312

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 3. Jahrhundert | 4. Jahrhundert | 5. Jahrhundert |
| 280er | 290er | 300er | 310er | 320er | 330er | 340er |
◄◄ | | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | | ►►

Staatsoberhäupter

Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing
312
Pieter Lastman: Schlacht bei der Milvischen Brücke (1613)
Konstantin I. besiegt Maxentius in der Schlacht an der Milvischen Brücke.
312 in anderen Kalendern
Äthiopischer Kalender 304/305
Bikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 368/369 (Jahreswechsel April)
Buddhistische Zeitrechnung 855/856 (südlicher Buddhismus); 854/855 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 50. (51.) Zyklus

Jahr des Wasser-Affen 壬申 (am Beginn des Jahres Metall-Schaf 辛未)

Griechische Zeitrechnung 3./4. Jahr der 272. Olympiade
Jüdischer Kalender 4072/73 (17./18. September)
Koptischer Kalender 28/29
Römischer Kalender ab urbe condita MLXV (1065)

Ära Diokletians: 28/29 (Jahreswechsel November)

Seleukidische Ära Babylon: 622/623 (Jahreswechsel April)

Syrien: 623/624 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 350

Ereignisse[Bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten]

Römisches Reich[Bearbeiten]

  • Frühjahr: Kaiser Konstantin der Große zieht mit einem Heer von 40.000 Römern, Galliern und Germanen nach Italien, welches seit fünf Jahren von dem Usurpator Maxentius besetzt ist. Es gelingt ihm, die feindlichen Truppen bei Turin, Brescia und schließlich Verona zu schlagen. In der letzten Schlacht fällt Maxentius’ Heerführer, der Prätorianerpräfekt Ruricius Pompeianus.
  • 28. Oktober: Im Norden von Rom kommt es zur Schlacht an der Milvischen Brücke zwischen dem Heer Konstantins und dem Maxentius’, welches größtenteils aus Prätorianern besteht. Angeblich soll Konstantins Armee dabei das Christusmonogramm auf den Schilden tragen, tatsächlich ist der Gebrauch des Zeichens „Chi-Rho“ durch Konstantin erst in den 320ern nachgewiesen. Die Schlacht wird zum Sieg für Konstantin; die zahlenmäßig überlegenen, aber unerfahrenen Prätorianer können seinem Heer nicht standhalten. Maxentius ertrinkt auf der Flucht im Tiber.
  • Nach seinem Einzug in Rom lässt Konstantin die seit 450 Jahren bestehende Prätorianergarde auflösen, die eine wichtige Rolle in der Usurpation des Maxentius gespielt hatte. Die Prätorianer werden zu regulären Legionären und in verschiedene Teile des Reichs versetzt. Die Castra praetoria wird abgerissen.

Kultur[Bearbeiten]

  • Der römische Senat gibt den Bau des Konstantinsbogens in Auftrag. Aus finanziellen Gründen werden dabei Reliefs aus früheren Jahren wiederverwendet.

Gestorben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 312 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien