330. Infanterie-Division (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
330. Infanterie-Division
Aktiv 19. Dezember 1941 bis 2. November 1943
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Siehe Gliederung
Aufstellungsort Truppenübungsplatz Wandern (Landkreis Oststernberg, Brandenburg); heute Sulęcin, Powiat Sulęciński, Polen
Zweiter Weltkrieg Schlacht von Rschew
Kommandeure
Liste der Kommandeure

Die 330. Infanterie-Division war ein militärischer Großverband der Wehrmacht.

Divisionsgeschichte[Bearbeiten]

Eingliederung und Unterstellung der 330. ID während des Zweiten Weltkriegs
Datum Korps Armee Heeresgruppe Schauplatz
Dezember 1941 Aufstellung im WK III
Januar 1942 Verlegung an die Ostfront
Februar bis April 1942 LIX 3. Panzerarmee Mitte Demidow
Mai bis Oktober 1942
November 1942 XXXXI 9. Armee Welisch
Dezember 1942 bis März 1943 VI
April bis August 1943 3. Panzerarmee
September 1943 IX 4. Armee Orscha (Gorki)
Oktober 1943

Die 330. ID wurde am 19. Dezember 1941 als sogenannte „Walküre“-Einheit im Wehrkreis III auf dem Truppenübungsplatz Wandern in Berlin-Brandenburg aus Teilen bereits bestehender Einheiten aufgestellt. Hintergrund der raschen Aufstellung war der dringend notwendige Personalbedarf an der verlustreichen Ostfront. Die Aufstellung der 330. ID vollzog sich innerhalb von zwei Wochen, wofür normalerweise zwei bis drei Monate benötigt wurden.

In der Winterschlacht 1941/1942 verursachten Gegenstöße der Roten Armee bei Witebsk im östlichen Weißrussland einen kritischen Frontdurchbruch, der mit schnell herangeführten Einheiten des LIX. Armeekorps unter General Kurt von der Chevallerie begegnet werden sollte. Von Siedlce in Polen aus wurde die Einheit in Eilmärschen an die deutsch-sowjetische Front verlegt. Die Division erlitt 1943 so schwere Verluste erlitt dass sie am 2. November 1943 aufgelöst werden musste. Die Überlebenden wurden in die Divisions-Gruppe 330 integriert, welche in der Nordukraine kämpfte. Diese wurde dann später am Weichselbogen vollständig vernichtet.

Gliederung[Bearbeiten]

Veränderungen in der Gliederung der 330. ID von 1941 bis 1943
1941 1943
Infanterie-Regiment 554 Grenadier-Regiment 554
Infanterie-Regiment 555 Grenadier-Regiment 555
Infanterie-Regiment 556
Artillerie-Regiment 330
Pionier-Bataillon 330
Panzerjäger- Abteilung 330
Aufklärungs-Abteilung 330
Divisions-Nachrichten-Abteilung 330
Divisions-Nachschubführer 330

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Dienstzeit
Generalleutnant Karl Graf 17. Dezember 1941 bis 5. Januar 1942
Generalleutnant Edwin Graf von Rothkirch und Trach 5. Januar 1942 bis 22. Juni 1943
Generalmajor Georg Zwade 22. Juni bis 23. September 1943
Generalleutnant Wilhelm Falley 23. September bis 5. Oktober 1943
Generalmajor Hans Sauerbrey 5. Oktober bis 8. Dezember 1943

Literatur[Bearbeiten]

  •  Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 9. Die Landstreitkräfte 281 – 370. Biblio-Verlag, Bissendorf 1974, ISBN 3-7648-1174-9.

Weblinks[Bearbeiten]