21. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 21. Division, für die Dauer des mobilen Verhältnisses auch als 21. Infanterie-Division bezeichnet, war ein Großverband der Preußischen Armee.

Denkmal des Feldartillerie-Regiments Oranien (1. Nassauisches) Nr. 27 in Wiesbaden

Gliederung[Bearbeiten]

Die Division war Teil des XVIII. Armee-Korps.

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten]

Kaserne in Gonsenheim

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten]

  • 41. Infanterie-Brigade
    • 1. Nassauisches Infanterie-Regiment Nr. 87
    • 2. Nassauisches Infanterie-Regiment Nr. 88
  • 42. Infanterie-Brigade
    • Füsilier-Regiment „von Gersdorff“ (Kurhessisches) Nr. 80
    • 1. Kurhessisches Infanterie-Regiment Nr. 81
    • Magdeburgisches Dragoner-Regiment Nr. 6
  • 21. Feldartillerie-Brigade
    • Feldartillerie-Regiment „Oranien“ (1. Nassauisches) Nr. 27
    • Feldartillerie-Regiment „Frankfurt“ (2. Nassauisches) Nr. 63
  • 1. Nassauisches Pionier-Bataillon Nr. 21

Kriegsgliederung vom 28. April 1918[Bearbeiten]

  • 42. Infanterie-Brigade
    • Füsilier-Regiment „von Gersdorff“ (Kurhessisches) Nr. 80
    • 1. Kurhessisches Infanterie-Regiment Nr. 81
    • 1. Nassauisches Infanterie-Regiment Nr. 87
    • 2. Eskadron/Magdeburgisches Dragoner-Regiment Nr. 6
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 21
    • Feldartillerie-Regiment „Oranien“ (1. Nassauisches) Nr. 27
  • 1. Nassauisches Pionier-Bataillon Nr. 21
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 21

Geschichte[Bearbeiten]

Der Großverband wurde nach dem Deutschen Krieg am 11. Oktober 1866 errichtet und hatte sein Kommando bis zur Auflösung im Mai 1919 in Frankfurt am Main.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Gefechtskalender[Bearbeiten]

1914[Bearbeiten]
  • 20. August --- Gefecht bei Longlier
  • 22. August --- Schlacht bei Maissin, Anloy Bertrix, Ochamps
  • 22. bis 23. August --- Schlacht bei Neufchâteau
  • 24. bis 29. August --- Schlacht an der Maas
  • 30. August bis 5. September --- Verfolgung von der Maas zur Marne
  • 6. bis 12. September --- Schlacht an der Marne
  • 15. bis 22. September --- Kämpfe um Reims
  • 23. September bis 6. Oktober --- Schlacht an der Somme
  • ab 7. Oktober --- Kämpfe bei Roye
1915[Bearbeiten]
1916[Bearbeiten]
  • bis 31. Januar --- Stellungskämpfe westlich St. Quentin
  • 1. bis 20. Januar --- Stellungskämpfe um Verdun
  • 21. Februar bis 28. April --- Schlacht um Verdun
  • 29. April bis 10. September --- Kämpfe an der Aisne
  • 13. September bis 4. Oktober --- Schlacht an der Somme
  • 4. Oktober bis 8. November --- Stellungskämpfe zwischen Maas und Mosel
  • 12. bis 26. November --- Schlacht an der Somme
  • ab 27. November --- Stellungskämpfe an der Somme
1917[Bearbeiten]
  • bis 20. Februar --- Stellungskämpfe an der Somme
  • 20. Februar bis 5. April --- Stellungskämpfe an der Aisne
  • 6. bis 24. April --- Doppelschlacht an der Aisne und in der Champagne
  • 29. April bis 8. Mai --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 10. bis 14. Mai --- Transport nach dem Osten
  • 14. Mai bis 9. Juni --- Reserve der Heeresgruppe Eichhorn
  • 10. Juni bis 16. Oktober --- Stellungskämpfe zwischen Njemen-Beresina-Krewo-Smorgon-Narotsch und Tweretsch
  • 16. bis 22. Oktober --- Transport nach dem Westen
  • ab 22. Oktober --- Stellungskämpfe bei Reims
1918[Bearbeiten]
  • bis 1. Mai --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 1. Mai bis 7. August --- Kämpfe an der Ancre, Somme und Avre
  • 8. bis 20. August --- Abwehrschlacht zwischen Somme und Avre
  • 22. August bis 2. September --- Schlacht Albert-Péronne
  • 3. bis 7. September --- Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 8. September bis 8. Oktober --- Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. Quentin
  • 9. bis 18. Oktober --- Kämpfe vor und in der Hermannstellung
  • 18. bis 24. Oktober --- Nachhutkämpfe zwischen Yser und Lys
  • 25. Oktober bis 1. November --- Schlacht an der Lys
  • 2. bis 4. November --- Nachhutkämpfe beiderseits der Schelde
  • 5. bis 11. November --- Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant Leopold Hermann von Boyen 30. Oktober 1866 bis 17. Juli 1870
Generalleutnant Hans von Schachtmeyer 21. Juli 1870 bis 12. September 1870
Generalleutnant Otto Bernhard von Schkopp 19. September 1870 bis 22. Mai 1871 (in Vertretung)
Generalleutnant Leopold von Loën 23. Mai 1871 bis 19. März 1873
Generalleutnant Gustav von Fabeck 20. März 1873 bis 13. Januar 1874
Generalleutnant Hugo von Thile 14. Januar 1874 bis 10. Dezember 1880
Generalleutnant Oktavio Philipp von Boehn 11. Dezember 1880 bis 22. November 1886
Generalleutnant Wilhelm Dietrich von Gemmingen 23. November 1886 bis 11. Juli 1888
Generalmajor Hermann von Vietinghoff 12. Juli bis 3. August 1888 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Hermann von Vietinghoff 4. August 1888 bis 16. Januar 1890
Generalleutnant Oskar von Lindequist 17. Januar bis 12. November 1890
Generalleutnant Max von Goetze 13. November 1890 bis 2. Juni 1893
Generalleutnant Arnold von Roon 3. Juni 1893 bis 26. März 1897
Generalleutnant Rudolf von Perthes 27. März 1897 bis 15. Juni 1900
Generalleutnant Adolf von Deines 16. Juni 1900 bis 17. Oktober 1902
Generalleutnant Georg Freiherr von Gayl 13. Februar 1906 bis 4. März 1908
Generalleutnant Friedrich von Scholtz 5. März 1908 bis 1. Oktober 1912
Generalmajor/Generalleutnant Ernst von Oven 2. August 1914 bis 1. Januar 1917
Generalmajor Maximilian von Suter 4. Januar 1917 bis April 1917
Generalleutnant Conrad Graf von Moltke April bis Mai 1917
Generalleutnant Paul Weinschenck Mai bis November 1917
Generalleutnant Paul Grünert 21. Februar bis 5. August 1918
Generalmajor Kurt von Wahlen-Jürgass 6. August 1918 bis 26. Januar 1919
Generalmajor Robert von Bernuth 27. Januar bis 25. Mai 1919

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee, Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 67, 119-120
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918), United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 314–317

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Meyers Lexikon 1900
  2. a b c Meyers Lexikon 1907
  3. a b Meyers Lexikon 1905
  4. Meyers Lexikon 1907