2 Brothers on the 4th Floor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2 Brothers on the 4th Floor am 31. Mai 2009

2 Brothers on the 4th Floor ist ein niederländisches Eurodance-Projekt, das in den 1990er Jahren vor allem in ihrem Heimatland einige größere Hits landete.

Biografie[Bearbeiten]

Die Band wurde von den beiden Brüdern und Musikproduzenten Bobby und Martin Boer gegründet. Mit der Single Can’t Help Myself konnten 2 Brothers on the 4th Floor 1990 ihren ersten Hit in den niederländischen Charts platzieren. Bei Live-Auftritten verstärkten sich die beiden Brüder zunächst mit dem Rapper Da Smooth Baron MC und den Sängerinnen Peggy „The Duchess“ und Gale Robinson. 1991 kamen als Ersatz der Rapper D-Rock und die Sängerin Des’ray in die Band. In dieser Besetzung blieb das Projekt bis zu seiner Auflösung bestehen.

Der größte Erfolg ihrer Karriere gelang den 2 Brothers on the 4th Floor 1994 mit der Single Dreams (Will Come Alive). Sie erreichte in den Niederlanden Platz 1 der Charts und öffnete den beiden Brüdern auch den Weg in die deutschen Hitparaden, nachdem die Vorgängersingle Never Alone dies nicht schaffen konnte. Im Kinofilm New Kids Nitro (2011) wurde das Lied als Intro implementiert.

In den folgenden Jahren entstanden noch einige weitere kleine Hits. Ab 1998 nahm der Erfolg der Gruppe aber langsam ab. 2002 löste sich die Band auf.

Seit dem Frühjahr 2008 treten Desray (Desiree Manders) und D-Rock (Renee Phillips) vornehmlich im Rahmen von Revival-Shows wieder auf. Mit einer neuen Veröffentlichung ist dieses Comeback jedoch bislang nicht verbunden. Im März 2010 erschien Best of 2 Brothers on the 4th Floor, eine Zusammenstellung der erfolgreichsten Lieder des Acts.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the Netherlands.svg NL
1994 Dreams 91
(3 Wo.)
5
(27 Wo.)
1996 2 18
(10 Wo.)
weitere Alben
  • 2010: Best of 2 Brothers on the 4th Floor (Kompilation)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the Netherlands.svg NL
1991 Can’t Help Myself 32
(10 Wo.)
6
(9 Wo.)
mit Da Smooth Baron MC
1991 Turn da Music Up 19
(7 Wo.)
feat. Da Smooth Baron MC introducing
Gale Robinson
1993 Never Alone 2
(19 Wo.)
1994 Dreams (Will Come Alive) 25
(17 Wo.)
32
(10 Wo.)
1
(15 Wo.)
feat. Des’ray and D-Rock
1994 Let Me Be Free 43
(6 Wo.)
6
(8 Wo.)
feat. Des’ray and D-Rock
1995 Fly Through the Starry Night 26
(3 Wo.)
7
(9 Wo.)
1995 Come Take My Hand 4
(11 Wo.)
feat. Des’ray and D-Rock
1996 Fairytales 6
(9 Wo.)
feat. Des’ray and D-Rock
1996 Mirror of Love 7
(7 Wo.)
feat. Des’ray and D-Rock
1996 There’s a Key 10
(5 Wo.)
feat. Des’ray and D-Rock
1997 One Day 10
(8 Wo.)
feat. Des’ray and D-Rock
1997 I’m Thinkin’ of U 10
(6 Wo.)
feat. Des’ray and D-Rock
1998 Do You Know? 18
(6 Wo.)
feat. Des’ray and D-Rock
1998 The Sun Will Be Shining 23
(5 Wo.)
feat. Des’ray and D-Rock
1999 Living in Cyberspace 32
(4 Wo.)
feat. Des’ray and D-Rock
weitere Singles
  • 1996: Christmas Time (feat. Des’ray and D-Rock)
  • 1999: Heaven Is Here (feat. Des’ray and D-Rock)
  • 2000: Wonderful Feeling (feat. Des’ray and D-Rock)
  • 2001: Stand Up and Live

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles DE, AT, CH NL / Alben DE NL

Weblinks[Bearbeiten]