3. Armee (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
3. Armee
Aktiv 1. September bis 5. November 1939
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Typ Armee
Unterstellung Heeresgruppe Nord
Aufstellungsort Ostpreußen
Zweiter Weltkrieg Polenfeldzug
Oberbefehl
Oberbefehlshaber General der Artillerie Georg von Küchler

Die 3. Armee / Armeeoberkommando 3 (AOK 3) war ein Großverband des Heeres der Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges. Sie war Oberkommando jeweils wechselnder Armeekorps sowie zahlreicher Spezialtruppen.

Einsatz[Bearbeiten]

Die 3. Armee wurde bei der Mobilmachung am 26. August 1939 aufgestellt. Ihr Oberkommandierender war der spätere Generalfeldmarschall Georg von Küchler (1942–1944 Befehlshaber der Heeresgruppe Nord).

Zu Beginn des Polenfeldzuges war die 3. Armee zusammen mit Günther von Kluges 4. Armee Teil der Heeresgruppe Nord unter Fedor von Bock. Während die 4. Armee Befehl hatte, den polnischen Korridor zu nehmen und Ostpreußen mit dem Reich zu verbinden, sollte die 3. Armee aus Ostpreußen angreifen. Die eine Hälfte der 3. Armee hatte den Auftrag, südwärts nach Modlin vorzustoßen, in der Nähe des Zusammenflusses von Weichsel und Bug den Strom zu überschreiten und an dem Angriff auf Warschau teilzunehmen. Die andere Hälfte sollte am Narew angreifen und zur Einkesselung des zurückweichenden Gegners in Richtung auf Warschau vorstoßen.

Mit dem Beginn der Offensive drang der rechte Flügel der 3. Armee zur Unterstützung der 4. Armee nach Graudenz vor, wo er in schwere Kämpfe geriet. Trotz der deutschen Erfolge erkannte die Wehrmachtführung, dass eine Einschließung der polnischen Armeen auf Höhe Warschaus durch deren frühzeitigen Rückzug nicht möglich war: Der linke Flügel der 3. Armee bekam deshalb Befehl, mit Unterstützung des XIX. Armeekorps (Heinz Guderian) von der 4. Armee entlang des Bugs nach Brest-Litowsk vorzurücken. Das Armeekorps überschritt bei Lomza den Narew und jagte in einem Panzerangriff zum Operationsziel und weiter nach Włodawa. Von Süden kamen ihm dabei die Panzerverbände des XXII. Armeekorps (Ewald von Kleist) von der 14. Armee entgegen. Damit war die Umfassung des Gegners abgeschlossen. Der östliche Teil Polens wurde am 17. September 1939 von sowjetischen Truppen besetzt und in Brest-Litowsk eine vereinte deutsch-sowjetische Siegesparade abgehalten.

Am 5. November 1939, fünf Wochen nach dem Ende des Polenfeldzugs, wurde die 3. Armee aufgelöst, um als 16. Armee zur Verwendung im Westen wiederaufgestellt zu werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Corelli Barnett: Hitler's Generals. Weidenfeld & Nicolson, London 1990, ISBN 0-297-82054-0.
  • Hellmuth G. Dahms: Die Geschichte des Zweiten Weltkriegs. Herbig Verlag, München 1983, ISBN 3-7766-1291-6.
  •  Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 2. Die Landstreitkräfte 1–5. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1973, ISBN 3-7648-0871-3.

Weblinks[Bearbeiten]