24-Stunden-Rennen von Le Mans 1926

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Peugeot 174S mit der Startnummer 2, gefahren von André Boillot und Louis Rigal, vor dem Rennen
Louis Wagner am Steuer des zweiten 174S

Das vierte 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 4e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, fand vom 12. bis 13. Juni 1926 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Vorgeschichte und Rennen[Bearbeiten]

Nach dem letztjährigen Streit mit einem Grundeigentümer, der die Verlegung der Boxenanlage in die Nähe der Mulsanne notwendig gemacht hatte, konnten sich dieser mit dem Veranstalter im Frühjahr 1926 weitreichend einigen. Der Automobile Club de l’Ouest erwarb die Flächen und errichtete darauf die neuen Boxenanlagen und Tribünen. Dazu kamen Restaurants, ein eigenes Gebäude für die Presse und Parkflächen für 3000 Fahrzeuge. Erstmals konnten die Zuschauer auch den Stand des Rennens von einer großen Anzeigetafel ablesen, die allerdings noch umständlich von Hand bedient werden musste.

Chenard & Walcker hatte knapp vor dem Rennen seinen Rückzug erklärt, sodass Frankreich in erster Linie von Lorraine-Dietrich und Ariès repräsentiert wurde. Erstmals war aber Peugeot mit einem 2-Wagen-Werksteam am Start. Große Attraktion im Team war der in Frankreich legendäre Grand-Prix-Veteran Louis Wagner, der 1908 den dritten Grand Prix der Motorsportgeschichte, den American Grand Prix in Svannah, gewonnen hatte und in den 1910er-Jahren zur Werksmannschaft von Mercedes gehörte. Bentley schickte drei Wagen ins Rennen, und aus Italien kamen wieder zwei Officine Meccaniche. Die große Überraschung war jedoch die Teilnahme von drei Willys aus den USA. Einen Wagen verloren die Amerikaner jedoch nach einem Trainingsunfall.

Im Rennen führten zuerst die Peugeots, die jedoch beide nicht ins Ziel kamen. Beim Wagner/d’Auvergne-Wagen versagte nach einem Boxenstopp der Starter, und der lange an zweiter Stelle fahrende zweite Werkswagen wurde nach einem gebrochenen Windschild von den Offiziellen aus dem Rennen genommen. Nach dieser unpopulären Maßnahme kam es zu erheblichen Unmutsäußerungen des Publikums. Da auch alle drei Bentleys mit technischen Defekten ausfielen, gab es am Ende des Rennens einen Dreifachsieg für Lorraine-Dietrich. Es war der zweite Sieg in Folge für das Team, und der Fahrer André Rossignol wurde zum ersten Teilnehmer des Rennens, der dieses zweimal gewinnen konnte.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Piloten nach Nationen[Bearbeiten]

FrankreichFrankreich 71 Franzosen Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland 6 Briten Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) 5 Italiener
  • Ältester Starter: FrankreichFrankreich Gaston Delalande (52 Jahre)

Schlussklassement[Bearbeiten]

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 5.0 6 FrankreichFrankreich Lorraine-Dietrich et Cie FrankreichFrankreich Robert Bloch
FrankreichFrankreich André Rossignol
Lorraine-Dietrich B3-6 Lorraine-Dietrich 3.4L I6 147
2 5.0 5 FrankreichFrankreich Lorraine Dietrich et Cie FrankreichFrankreich Gérard de Courcelles
FrankreichFrankreich Marcel Mongin
Lorraine-Dietrich B3-6 Lorraine-Dietrich 3.4L I6 146
3 5.0 4 FrankreichFrankreich Lorraine-Dietrich et Cie FrankreichFrankreich „Stalter“
FrankreichFrankreich Édouard Brisson
Lorraine-Dietrich B3-6 Lorraine-Dietrich 3.4L I6 139
4 2.0 17 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Officine Meccaniche Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Ferdinando Minoia
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giulio Foresti
O.M. Tipo 665 Superba O.M. 2.0L I6 134
5 2.0 18 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Officine Meccaniche Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Mario Danieli
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tino Danieli
O.M. Tipo 665 Superba O.M. 2.0L I6 131
6 2.0 27 FrankreichFrankreich Théo Schneider FrankreichFrankreich Pierre Tabourin
FrankreichFrankreich Auguste Lefranc
Théo Schneider 25SP Théo Schneider 2.0L I4 118
7 2.0 21 FrankreichFrankreich Rolland-Pilain FrankreichFrankreich Aimé Nezeloff
FrankreichFrankreich Jean Lasalle
Rolland-Pilain C23 Rolland-Pilain 2.0L I4 117
8 1.5 37 FrankreichFrankreich Etablissements Henri Precioux FrankreichFrankreich Henri de Costier
FrankreichFrankreich Pierre Bussienne
E.H.P. DS C.I.M.E. 1.2L I4 111
9 1.1 46 FrankreichFrankreich Georges Casse
FrankreichFrankreich André Rousseau
Salmson GS Salmson 1.1L I4 110
10 1.5 33 FrankreichFrankreich Jean Errecaldé
FrankreichFrankreich André Galoisy
Corre-La Licorne W16 Corre 1.4L I4 109
11 1.1 42 FrankreichFrankreich André Marandet
FrankreichFrankreich Gonzaque Lécureul
S.A.R.A. BDE S.A.R.A. 1.1L I4 108
12 1.1 43 FrankreichFrankreich Gaston Duval
FrankreichFrankreich Henri Armand
S.A.R.A. BDE S.A.R.A. 1.1L I4 104
13 1.1 49 FrankreichFrankreich Fernand Gabriel
FrankreichFrankreich Louis Paris
Ariès 5-9 Sup CV Ariès 1.0L I4 101
Nicht klassiert
14 3.0 15 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Willys Overland Co FrankreichFrankreich „Deprez“
FrankreichFrankreich Maurice Dumont
Overland 93 Six Overland 2.8L I6 117
15 2.0 20 FrankreichFrankreich Gaston Delalande
FrankreichFrankreich Louis Sire
Rolland-Pilain C23 Rolland-Pilain 2.0L I4
16 1.5 35 FrankreichFrankreich „Van Cuyck“
FrankreichFrankreich Roger Camuzet
Ravel 9CV Ravel 1.5L I4
17 1.5 30 FrankreichFrankreich Léon Molon
FrankreichFrankreich Lucien Molon
Jousset M1 Jousset 1.5L I4
Ausgefallen
18 3.0 7 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Bentley Motors Ltd. Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Dudley Benjafield
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Sammy Davis
Bentley 3 Litre Speed Model Bentley 3.0L I4 138
19 2.0 25 FrankreichFrankreich Robert Gautier
FrankreichFrankreich Pierre Clause
Bignan Bignan 2.0L I4 113
20 3.0 9 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Bentley Motors Ltd. Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Tommy Thistlewayte
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Capt. R. Clive Gallop
Bentley 3 Litre Super Sport Bentley 3.0L I4 105
21 2.0 19 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Officine Meccaniche Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Renato Balestrero
FrankreichFrankreich Frédéric Thelluson
O.M. Tipo 665 Superba O.M. 2.0L I6 94
22 5.0 2 FrankreichFrankreich Peugeot FrankreichFrankreich André Boillot
FrankreichFrankreich Louis Rigal
Peugeot 174S Peugeot 3.8L I6 82
23 5.0 3 FrankreichFrankreich Peugeot FrankreichFrankreich Louis Wagner
FrankreichFrankreich Christian d’Auvergne
Peugeot 174S Peugeot 3.8L I6 76
24 3.0 8 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Bentley Motors Ltd. Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland George Duller
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Frank Clement
Bentley 3 Litre Speed Model Bentley 3.0L I4 72
25 3.0 10 FrankreichFrankreich Robert Laly
FrankreichFrankreich Jean Chassagne
Ariès Surbaissée 3-Litre Ariès 3.0L I4 65
26 1.5 29 FrankreichFrankreich René Bonneau
FrankreichFrankreich Raymond Saladin
Jousset M1 Jousset 1.5L I4 64
27 1.5 38 FrankreichFrankreich Etablissements Henri Precioux FrankreichFrankreich „Morac“
FrankreichFrankreich Marcel Ballot
E.H.P. DS C.I.M.A. 1.2L I4 62
28 2.0 26 FrankreichFrankreich Théo Schneider FrankreichFrankreich Robert Poirier
FrankreichFrankreich Antonin Fontaine
Théo Schneider 25SP Théo Schneider 2.0L I4 61
29 1.5 39 FrankreichFrankreich Lionel de Marmier
FrankreichFrankreich Jean Sachot
Salmson DZ Salmson 1.2L I4 54
30 2.0 22 FrankreichFrankreich Rolland-Pilain FrankreichFrankreich „Stremler“
FrankreichFrankreich Paul Chalamel
Rolland-Pilain C23 Rolland-Pilain 2.0L I4 53
31 1.5 36 FrankreichFrankreich Georges Kling
FrankreichFrankreich Pierre Rey
Ravel 9CV Ravel 1.5L I4 46
32 1.5 34 ' FrankreichFrankreich Louis Abit
FrankreichFrankreich C. Duverger
Ravel 9CV Ravel 1.5L I4 45
33 1.1 47 FrankreichFrankreich André de Victor
FrankreichFrankreich J. Hasley
Salmson GS Salmson 1.1L I4 35
34 1.5 28 FrankreichFrankreich Etablissements Henri Precioux FrankreichFrankreich Guy Bouriat
FrankreichFrankreich Guy Dollfuss
E.H.P. C.I.M.A. 1.5L I4 34
35 1.1 48 FrankreichFrankreich Roger Delano
FrankreichFrankreich Edmond Closset
Ariès Ariès 1.0L I4 31
36 1.5 31 FrankreichFrankreich Waldemar Lestienne
FrankreichFrankreich Louis Balart
Corre La Licorne G6 Corre 1.5L I4 31
37 3.0 11 FrankreichFrankreich Charles Flohot
FrankreichFrankreich Arthur Duray
Ariès 5-8 CV 3-Litre Ariès 3.0L I4 31
38 1.5 32 FrankreichFrankreich Albert Colomb
FrankreichFrankreich Fernand Vallon
Corre La Licorne G6 Corre 1.5L I4 11
39 5.0 1 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Willys Overland Co FrankreichFrankreich Paul Gros
FrankreichFrankreich Paul Leduc
Willys 66 Knight 3.9L I6 8
40 2.0 24 FrankreichFrankreich Léon Derny
FrankreichFrankreich Amedée Rossi
Georges Irat 4A/3 Georges Irat 2.0L I4 7
41 2.0 23 FrankreichFrankreich Maurice Rost
FrankreichFrankreich Emil Burie
Georges Irat 4A/3 Georges Irat 2.0L I4 6
Nicht gestartet
42 3.0 16 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Willys Overland Co FrankreichFrankreich Henneguet
FrankreichFrankreich Aladame
Overland 93 Six 1

1 Unfall im Training

Nur in der Meldeliste[Bearbeiten]

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
43 FrankreichFrankreich Chenard & Walcker Chenard & Walcker

Klassensieger[Bearbeiten]

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
2. Biennial Cup – Index of Performance Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Ferdinando Minoia Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giulio Foresti O.M. Tipo 665 Superba Rang 4
3001–5000 cm³ FrankreichFrankreich Robert Bloch FrankreichFrankreich André Rossignol Lorraine-Dietrich B3-6 Gesamtsieg
1501–2000 cm³ Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Ferdinando Minoia Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giulio Foresti O.M. Tipo 665 Superb Rang 4
1101–1500 cm³ FrankreichFrankreich Henri de Costier FrankreichFrankreich Pierre Bussienne E.H.P. DS Rang 8
750–1100 cm³ FrankreichFrankreich Georges Casse FrankreichFrankreich André Rousseau Salmson GS Rang 9

Renndaten[Bearbeiten]

  • Gemeldet: 43
  • Gestartet: 41
  • Gewertet: 13
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: unbekannt
  • Ehrenstarter des Rennens: unbekannt
  • Wetter am Rennwochenende: warm und sonnig
  • Streckenlänge: 17,262 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 148
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2552,414 km
  • Siegerschnitt: 106,350 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Marcel Mongin – Lorraine-Dietrich B3-6 (#5) – 9.03.000 - 114,444 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.
  • R. M. Clarke: Le Mans. The Bentley & Alfa Years 1923–1939. Brooklands Books, Cobham 1998, ISBN 1-85520-465-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1926 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien