24-Stunden-Lauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 24-Stunden-Lauf ist eine Form des Ultramarathons, bei der die Läufer innerhalb von 24 Stunden eine möglichst lange Strecke zurücklegen. In der Regel besteht der Kurs aus einer (in der Regel amtlich vermessenen) 1 bis 3 km langen Runde, in der die Läufer immer wieder den Ausgangspunkt passieren, an dem üblicherweise eine Verpflegungsstelle steht. Der Lauf kann auch auf einer 400-m-Bahn oder in einer Halle stattfinden. Sobald das Rennen beendet ist, müssen die Läufer so lange stehenbleiben, bis die Strecke, die sie auf der zuletzt angebrochenen Runde zurückgelegt haben, ausgemessen ist.

Kürzere Mehrstundenläufe, die als Ultramarathon gelten, sind der 6- und der 12-Stunden-Lauf (oft in den Rahmen eines längeren Wettbewerbs integriert), es gibt aber auch längere Läufe über 72 Stunden oder sechs Tage.

Weltrekorde[Bearbeiten]

Den 24-Stunden-Weltrekord der Männer stellte Yiannis Kouros auf (303,506 km, 1997, Adelaide, Bahn), den der Frauen Edit Berces (250,106 km, 2002, Verona, Bahn). Die Deutschen Rekorde halten Wolfgang Schwerk (276,209 km, 1987, Köln) und Sigrid Lomsky (243,657 km, 1993, Basel, gleichzeitig Weltrekord im 24-Stunden-Straßenlauf).

Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Die seit 2003 von der International Association of Ultrarunners (IAU) jährlich ausgerichtete 24h World Challenge wurde 2010 in Absprache mit der IAAF zu einer offiziellen Weltmeisterschaft (World Championship) aufgewertet.[1][2]

Datum Männer Distanz
(km)
Frauen Distanz
(km)
Ort
11. Okt. 2003 BelgienBelgien Paul Beckers 270,087 RusslandRussland Irina Reutowitsch 237,052 NiederlandeNiederlande Uden
23. Okt. 2004 JapanJapan Ryōichi Sekiya 269,085 JapanJapan Sumie Inagaki 237,154 TschechienTschechien Brünn
16. Juli 2005 RusslandRussland Anatoli Kruglikow 268,065 RusslandRussland Ljudmila Kalinina 242,228 OsterreichÖsterreich Wörschach
25. Feb. 2006 Ryōichi Sekiya -2- 272,936 Sumie Inagaki -2- 237,144 Chinese TaipeiChinese Taipei Taipeh
28. Juli 2007 Ryōichi Sekiya -3- 263,562 Ljudmila Kalinina -2- 236,848 KanadaKanada Drummondville
18. Okt. 2008 Ryōichi Sekiya -4- 273,366 FrankreichFrankreich Anne-Marie Vernet 239,685 Korea SudSüdkorea Seoul
02. Mai  2009 SchwedenSchweden Henrik Olsson 257,042 FrankreichFrankreich Anne-Cécile Fontaine 243,644 ItalienItalien Bergamo
14. Mai  2010 JapanJapan Shingo Inoue 273,708 Anne-Cécile Fontaine -2- 239,797 FrankreichFrankreich Brive-la-Gaillarde
08. Sep. 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Morton 277,543 TschechienTschechien Michaela Dimitriadu 244,232 PolenPolen Katowice
12. Mai  2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jon Olsen 269,675 JapanJapan Mami Kudo 252,205 NiederlandeNiederlande Steenbergen

Veranstaltungen in Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland richtet die Deutsche Ultramarathon-Vereinigung jährliche Deutsche Meisterschaften aus. Des Weiteren hat der DLV 2009 in Delmenhorst erstmals eine DLV-24-Stunden-Challenge ausgerichtet, bei der lediglich 28 Teilnehmer starteten. Bei der zeitgleichen Deutschen Meisterschaft der DUV waren dagegen 116 Teilnehmer/innen am Start.

Der jährlich stattfindende Sächsische Mt. Everest Treppenmarathon wird auch als 24-Stunden-Lauf durchgeführt. Der bisherige Titelträger Kurt Hess aus der Schweiz legte 2007 in dieser Zeit 144 Runden zurück, was einer Laufstrecke von über 120 Kilometern entsprach. Dabei hatte er gleichzeitig eine Höhendistanz von über 12.700 Höhenmetern (bei 57.168 Treppenstufen) zurückgelegt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. gbrathletics: World and European Ultra Running Championships (Treppchenplätze 2003–2006)
  2. DUV: Ergebnisdatenbank (vollständige Ergebnisse seit 2003 abrufbar)