29. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 29. Division war ein Großverband der Preußischen Armee.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Division war Teil des XIV. Armee-Korps.

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten]

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten]

  • 57. Infanterie-Brigade
    • 5. Badisches Infanterie-Regiment Nr. 113
    • Infanterie-Regiment „Kaiser Friedrich III.“ (6. Badisches) Nr. 114
  • 58. Infanterie-Brigade
    • Infanterie-Regiment „Prinz Wilhelm“ (4. Badisches) Nr. 112
    • 7. Badisches Infanterie-Regiment Nr. 142
  • 84. Infanterie-Brigade
    • 8. Badisches Infanterie-Regiment Nr. 169
    • 9. Badisches Infanterie-Regiment Nr. 170
    • 3. Badisches Dragoner-Regiment „Prinz Karl“ Nr. 22
  • 29. Feldartillerie-Brigade
    • 2. Badisches Feldartillerie-Regiment Nr. 30
    • 5. Badisches Feldartillerie-Regiment Nr. 76
    • 1. Kompanie/Pionier-Bataillon Nr. 14

Kriegsgliederung 1918[Bearbeiten]

  • 58. Infanterie-Brigade
    • Infanterie-Regiment „Prinz Wilhelm“ (4. Badisches) Nr. 112
    • 5. Badisches Infanterie-Regiment Nr. 113
    • 7. Badisches Infanterie-Regiment Nr. 142
    • 4. Eskadron/Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 5
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 67
    • 2. Badisches Feldartillerie-Regiment Nr. 30
  • Pionier-Bataillon Nr 130
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 29

Geschichte[Bearbeiten]

Die Division wurde am 1. Juli 1871 errichtet und hatte ihr Hauptquartier in Freiburg im Breisgau. Während des Ersten Weltkriegs war der Großverband ausschließlich an der Westfront im Einsatz. Nach dem Waffenstillstand von Compiègne marschierte die Truppe in die Heimat zurück, wurde demobilisiert und bis Ende 1918 schließlich aufgelöst.

Gefechtskalender[Bearbeiten]

1914[Bearbeiten]

  • 31. Juli bis 8. August --- Grenzschutz an der burgundischen Pforte (Teile der Division)
  • 9. bis 10. August --- Gefecht bei Sennheim-Mülhausen
  • 20. bis 22. August --- Schlacht in Lothringen
  • 22. August bis 14. September --- Schlacht vor Nancy-Epinal
  • 18. September bis 3. Oktober --- Kämpfe zwischen Maas und Mosel
  • 4. bis 13. Oktober --- Schlacht bei Arras
  • 13. Oktober bis 13. Dezember --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
    • 15. bis 28. Oktober --- Schlacht bei Lille
  • 14. bis 24. Dezember --- Dezemberschlacht in Französisch-Flandern
  • ab 25. Dezember --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois

1915[Bearbeiten]

1916[Bearbeiten]

  • 1. Januar bis 4. Oktober --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 5. Oktober bis 26. November --- Schlacht an der Somme
  • ab 27. November --- Stellungskämpfe an der Somme

1917[Bearbeiten]

  • bis 15. März --- Stellungskämpfe an der Somme
  • 16. bis 29. März --- Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 6. April bis 3. Mai --- Doppelschlacht Aisne-Champagne
  • 4. Mai bis 9. Juli --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • ab 10. Juli --- Stellungskämpfe vor Verdun

1918[Bearbeiten]

  • bis 10. April --- Stellungskämpfe vor Verdun
  • 10. bis 29. April --- Schlacht um den Kemmelberg
  • 30. April bis 25. Juli --- Stellungskrieg in Flandern
  • 26. Juli bis 3. August --- Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marne und Vesle
  • 4. August bis 3. September --- Stellungskämpfe an der Vesle
  • 4. bis 11. September --- Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 11. September bis 3. Oktober --- Kämpfe in der Siegfriedstellung bei der 9. Armee
  • 3. bis 9. Oktober --- Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. Quentin
  • 10. Oktober bis 4. November --- Kämpfe vor und in der Hermannstellung
  • 5. bis 11. November --- Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant Adolf von Glümer 1. Juli 1871 bis 7. März 1873[1]
Generalleutnant Emil von Woyna 8. März 1873 bis 14. August 1876[1]
Generalleutnant Karl August von Scheffler 15. August 1876 bis 12. Dezember 1881[1]
Generalleutnant Rudolf Theodor von Bercken 13. Dezember 1881 bis 2. November 1885[1]
Generalleutnant Ludwig von Petersdorff 3. November 1885 bis 18. September 1888[1]
Generalleutnant Eberhard Johannes von Mantey 19. September 1888 bis 15. Februar 1892[1]
Generalleutnant Albert von Schleinitz 16. Februar 1892 bis 10. April 1893[1]
Generalleutnant Friedrich von Baden 11. April 1893 bis 26. Januar 1897[1]
Generalmajor Ernst Friedrich Wilhelm von Bülow 27. Januar bis 30. August 1897[1]
Generalleutnant Moritz von Bissing 1. September 1897 bis 17. Mai 1901[1]
Generalleutnant Joseph von Fallois 18. Mai 1901 bis 3. April 1907[1]
Generalleutnant Emil von Schickfuß und Neudorf 4. April 1907 bis 21. März 1910[1]
Generalleutnant Berthold von Deimling 22. März 1910 bis 31. März 1913[1]
Generalleutnant August Isbert 1. April 1913 bis 3. August 1916[1]
Generalmajor Hermann von der Heyde 4. August 1916 bis 6. August 1918[1]
Generalmajor Richard von Berendt 7. August bis 10. Dezember 1918[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee, Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 68, 129
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918), United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 382–385

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815-1939 Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815-1939, Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 125

47.9977487.853014Koordinaten: 47° 59′ 52″ N, 7° 51′ 11″ O