21. Jahrhundert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 19. Jh. | 20. Jh. | 21. Jahrhundert | 22. Jh.    
2000er | 2010er

Das 21. Jahrhundert begann am 1. Januar 2001 und wird am 31. Dezember 2100 enden.

Voraussichtliche Ereignisse[Bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten]

Ereignisse/Entwicklungen[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Terroranschläge am 11. September 2001

Wirtschaft[Bearbeiten]

Forschung und Technik[Bearbeiten]

Erfindungen und Entdeckungen[Bearbeiten]

Religion[Bearbeiten]

  • Papst Johannes Paul II. stirbt am 2. April 2005 im Alter von 84 Jahren nach dem – mit fast 27 Jahren – drittlängsten Pontifikat in der römisch-katholischen Kirchengeschichte. Sein Tod löst eine öffentliche Massentrauer aus. Kardinal Joseph Ratzinger wird am 19. April 2005 zum Papst Benedikt XVI. gewählt.
  • Am 11. Februar 2013 kündigt Papst Benedikt XVI. aufgrund seines fortgeschrittenen Alters seinen Amtsverzicht an. Er ist somit der erste zurückgetretene Papst nach Coelestin V., der im Jahr 1294 aus eigener Entscheidung zurücktrat.
  • Papst Franziskus, bürgerlich Jorge Mario Bergoglio, wird am 13. März 2013 zum 266. Papst gewählt. Er ist der erste Pontifex aus Lateinamerika.

Natur und Naturkatastrophen[Bearbeiten]

  • Die Folgen eines Erdbebens im Indischen Ozean am 26. Dezember 2004 überleben mehr als 300.000 Menschen in Südasien nicht. Die meisten von ihnen werden durch den durch das Beben ausgelösten Tsunami getötet. Weitere starben an ihren Verletzungen und dem Ausbruch von Seuchen. Unter den Opfern waren auch sehr viele Touristen westlicher Nationen. Am schlimmsten betroffen ist die indonesische Provinz Aceh. Außerdem sind die Länder Thailand, Sri Lanka, Bangladesh, Malaysia, Myanmar, Indien, Singapur, die Malediven, Kenia, die Seychellen und Somalia sowie einige abhängige Gebiete in Afrika und Asien betroffen.
  • Infolge des Hurrikans Katrina werden im September 2005 große Teile der Stadt New Orleans und der Golfküste der USA überflutet. Hilfsmaßnahmen liefen erst mit einigen Tagen Verspätung an, die komplette Stadt wurde evakuiert. Etwa 1800 Menschen kamen ums Leben, der finanzielle Schaden wurde auf über 125 Milliarden Dollar geschätzt.
  • Eine Zunahme von Naturerscheinungen löst die Diskussion über einen Klimawandel aus. Stürme wie Katrina, Nargis oder Kyrill sorgen überall auf der Welt für erhebliche Schäden. Auch andere Naturphänomene wie die „Jahrhundertflut 2002“ an der Elbe oder der „Jahrhundertsommer 2003“ in Europa verfestigen die Annahme eines Klimawandels, der ein wichtiges Thema in der Politik wird und die Menschen beschäftigt.
  • Am 12. Januar 2010 wird Haiti von den schwersten Erdbeben in der Geschichte Nord- und Südamerikas sowie den bisher Verheerendsten des Jahrhunderts erschüttert. 212.000 Menschen sterben, Millionen Menschen werden obdachlos. (Erdbeben in Haiti 2010)
  • Am 27. Februar 2010 wird in Chile, nordnordöstlich der Stadt Concepción, das fünftstärkste Erdbeben, seit Beginn der seismischen Aufzeichnungen im Jahr 1900, gemessen. Das Beben hatte eine Stärke von 8,8 Mw auf der Momenten-Magnituden-Skala und erzeugte einen Tsunami der weite Küstenstriche der VII. und VIII. Region Chiles (Maule und Bío-Bío) verwüstete. (Erdbeben in Chile 2010)
  • Am 11. März 2011 führte das äußerst starke Tōhoku-Erdbeben in Ost-Japan mit Epizentrum ca. 130 km östlich von Sendai, gefolgt von bis zu 23 Meter hohen Tsunamiwellen, die in weniger als einer halben Stunde die Küste erreichten, zur völligen Verwüstung vieler Küstenorte sowie dem Ausfall der Kühlsysteme mehrere japanischer Kernkraftwerke und der Nuklearkatastrophe von Fukushima.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 21. Jahrhundert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien