3. Sinfonie (Saint-Saëns)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 3. Sinfonie in c-Moll, op. 78, auch Orgelsinfonie genannt, ist ein Werk für Orchester und Orgel des französischen Komponisten Camille Saint-Saëns.

Instrumentierung und Satzbezeichnungen[Bearbeiten]

Instrumentierung[Bearbeiten]

Satzbezeichnungen[Bearbeiten]

  1. Satz: Adagio – Allegro moderato, Poco adagio
  2. Satz: Allegro moderato – Presto, Maestoso – Allegro

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Sinfonie wurde in den Jahren 1885 und 1886 komponiert und dem Komponisten Franz Liszt gewidmet, den Saint-Saëns persönlich kannte. Saint-Saëns schrieb die Sinfonie 27 Jahre nach ihrer Vorgängerin, der 2. Sinfonie. Sie ist die letzte seiner insgesamt fünf Sinfonien. Die Uraufführung erfolgte in London 1886 unter Saint-Saëns' Leitung. Das Werk besteht aus zwei Sätzen, der Komponist schrieb allerdings hierzu, obwohl sie „...in zwei Sätze unterteilt ist, behält sie im Prinzip die traditionelle Viersätzigkeit bei, dabei dient der erste Satz, der in der Durchführung abbricht, als Einleitung zum Adagio, und auf dieselbe Weise ist das Scherzo mit dem Finale verknüpft.“[1] Eine Aufführung der Sinfonie dauert in der Regel zwischen 35 und 40 Minuten. Er selbst schrieb zur Sinfonie: „Hier habe ich alles gegeben, was ich geben konnte... so etwas wie dieses Werk werde ich nie wieder schreiben.“[2]

Der Beiname des Werks ist Orgelsinfonie, obwohl die Orgel darin keine maßgebliche Rolle spielt und auch erst im Verlauf des Stücks zu spielen beginnt. Treffender ist dies in der französischen Sprache ausgedrückt: Symphonie No. 3 «avec orgue» (mit Orgel). Sie ist eine der bekanntesten, meistaufgeführten und herausragendsten Kompositionen Saint-Saëns'.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Stegemann: Camille Saint-Saëns: Orgel Symphonie. Beiheft zu James Levine (Dirigent): Saint-Saëns: Orgel-Symphonie, Deutsche Grammophon, Hamburg 1987
  • Philippe Mongeot: Saint Saëns: Die fünf Sinfonien. Beiheft zu Jean Martinon (Dirigent): Saint-Saëns: Les 5 Symphonies, EMI, 2003

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Zitat aus: Michael Stegemann: Camille Saint-Saëns: Orgel Symphonie.
  2. Zitiert nach: Michael Stegemann: Camille Saint-Saëns mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt, 1988.
  3. Norman Lloyd: Großes Lexikon der Musik. 2. Auflage. Bertelsmann Lexikon-Verlag, 1978.