3. U-Flottille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 3. Unterseebootsflottille, kurz 3. U-Flottille, war ein Marineverband der ehemaligen deutschen Kriegsmarine.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Flottille wurde am 4. Oktober 1937 aufgestellt und war in Kiel stationiert. Sie trug zu Ehren von Oberleutnant zur See Johannes Lohs, einem U-Boot-Kommandanten des Ersten Weltkriegs, den Namen Unterseebootsflottille "Lohs". Der Name wurde bis zur ersten Auflösung der Flottille im Dezember 1939 beibehalten.

Erst im März 1941 wurde die 3. Unterseebootsflottille neu aufgestellt, erhielt ihren Status als Frontflottille und war bis September 1941 in Kiel stationiert. Danach wurde die Flottille in den neu errichteten U-Boot-Bunker in La Pallice/La Rochelle in Frankreich verlegt, wo sie von Oktober 1941 bis Oktober 1944 blieb.

Flottillenchefs[Bearbeiten]

Eingesetzte U-Boote[Bearbeiten]

Einsatzzeitraum U-Boot-Typen
bis Dezember 1939 Typ II
seit März 1941 Typ VII

U-Boote des Typ II, die bei der 3. U-Bootflottille zum Einsatz kamen:

U 8, U 10, U 12, U 14, U 16, U 18, U 20, U 22, U 24


U-Boote des Typ VII, die bei der 3. U-Bootflottille zum Einsatz kamen:

U 82, U 85, U 132, U 134, U 138, U 141, U 143, U 146, U 147, U 205, U 206, U 212, U 231, U 241, U 242, U 245, U 246, U 257, U 258, U 259, U 262, U 275, U 280, U 289, U 332, U 333, U 334, U 341, U 343, U 344, U 352, U 373, U 375, U 376, U 378, U 384, U 391, U 398, U 402, U 423, U 431, U 432, U 433, U 444, U 451, U 452, U 458, U 466, U 468, U 469, U 476, U 478, U 483, U 484, U 553, U 567, U 568, U 569, U 570, U 571, U 572, U 573, U 596, U 600, U 611, U 613, U 615, U 619, U 620, U 625, U 630, U 635, U 645, U 652, U 657, U 661, U 671, U 677, U 701, U 706, U 712, U 719, U 734, U 752, U 753, U 760, U 763, U 952, U 953, U 957, U 960, U 970, U 971, U 975, U 978, U 992, U 993

Es kamen wohl auch drei erbeutete holländische U-Boote bei der 3. Unterseebootflottille zum Einsatz: UD 1, UD 3 und UD 4

Weblinks[Bearbeiten]

  • uboat.net - englischsprachige Seite über die U-Boot-Geschichte