2600 magazine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das 2600-Magazin (engl. 2600: The Hacker Quarterly) ist eine vierteljährlich erscheinende US-amerikanische Zeitschrift und zählt zu den bedeutendsten Magazinen der Hacking- und Phreakingszene. Sie wurde 1984 von Eric Corley, auch bekannt als Emmanuel Goldstein, ins Leben gerufen und beschäftigt sich primär mit Sicherheitslücken in der Informations- und Kommunikationstechnik. Ihren Namen erhielt die Zeitschrift in Anlehnung an einen in den späten 60er Jahren von Phreakern verwendeten Sinus-Ton von 2600 Hz, womit illegal kostenlose Telefonate erschlichen werden konnten.

Im Jahr 1999 wurde das Magazin von der MPAA wegen Veröffentlichung des DeCSS-Codes unter Berufung auf das kontroverse DMCA-Gesetz verklagt. Nach einem Aufsehen erregenden Prozess in New York musste 2600 nicht nur DeCSS von ihrer Webseite entfernen, sondern auch sämtliche Links auf andere Websites, bei denen DeCSS erhältlich war. Die Revision im Jahr 2001 verlor 2600 ebenfalls.

Im Jahr 2012 wurde aufgrund einer Anfrage nach dem Freedom of Information Act in den USA bekannt, dass die umgangssprachliche Verkürzung des Magazin-Titels “2600” zu einer Liste von insgesamt 377 Schlüsselwörtern gehört, die routinemäßig vom Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten auf öffentlichen Internetseiten überwacht wird.[1]

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Magazins fand 1994 die erste Konferenz der Reihe Hackers on Planet Earth statt.

Andere Hacking-Magazine[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 377 Worte, die Sie mit den US-Behörden in Kontakt bringen könnten, Beitrag von Rainer Sommer auf Telepolis, abgerufen am 1. Juni 2012.