27. Sinfonie (Mjaskowski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sinfonie Nr. 27 c-moll, Opus 85 von Nikolai Jakowlewitsch Mjaskowski ist die letzte Sinfonie des Komponisten und entstand 1949. Uraufgeführt wurde sie erst nach dem Tod Mjaskowskis im Jahr 1950.

Das Werk besteht aus drei Sätzen: I. Adagio. Allegro molto agitato, II. Adagio und III. Presto ma non troppo. Wie fast alle späten Werke Mjaskowskis ist auch diese Sinfonie von klarer Tonalität und Melodik geprägt. Sie ist dem Thema „Leben und Tod“ gewidmet.

1951 erhielt Mjaskowski unter anderem für die 27. Sinfonie zum sechsten Mal den Stalinpreis.