Bereich möglich ist.[1][2][3]

Das Objekt wurde erstmals am 5. November 2012 von den Weltraumforschern Chad Trujillo und Scott Sheppard mit den NOAO-Teleskopen des Cerro Tololo Inter-American Observatory in Chile beobachtet. Die Bekanntgabe der Entdeckung erfolgte am 26. März 2014.[4][5]

Derzeit (April 2014) befindet er sich 83 AE von der Sonne entfernt.[6]

Da das „VP“ in der vorläufigen Bezeichnung in den USA der Abkürzung für Vizepräsident entspricht, bekam der Asteroid vom Entdeckerteam den Spitznamen Biden nach dem derzeitigen Vizepräsidenten der USA, Joe Biden. Ein solcher Name entspricht nicht den Regularien der IAU,[7] sodass ein letztendlich offiziell vergebener Name anders lauten dürfte.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael E. Brown, Chadwick A. Trujillo, David L. Rabinowitz: Discovery of a Candidate Inner Oort Cloud Planetoid. In: The Astrophysical Journal, Band 617, Nummer 1, 2004, S. 645–649, doi:10.1086/422095.
  • Megan E. Schwamb et al.: of the distant Kuiper belt: results from the Palomar Distant Solar System Survey. In: The Astrophysical Journal, Band 720, Nummer 2, 2010, S. 1691–1707, doi:10.1088/0004-637X/720/2/1691.
  • Chadwick A. Trujillo, Scott S. Sheppard: A Sedna-like body with a perihelion of 80 astronomical units. In: Nature, Band 507, Nummer 7493, 27. März 2014, S. 471–474, doi:10.1038/nature13156.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tobias Jobke: Hinweise auf „Planetengiganten“ am Rande unseres Sonnensystems. In: WDR5. Leonardo – Wissenschaft und mehr, 27. März 2014, Online, abgerufen am 30. April 2014.
  2. Alexandra Witze: Dwarf planet stretches Solar System's edge. In: Nature online, 26. März 2014, Online, abgerufen am 30. April 2014.
  3. Amina Khan: New dwarf planet in the Oort cloud changes picture of solar system. In: Los Angeles Times Science, 26. März 2014, Online, abgerufen am 30. April 2014.
  4. Christoph Behrens: Forscher finden Hinweise auf unbekannte Supererde. In: Süddeutsche.de, 27. März 2014, Online, abgerufen am 30. April 2014
  5. Amina Khan: Dwarf planet 2012 VP-113 found in far reaches of solar system. In: The Sydney Morning Herald Technology, 27. März 2014, Online, abgerufen am 30. April 2014.
  6. Tilmann Althaus: Kleinplanet Sedna ist nicht allein. In: Spektrum.de, 28. März 2014, Online, abgerufen am 30. April 2014.
  7. Naming of Astronomical Objects. International Astronomical Union, abgerufen am 30. April 2014 (englisch): „The names of individuals or events principally known for political or military activities are unsuitable until 100 years after the death of the individual or the occurrence of the event.“
  8. Russell Westerholm: Joe Biden Was Inspiration for New Dwarf Planet 2012 VP 113, But the Name Probably Won't Stick. In: UniversityHerald, 27. März 2014, Online, abgerufen am 30. April 2014