268. Infanterie-Division (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
268. Infanterie-Division
Aktiv 26. August 1939 bis 2. November 1943
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Gliederung

Die 268. Infanterie-Division war eine Division der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Divisionsgeschichte[Bearbeiten]

Die 268. Infanterie-Division wurde am 26. August 1939 in Füssen als Division der 4. Aufstellungswelle im Wehrkreis VII aufgestellt und zu einem Drittel mit Einheiten aus dem Wehrkreis XVIII ausgestattet.[1] Zunächst wurde die Division in der Saarpfalz stationiert, am Westfeldzug nahm sie als Bestandteil des XII. Armeekorps und der 1. Armee teil. Ab September 1940 war die Division mit der 4. Armee in Polen im Einsatz.

Im Juni 1941 wurde die 268. Infanterie-Division der Heeresgruppe Mitte zugeordnet und nahm beim Überfall auf die Sowjetunion an der Kesselschlacht bei Białystok und Minsk teil. Zusammen mit der Armeegruppe Guderian kämpfte sie anschließend bei Smolensk, ab September 1941 in der Schlacht von Jelnja sowie den Gefechten um Wjasma. Der östlichste Punkt, den die Division im Deutsch-Sowjetischen Krieg erreichte, war im Dezember 1941 Tula.[1]

Über das Jahr 1942 hinweg war die Division im Gebiet von Juchnow in der Oblast Kaluga stationiert. 1943 wurde sie in Abwehrkämpfe um die etwas weiter westlich gelegene Stadt Spas-Demensk verwickelt. Dabei wurde sie am 21. Januar 1943 durch Auflösung des Regiments 468 zweigleisig. Am 2. November 1943 erfolgte die Auflösung der gesamten Division, deren Reste als Divisions-Gruppe 268 weitergeführt und zunächst der 36. Infanterie-Division zugeordnet wurden. Die Divisions-Gruppe 268 wurde jedoch noch vor Vernichtung der 36. Infanterie-Division aufgeteilt und verteilt.[1]

Gliederung[Bearbeiten]

Am 12. Oktober 1940 gab die Division ein Drittel ihrer Soldaten an die 132. Infanterie-Division ab. Bei Auflösung der 268. Infanterie-Division kamen die Versorgungstruppen und die Nachrichten-Abteilung 268 nach Italien zur Aufstellung der 362. Infanterie-Division.[1]

  • Infanterie-Regiment 468 (im Januar 1943 aufgelöst)
  • Infanterie-Regiment 488
  • Infanterie-Regiment 499
  • Artillerie-Regiment 268
  • Pionier-Bataillon 268
  • Feldersatz-Bataillon 268 (1941–1943)
  • Panzerabwehr-Abteilung 268 (ab 1942 auch Schnelle Abteilung, Panzerjäger- und Aufklärungsabteilung)
  • Aufklärungs-Abteilung 268 (1942 mit Teilen der Panzerabwehr-Abteilung verbunden)
  • Nachrichten-Abteilung 268

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Achter Band: Die Landstreitkräfte 201–280. Biblio Verlag, Osnabrück 1973, ISBN 3-7648-0872-1, S. 289–293.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Achter Band: Die Landstreitkräfte 201–280. Biblio Verlag, Osnabrück 1973, ISBN 3-7648-0872-1, S. 289–293.